Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Wo der Hammer den Kopf verliert

Loccum / Oktoberfest Wo der Hammer den Kopf verliert

Zum zweiten Mal hat Loccum ein Oktoberfest im Gewerbegebiet „Loccumer Heide“ erlebt. An zwei Abenden ist ausgelassen und bis tief in die Nacht gefeiert worden.

Voriger Artikel
„Wenn Gott keinen Spaß verstünde, …“
Nächster Artikel
Ausstellung an drei Orten

Die Band „Aischzeit“ bewährt sich wieder als Stimmungsmacher.  ade

Loccum (ade). Kräftig hat Loccums Ortsbürgermeisterin Dörte Zieseniß zugeschlagen, damit es endlich heißen konnte „O’zapft is“. Der Fassbieranstich erwies sich aber als tückisch und schwierig. Und damit das Dirndl der Damen nicht gleich zu Beginn über und über mit Bier bekleckert wird, ergriffen irgendwann die „Loccumer Heidebuam“ die Initiative. Diese Organisatoren des Festes – Gewerbetreibende aus der „Loccumer Heide“ – standen nach vollbrachter Tat allerdings auch in einer Pfütze des Getränks, das an den beiden Abenden des Loccumer Oktoberfestes in Strömen fließen sollte, und zwischenzeitig verlor der „Heidebuam“ Arnulf Matthes beim Einschlagen auf den Zapfhahn gar den Hammerkopf.
„Heute laufen wir uns warm, und morgen geht es richtig rund“, meinte Holger Brase, der zu den „Heidebuam“ gehört und für Zeltaufbau und Equipment zuständig war. Der „Warmlauf“ am ersten von zwei Festtagen geschah immerhin mit rund 600 Gästen, insgesamt sind mehr als 2000 Menschen gekommen, die traditionell bayerisch feiern wollten. Auf den Bänken standen sie an beiden Abenden ab dem zweiten Lied der Band „Aischzeit“, die bereits im Vorjahr den Besuchern ordentlich eingeheizt hatte. Schunkeln zu „In München steht ein Hofbräuhaus“ war ebenso angesagt wie in langer Reihe auf den Bänken zu tanzen, zu klatschen und mitzusingen. Dass manches Fass Bier darüber geleert wurde, versteht sich von selbst.
Um der Bierfässer willen hatten Loccums Ortsbrandmeister Heinrich Brase und seine Truppe bei der Parkplatzeinweisung relativ wenig zu tun. „Die meisten Gäste lassen sich hierher bringen“, meinte er – der Parkplatz war entsprechend leer. Manche Gruppen hatten gar Reisebusse gechartert, um sicher den Hin- und Rückweg meistern zu können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tauchen Sie ein in ca. 33° warme Natursole, angereichert mit Inhaltsstoffen aus vielen Gesteinsschichten. Fühlen Sie sich wohl, lassen Sie sich in diesem Energiemeer treiben, entspannen Sie und lassen Sie positiven Gedanken freien Raum. mehr