Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Loccum Das Ende ist hoffnungsvoll
Das Ende ist hoffnungsvoll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 26.03.2012
Die Pharisäer knien anbetend am Rand. Quelle: ade

Loccum/Mardorf (ade). „Meine Mütze passt nicht!“ „Muss ich mich dann hinknien?“ „Kann ich nicht doch Jesus spielen?“ Wie auf dem Hühnerhof geht es bei der Kostümprobe zu, der eine erste Generalprobe folgen soll. Alle plappern durcheinander, jedes Kind hat noch einen Wunsch, eine Frage, ein Problem. Mittendrin richten rund zehn Eltern, was zu richten ist, kleiden an, setzen Sicherheitsnadeln, trösten, bauen auf und ermahnen diejenigen, die gar zu laut ihre Meinung kundtun. Loccums Stiftskantor Michael Merkel schaut sich eine Weile das Treiben an – mit müden Augen, denn die vorhergehenden Tage waren anstrengend. Für ein verlängertes Wochenende ist er mit den 50 Kindern, die das Musical aufführen wollen, und mit den Eltern, die bei der Inszenierung helfen, in die Mardorfer Jugendherberge gefahren. Ein Wochenende mit Spaß ist das ganz gewiss – aber eben auch eines mit harter Arbeit und einem klaren Ziel vor Augen: am Sonntag, dem 1. April, 16 Uhr, wollen sie alle gut vorbereitet in der Loccumer ‚Halle für alle’ stehen, um das aufzuführen, was sie seit Monaten proben.

Aber gutes Gelingen scheint vorbestimmt zu sein. Mucksmäuschenstill wird es, als Detlev von Wenzel zum Mikrofon greift und einen ‚kompletten Durchlauf’ ankündigt. Hoch konzentriert beginnen die Kinder und Jugendlichen mit Gesang und Schauspiel, hören auf Regieanweisungen der Eltern und warten auf ihre musikalischen Einsätze, für die Merkel ihnen das Stichwort gibt.

Die Konzentration ist auch notwendig bei diesem ambitionierten Projekt, das die biblische Geschichte der letzten Tage Jesu darstellt. Nicht einfach ist es insbesondere für Sophie Plinke, die die Rolle des Jesu übernommen hat. Sie beschließt ihr irdisches Leben am Kreuz. Die daraus erwachsende Hoffnung steht am Ende des Musicals.

Eintrittskarten für die Musical-Aufführung kosten fünf Euro, für Kinder 2,50 Euro. Karten gibt es im Vorverkauf bei der Loccumer Firma Schumacher.