Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Hotel Tegtmeier“ soll wieder Hotel werden

Bad Rehburg / Neuer Investor „Hotel Tegtmeier“ soll wieder Hotel werden

Bis Anfang 2013 soll eines der Bad Rehburger Gebäude, die bis vor einigen Jahren vom Landeskrankenhaus genutzt wurden, in ein Hotel umgewandelt werden. Ein neuer Investor hat das ehemalige „Hotel Tegtmeier“ gekauft.

Voriger Artikel
Meeresstille in letzter Konsequenz
Nächster Artikel
Neue Vorstellungen im November

Das ehemalige „Hotel Tegtmeier“ soll wieder ein Hotel werden. Martin Franke (hier bei einem Tag der offenen Tür im Frühsommer) stellt dem Bad Rehburger Ortsrat den Stand der Planungen vor.

Quelle: ade

Bad Rehburg (ade). Allgemein bekannt sei, dass 2010 der Oldenburger Lars Plate das „Kurhaus Lohr“ gekauft habe, erläuterte Martin Franke, Leiter des Rehburg-Loccumer Bauamtes, dem Bad Rehburger Ortsrat. Bekannt sei mittlerweile auch, dass die Sanierung an diesem Gebäude nicht vorangetrieben worden sei – das „Kurhaus Lohr“ steht immer noch unverändert im Zentrum des Ortes. Wenn auch nicht absehbar sei, dass sich an dieser Situation in naher Zukunft etwas ändere, so bestehe für das gegenüberliegende „Hotel Tegtmeier“ jedoch Hoffnung. Im August sei es vom Land Niedersachsen an einen Oldenburger Architekten veräußert worden, der dort ein Hotel plane.
Nach Abstimmung mit der Denkmalpflege stehe fest, dass die Fassade des Gebäudes nahezu unverändert bleiben solle. Um die Rentabilität des Vorhabens zu sichern, werde das Dach jedoch um Gauben ergänzt – so würden die notwendigen Deckenhöhen erreicht, um auch dort Hotelzimmer einrichten zu können. Für erste Gewerke (vom Gerüstbau bis zu den Malerarbeiten an der Fassade und dem Bau der Gauben) seien die Bauanträge in Vorbereitung.

Diese Teil-Baugenehmigung werde voraussichtlich Anfang Oktober vorliegen, berichtete Franke dem Ortsrat. Danach werde umgehend mit den Bauarbeiten begonnen. Die Fertigstellung sei für Ende 2012 bis spätestens Anfang 2013 geplant.

Da das Vorhaben mit Mitteln aus der Städtebauförderung verwirklicht werde, stünden momentan keine weiteren Mittel für öffentliche oder private Maßnahmen zur Verfügung, führte Franke weiter aus. Für 2012 hoffe er darauf, dass eine weitere Förderung bewilligt werde – auch vor dem Hintergrund, dass für das Kurhaus Lohr immer noch auf eine Lösung gehofft werde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tauchen Sie ein in ca. 33° warme Natursole, angereichert mit Inhaltsstoffen aus vielen Gesteinsschichten. Fühlen Sie sich wohl, lassen Sie sich in diesem Energiemeer treiben, entspannen Sie und lassen Sie positiven Gedanken freien Raum. mehr