Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Seeadler thront im ÖSSM-Stationsgebäude

Winzlar Seeadler thront im ÖSSM-Stationsgebäude

Dass Laubfrösche, Seeadler und Nerze am Steinhuder Meer wieder heimisch geworden sind, ist einer der Verdienste der Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer (ÖSSM) In ihrem Stationsgebäude in Winzlar bauen die Mitarbeiter der ÖSSM eine neue Ausstellung auf, die diese seltenen Tiere zeigt. Finanziert wird das Vorhaben zu großen Teilen von der VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland.

Voriger Artikel
Dreßler wieder vorne
Nächster Artikel
Lebkuchenherzen für die Damen

Präparierte Pflanzen stellen Mitarbeiterinnen in das Diorama, die Moor-Ente hält Karl-Heinz Garberding in Händen und Matthias Buchholz hält sich nah an dem neu präparierten Seeadler auf, der bald in der ÖSSM-Ausstellung zu sehen sein wird.  

Quelle: ade

Winzlar (ade).  Im vergangenen Jahr hat die Volksbank Nienburg die Patenschaft für die beiden Seeadler Peter und Hildegard übernommen. Nun hat der Leiter der Rehburger Geschäftsstelle, Matthias Buchholz, das Patengeschenk überreicht: 5.000 Euro aus der Stiftung und weitere 500 Euro von der Nienburger Volksbank helfen der ÖSSM dabei zu zeigen, welche Aufgaben sie in den 21 Jahren seit ihrer Gründung bewältigt hat.

Besonders augenfällig in der Ausstellung wird der Seeadler sein, der seinen Blick auf die Besucher richtet, während er sich an einem Holzstumpf festkrallt. Vor einigen Jahren bekam die ÖSSM den Adler geschenkt, der in einem Windrad zu Tode gekommen war. Die erste Präparation war allerdings nicht allzu geglückt und zeigte recht deutlich, welches Ende dieses Tier gefunden hatte. Der Präparator, den der Leiter der ÖSSM, Karl-Heinz Garberding, nun an den Seeadler heran ließ, verstand sein Handwerk hingegen. Majestätisch thront der Adler jetzt so in der ÖSSM, dass die ganze Schönheit dieser Greifvögel deutlich wird. Das Präparat eines Fischadlers ist noch in Vorbereitung, ein Kranich, ein Fischotter, eine Moorente und ein Nerz-Pärchen hingegen schon fertig. Gemeinsam kommen sie in die Vitrine auf der Diele des Stationsgebäudes. Im Hintergrund ist dort bereits die Landschaft der ‚Schwimmenden Wiesen’ am Steinhuder Meer aufgemalt. Einige Mitarbeiterinnen präparieren Pflanzen dieser Kulturlandschaft, um sie in die Ausstellung zu bringen und schon bald können auch die Tiere hinein gestellt werden.

Einige der Ergebnisse aus 20 Jahren Arbeit am Naturschutz um das Steinhuder Meer wolle die ÖSSM mit dieser Ausstellung zeigen, sagt Garberding. Durch ‚Bingo – die Umweltlotterie’ und die VR-Stiftung werde dieser Wunsch jetzt Wirklichkeit.

Wer sich die Ausstellung ansehen möchte, kann einen ersten Blick bereits jetzt dienstags bis freitags, 10 bis 16 Uhr, in das Stationsgebäude werfen. Saisonbeginn mit zusätzlichen Öffnungszeiten an den Wochenenden und Feiertagen von 11 bis 17 Uhr ist am Sonntag, dem 29. April.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Tauchen Sie ein in ca. 33° warme Natursole, angereichert mit Inhaltsstoffen aus vielen Gesteinsschichten. Fühlen Sie sich wohl, lassen Sie sich in diesem Energiemeer treiben, entspannen Sie und lassen Sie positiven Gedanken freien Raum. mehr