Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Winzlar Viele Gäste zum 20-jährigen ÖSSM-Bestehen
Viele Gäste zum 20-jährigen ÖSSM-Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 15.06.2011
„Eine Menge Prominenz“ empfängt Karl-Heinz Garberding (von rechts) – unter anderem auch Umweltminister Hans-Heinrich Sander und Wunstorfs Ortsbürgermeister Horst Koitka. © jpw

Winzlar (jpw). Alle waren gekommen, um zum 20-jährigen Bestehen der Station zu gratulieren. So sprach aus den insgesamt 14 Grußworten viel Dank und Anerkennung für die Arbeit der vergangenen zwei Jahrzehnte.

Garberding blieb es vorbehalten, kurz die Arbeit der vergangenen 20 Jahre für die Gäste zusammenzufassen und von einigen Erfolgen für den Naturschutz am Steinhuder Meer zu berichten. Matthias Fuchs, Leiter des Regionalen Umweltbildungszentrums, stellte die Bildungsarbeit vor, die unter anderem in 180 Veranstaltungen im Jahr ihren Ausdruck findet.

Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander dankte Garberding insbesondere „für die konstruktive Haltung bei der Neufassung der Steinhuder-Meer-Verordung“, Regionspräsident Hauke Jagau äußerte den Wunsch nach „weiterem fairen Umgang“, und Thomas Schwarz, Vertreter des Nienburger Landrats, skizzierte die ÖSSM als Vorreiter für kreisübergreifende Zusammenarbeit.

Jörg Farr, Landrat des Kreises Schaumburg, betonte, dass er zunächst als Umweltdezernent die komplette Entwicklung habe verfolgen können. Neustadts Bürgermeister Uwe Sternbeck lobte, dass sich die Station nicht nur um die Natur, sondern auch um den Menschen kümmere. Winzlars Ortsbürgermeister Rüdiger Dreßler erinnerte sich an die erste Zeit der „Umweltaktivisten“ im Ort und unterstrich, dass „ohne die ÖSSM der Wirtschaftsstandort am Steinhuder Meer überregional nicht so bekannt wäre“.

Auch die drei Bundestagsabgeordneten Katja Keul, Karen Marks und Sebastian Edathy rundeten zum Schluss ihre Grußworte mit dem Dank der Öffentlichkeit an die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter ab, bevor es zu einem kleinen Empfang mit frischem Erdbeerkuchen und Kaffee in den Stationsgarten ging. Einige Gratulanten machten sich auch noch auf zu einer Führung in die Meerbruchwiesen.