Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Entspannt und unbeschwert Benelli fahren

Rehburg/Loccum / Geburtstags-Biker-Tour Entspannt und unbeschwert Benelli fahren

In Bewegung wird der 100. Geburtstag der Motorradmarke Benelli gefeiert. Auf einer Europa-Tour, die am Standort des Benelli-Werkes in Italien begonnen hat und über Deutschland, die Niederlande, Belgien und Frankreich zurück nach Italien führt, haben rund 50 Fahrer einen ausgiebigen Zwischenstopp in Rehburg-Loccum eingelegt.

Voriger Artikel
Designed by Steve McQueen
Nächster Artikel
Kein Schmerzensgeld für falschen Vorwurf

Zum 100. Geburtstag von Benelli wird die Ausfahrt durch Europa gemacht.

Quelle: ade

Rehburg/Loccum (ade). „So lange habe ich noch nie mit dem Motorrad von Berlin nach Rehburg gebraucht“, sagt Wilfried Blöthe. Pausen zum Tanken und für kleinere Reparaturen mussten alle Fahrer immer wieder über sich ergehen lassen. Entspannt sind dennoch alle Fahrer beim Benelli-Museum von Blöthe angekommen. Der Landwirt, der sich vor rund 30 Jahren seine erste Benelli kaufte und mittlerweile weltweit das größte Ersatzteillager für historische Maschinen dieser Marke besitzt, hat darüber hinaus eine sehenswerte Ausstellung mit seinen Motorrädern aufgebaut. Da kaum jemand, der eine der historischen Maschinen aus der Edelschmiede Benelli fährt, den Rehburger nicht kennt und dieser immer wieder zu Touren nach Italien aufbricht, passte der Gegenbesuch zu der Geburtstagsausfahrt bestens ins Programm. Die Strecken, die der Konvoi durch Deutschland fährt, hat Blöthe zudem ausgearbeitet. Wie etwa die Berlin-Rundfahrt. „Vor dem Brandenburger Tor haben wir ein Gruppenbild mit Benellis gemacht“, schmunzelt er.

Die Biker aus Italien, den Niederlanden, Großbritannien, der Schweiz und Deutschland, die in Rehburg gelandet sind, hat Blöthe allesamt nach dem Besuch seines Museums in die Evangelische Heimvolkshochschule Loccum geführt. Mit italienischer Dekoration auf der langen Tafel und Benelli-Fahne an der Wand, stärkten sie sich für die weitere Fahrt – erst am 9. August wollen die Italiener wieder zu Hause sein. Ihre Motorräder hatten sie beim Essen gut im Blick und einen Wachdienst für die Nacht bestellt. Den teuren Maschinen sollte kein Leid geschehen. Unbeschwert waren die Fahrer in Loccum angekommen: ihr Gepäck ließen sie ebenso wie einige Ersatz-Motorräder mit einem Begleitbus transportieren. „Für Italiener sind die sehr gut vorbereitet“, meinte Blöthe.

Wer mehr über das Rehburger Benelli-Museum wissen will, kann sich im Internet unter www.benelli-bauer.de informieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tauchen Sie ein in ca. 33° warme Natursole, angereichert mit Inhaltsstoffen aus vielen Gesteinsschichten. Fühlen Sie sich wohl, lassen Sie sich in diesem Energiemeer treiben, entspannen Sie und lassen Sie positiven Gedanken freien Raum. mehr