Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kind ertrinkt in Maurerkübel

Tragischer Unglücksfall Kind ertrinkt in Maurerkübel

Die Polizei geht derzeit von einem tragischen Unglücksfall aus: Ein 16 Monate alter Junge ist Montagvormittag offenbar in einen Maurerkübel gefallen und ertrunken.

Voriger Artikel
Volksbank in Minden überfallen
Nächster Artikel
Polizei verhaftet Mann aus Bad Nenndorf
Quelle: dpa

Porta Westfalica. Das Unglück ereignete sich gegen 10.30 Uhr auf dem Gelände einer Tagespflegeeinrichtung für Kleinkinder in einem Ortsteil von Porta Westfalica.

 Eine Tagesmutter hatte den Jungen leblos und kopfüber in dem Kübel gefunden. Wie die Polizei mitteilt, war der Kübel nur wenige Zentimeter mit Wasser befüllt. Die Frau, die den leblosen Jungen entdeckte, habe sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen. Zur selben Zeit ist laut Polizei der Rettungsdienst alarmiert worden.

 Der kurze Zeit später eingetroffene Notarzt hat den Jungen reanimiert und den Transport ins Johannes-Wesling-Klinikum nach Minden veranlasst. Die Mediziner dort konnten das Leben des kleinen Jungen jedoch nicht mehr retten. Er starb im Krankenhaus. Die Familie des Kindes wurde gestern von einem Notfallseelsorger betreut.

 Am Montagvormittag befanden sich mehrere Kinder in der Betreuung der Veltheimer Einrichtung.Warum der Junge unbemerkt in den Kübel fallen konnte, darüber machte die Mindener Kriminalpolizei gestern keine näheren Angaben. Da die Ermittlungen andauern, gaben die Beamten keine weiteren Informationen bekannt.

 Unterdessen hat die Polizei auch das Jugendamt der Stadt Porta Westfalica eingeschaltet. Dessen Fachbereichsleiter Dieter Watermann teilte mit, dass sich die Stadt am heutigen Dienstag in einer Pressekonferenz zu dem Unglück äußern wird. „Es gibt noch so viele Unklarheiten, deshalb möchte ich im Moment nicht mehr sagen“, äußerte sich Watermann Montag Nachmittag.

 Auch Porta Westfalicas Bürgermeister Bernd Hedtmann verwies auf die laufenden Ermittlungen. Er wolle sich nicht in den Bereich der Spekulation begeben. Hedtmann: „Ich denke jetzt besonders an die betroffenen Eltern und an die Tagesmutter, die das Kind gefunden hat.“  mt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tauchen Sie ein in ca. 33° warme Natursole, angereichert mit Inhaltsstoffen aus vielen Gesteinsschichten. Fühlen Sie sich wohl, lassen Sie sich in diesem Energiemeer treiben, entspannen Sie und lassen Sie positiven Gedanken freien Raum. mehr