Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Von der Zirkusprinzessin zur Kinderbuchautorin

Loccum / Kinderbuch „Helden wie Opa und ich" Von der Zirkusprinzessin zur Kinderbuchautorin

Zirkusprinzessin ist sie gewesen, Kinderbücher schreibt sie heute – und hat sich mit beidem ihre Träume erfüllt. Aus ihrem ersten Kinderbuch „Helden wie Opa und ich" liest Nina Weger am Freitag, 20. April, 15.30 Uhr, im Loccumer Gemeindehaus auf Einladung des Rehburg-Loccumer Lesenetzwerkes vor.

Voriger Artikel
Zum Mai kommt der Maibaum
Nächster Artikel
„Keine Verhinderungsplanung“

Zirkus und Schreiben prägen das Leben von Nina Weger – ihr erstes Kinderbuch ‚Helden wie Opa und ich’ stellt sie am 20. April in Loccum vor.

Quelle: ade

Loccum (ade). Kinderbücher, sagt Nina Weger, habe sie schon immer schreiben wollen. Dass ihr erstes Buch „Helden wie Opa und ich“ im Februar erschienen und ein zweites Buch in Arbeit ist, erzählt sie mit sichtlichem Stolz. Und dass sie den Oetinger-Verlag von ihren Büchern überzeugen konnte, empfindet sie als großes Glück. Der Held in ihrem ersten Buch heißt Nick, ist neun Jahre alt und ein in jeder Beziehung normaler Junge. Als nicht normal empfindet Nick allerdings seine Familie – den Vater, der Pralinen-Direktor werden soll und Schokolade hasst, die Schwestern, von denen eine sich weigert zu sprechen, während die andere in einem Tipi lebt und behauptet Indianerin zu sein, und auch die Tante, die in einem Bauwagen düstere Bilder malt. Nur Nicks Opa ist normal – oder war es, bevor er behauptete, der liebe Gott zu sein.

So wenig normal, wie manches im Leben von Nick ist, erscheint auch manches, das Nina Weger aus ihrem Leben erzählt. Schließlich ist es nicht alltäglich, dass ein Mädchen aus einem Pastorenhaushalt mit 13 Jahren beginnt, in einem Kinderzirkus aufzutreten, den ihr Vater gegründet hat, und dass dieses Mädchen nach dem Abitur ein Jahr lang als Seiltänzerin mit einem ‚richtigen’ Zirkus reist. „Aber eigentlich wollte ich damals schon lieber Regie führen, statt in der Manege zu stehen“, erklärt Weger, weshalb sie diese Karriere aufgegeben hat. Das Rampenlicht überlässt sie heute ihrer Schwester Sarah. Die ist nach der Zeit im Kinderzirkus ‚Giovanni’ direkt an eine Artistenschule in Paris gegangen.

Wie gut sie Regie führen kann, zeigt Nina Weger seit acht Jahren in dem Kinderzirkus. Damals übernahm sie die Leitung des Projekts, das ihr Vater Bert Schwarz 1984 als Gemeindepastor in Hannover-Wettbergen begann.
Rund 50 Kinder und 30 Erwachsene arbeiten jetzt im Frühjahr mit Hochdruck daran, das neue Zirkus-Programm einzustudieren, denn Anfang Mai ist Premiere in Wettbergen. Neben dem Hannoverschen Rathaus wird das Zelt danach aufgebaut und besonders freuen sich die kleinen Artisten schon darauf, dass sie auch in diesem Jahr das Roncalli-Zelt für eine Aufführung nutzen dürfen. Schließlich ist Roncalli-Chef Bernhard Paul von dem Kinderzirkus so begeistert, dass er die Patenschaft übernommen hat.

Zirkus habe sie immer machen wollen, erzählt Nina Weger. Ihr zweites Ziel sei aber das Schreiben gewesen. Deshalb entschied sie sich nach dem Abitur, Journalistin zu werden. Dass sie ihre Ausbildung beim Springer-Verlag machte, stieß bei ihren Eltern auf wenig Gegenliebe. Weitaus mehr Akzeptanz im Elternhaus fand Nina Weger dann, als sie Regie-Assistentin wurde. Ein Interview mit dem Regisseur Dieter Wedel nutzte sie, um ihm zu sagen, dass das, was er mache, genau das sei, was sie auch machen wolle – wenig später gehörte sie zu seiner Crew. Als dann ihre Kinder geboren wurden, schwenkte sie erneut um und wurde Drehbuchautorin. Die Fernsehserien ‚Notruf Hafenkante’ und ‚Edel & Starck’ stammen unter anderem aus Wegers Feder.

Und nun also Kinderbuchautorin. Dass manches im Leben von Nina Weger anders als „normal" war, hat sie auch in ihr erstes Buch einfließen lassen. Die spannende Geschichte mit den vielen liebevoll beschriebenen Charakteren und den turbulenten Wendungen ist nicht nur für die empfohlene Altersgruppe von acht bis zehn Jahren ein Lesevergnügen. Wer zu dem Buch auch die ehemalige Zirkusprinzessin kennen lernen möchte, der kann zu der Lesung in Loccum am 20. April kommen. Signierstunde und ein Gespräch mit der Autorin sind inbegriffen. Für Nina Weger wird das eine besondere Lesung sein, denn ihre ersten Lebensjahre verbrachte sie in Loccum und nach Loccum zieht es sie auch, wenn sie ihre Eltern besuchen will. 

„Helden wie Opa und ich" von Nina Weger, Oetinger-Verlag, 12 Euro, ISBN 978-3-7891-5128-6.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tauchen Sie ein in ca. 33° warme Natursole, angereichert mit Inhaltsstoffen aus vielen Gesteinsschichten. Fühlen Sie sich wohl, lassen Sie sich in diesem Energiemeer treiben, entspannen Sie und lassen Sie positiven Gedanken freien Raum. mehr