Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Romantik Bad Rehburg“ wird zum Spielort für Mozart und Co.

Welt der Oper „Romantik Bad Rehburg“ wird zum Spielort für Mozart und Co.

 „Auf dem Lande ist’s so schön.“ Besser hätte der Titel für die „Oper auf dem Lande“ nicht gewählt werden können. Zur Aufführung in der „Romantik Bad Rehburg“ zeigten sich Spielort, Ensemble und Publikum von ihrer besten Seite.

Voriger Artikel
Millionärin spendiert Schützenhaus
Nächster Artikel
Arbeitskreis Stolpersteine zeigt Filmklassiker

Opulent und stimmig in Szene gesetzt präsentiert sich die „Oper auf dem Lande“ in der „Romantik Bad Rehburg“.

Quelle: ade

Bad Rehburg. Die große Welt der Oper aus den großen Städten herausholen und sie aufs Land bringen – mit diesem Konzept ist die Stiftung Edelhof Ricklingen vor acht Jahren angetreten und hat seitdem mit professionellen Opernsängern kleine Inszenierungen an ungewöhnliche Spielorte und ins Freie geholt. Nach Bad Rehburg sind sie nun zum ersten Mal gekommen und haben dort einen Mix aus den vergangenen sieben Jahren präsentiert.

 Lieder von Mozart ertönten im ersten Teil der Aufführung. Ein ums andere Mal traten die Solisten aus der Tür der historischen Wandelhalle, um eben diese ertönen zu lassen. Mühelos schallten die Lieder bis zu den Zuschauern, die auf dem Podest zum Neuen Badehaus Platz genommen hatten. Rund 300 Zuhörer saßen mit der Sonne im Rücken zwischen den Gebäuden. Jeder von ihnen genoss eine wunderbare Aussicht auf das, was an anderen Tagen der Eingang zur Tourist-Info der Stadt ist. Dieser diente nun aber für Auftritte und Abgänge und gab mit seinen klassizistischen Säulen und unverschnörkelter Architektur den Blick auf das Wesentliche frei: Gesang, Schauspiel und opulente Kostüme.

 Letzteres kam allerdings erst im zweiten Teil der Aufführung gebührend zur Geltung und erst dann wurde auch Sinn und Zweck der beiden voll behängten Kleiderständer auf der Bühne deutlich. In fliegendem Wechsel von Mozarts „Zauberflöte“ zu Nicolais „Die lustigen Weiber“, zu Bizets „Carmen“ und etlichen anderen weltbekannten Opern, deren Arien auch mancher mitsummen konnte, spielte sich das Ensemble durch das Programm. Zum Übergang von einem Stück zum nächsten gehörte manches Mal auch ein schneller Griff in die Kleiderständer, um das Kostüm auf offener Bühne zu wechseln. Fazit: Spannend, bunt, abwechslungsreich und mit beeindruckendem Gesang, hinterließ die Oper auf dem Lande einen bleibenden Eindruck bei den Besuchern.

Von Beate Ney-Janssen

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tauchen Sie ein in ca. 33° warme Natursole, angereichert mit Inhaltsstoffen aus vielen Gesteinsschichten. Fühlen Sie sich wohl, lassen Sie sich in diesem Energiemeer treiben, entspannen Sie und lassen Sie positiven Gedanken freien Raum. mehr