Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Sauerstoffgehalt geht gegen Null

Rehburg/Mardorf / Fischsterben Sauerstoffgehalt geht gegen Null

Zu Hunderten treiben tote Fische auf dem Steinhuder Meerbach. Die Ursache des Fischsterbens ist noch nicht bekannt.

Voriger Artikel
„Rathskeller“ ist das Husarenstück
Nächster Artikel
„Außerordentlicher Planungsprozess“

Am Ufer des idyllischen Meerbaches liegen die ersten Fische, die die Feuerwehr herausgezogen hat. © ade

Rehburg/Mardorf (ade). Ein unangenehmer Geruch weht den Radfahrern, die auf dem Rundweg um das Steinhuder Meer unterwegs sind entgegen, wenn sie die kleine Brücke passieren, die über den Steinhuder Meerbach führt. Verwesungsgeruch ist das, denn in dem Bach treiben Weißfische, Rotaugen, Hechte, Aale mit den Bäuchen nach oben. „Der Sauerstoffgehalt auf diesem Abschnitt liegt bei 0,2 Milligramm pro Liter“, sagt Werner Bodmann von der Unteren Wasserbehörde der Region Hannover und zieht sein Messgerät aus dem Wasser. Normal seien acht bis zehn Milligramm je Liter. „Das Gewässer ist hier praktisch tot.“

Wenige Stunden zuvor ist das Fischsterben entdeckt worden, nun sind Feuerwehrleute mit Keschern dabei, die vorbei treibenden Fische einzufangen. Einige Meter weiter oberhalb des Bachlaufs hat Ehler Poppe vom Kreisverband Wasserwirtschaft das Signal gegeben, das kleine Wehr weiter zu öffnen. Durch die höhere Wassergeschwindigkeit soll Sauerstoff eingetrieben werden. Auch an der Mündung des Baches seien schon tote Fische entdeckt worden, sagt Poppe. Die Mündung des Meerbachs ist das Steinhuder Meer, dessen einziger Abfluss das Gewässer ist. Vom Meer schlängelt es sich durch die Meerbruchswiesen, durchquert Rehburg und fließt bei Nienburg schließlich in die Weser. Wie es Bach abwärts unterhalb des Wehrs aussieht, ob dort auch tote Fische schwimmen, weiß noch niemand.

Vor vier Jahren habe es schon einmal ein Fischsterben gegeben, erzählt Thomas Beuster, Geschäftsführer der Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer, während er fassungslos von der Brücke herunter schaut. Um dem vorzubeugen, sei der Bach an dieser Stelle erst im vergangenen Jahr entschlammt worden. Seine Vermutung ist, dass eine Algenblüte zu dem Sauerstoffmangel geführt hat.

Chemische Ursachen sind nach einer ersten schnellen Untersuchung ausgeschlossen worden. Weitere Untersuchungen und Messungen werden folgen, um der eigentlichen Ursache schnell auf die Spur zu kommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tauchen Sie ein in ca. 33° warme Natursole, angereichert mit Inhaltsstoffen aus vielen Gesteinsschichten. Fühlen Sie sich wohl, lassen Sie sich in diesem Energiemeer treiben, entspannen Sie und lassen Sie positiven Gedanken freien Raum. mehr