Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Höchste Feuerwehrauszeichnung für Dieter Engelke
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Höchste Feuerwehrauszeichnung für Dieter Engelke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.06.2018
Bürgermeister Marc Lahmann (rechts) bedankt sich mit einer Urkunde und Präsenten bei Stadtbrandmeister Dieter Engelke und dessen Frau Klaudia. Quelle: Andreas Kannegießer
Anzeige
Egestorf

Barsinghausens Stadtbrandmeister Dieter Engelke ist nun auch Träger des Feuerwehrehrenkreuzes in Gold, der höchsten Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbandes. Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing hat Engelke das Ehrenzeichen am Freitagabend bei einem Festakt anlässlich des 20-jährigen Dienstjubiläums des Stadtbrandmeisters im Egestorfer Feuerwehrgerätehaus verliehen. Engelke ist der dienstälteste aller Stadt- und Gemeindebrandmeister in der Region. An der vom Barsinghäuser Stadtkommando für seinen Chef ausgerichteten Feier nahmen zahlreiche Vertreter aus Politik, Verwaltung und Feuerwehrwesen sowie langjährige Wegbegleiter Engelkes teil.

Der Barsinghäuser Stadtbrandmeister war vor 43 Jahren als Zwölfjähriger in die Feuerwehr eingetreten und hatte schon früh Führungsverantwortung in der Jugendfeuerwehr übernommen. Sechs Jahre lang, von 1988 bis 1994, war er Stadtjugendfeuerwehrwart, ehe er zum stellvertretenden Stadtbrandmeister aufrückte. Seit Juni 1998 ist er als Stadtbrandmeister Chef aller 17 Barsinghäuser Ortsfeuerwehren.

Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing (links) überreicht Dieter Engelke das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Gold. Quelle: Andreas Kannegießer

In allen Reden am Freitag wurde deutlich, welches Ansehen Dieter Engelke in seinem Amt genießt. Bürgermeister Marc Lahmann attestierte dem Stadtbrandmeister eine hervorragende Arbeit. „Du kannst stolz sein, wie gut die Feuerwehr in Barsinghausen aufgestellt ist“, sagte Lahmann. Die Mitgliederzahl der Feuerwehren sei binnen zwei Jahrzehnten von 4692 auf 5339 gestiegen. Mit derzeit 586 Aktiven verfügten die Barsinghäuser Feuerwehren über deutlich mehr Personal als viele vergleichbare Kommunen. Der Bürgermeister würdigte besonders Engelkes Verhandlungsgeschick gegenüber Politik und Verwaltung – etwa während der Haushaltskonsolidierung, als die Feuerwehr mit eigenen, konstruktiven Vorschlägen in die Diskussion gegangen sei.

Henning Schünhof (Mitte) und Sascha Krause (rechts) bedanken sich im Namen des Stadtkommandos für die langjährige Arbeit von Dieter Engelke. Quelle: Andreas Kannegießer

„In Barsinghausen läuft es rund“, lobte Regionsbrandmeister Mensing. Engelke arbeite sachlich, aber energisch und habe immer Lösungsmöglichkeiten parat. Außergewöhnliches Engagement wie das von Engelke „tut gut, weil man anderen Menschen etwas geben und die Stadt Barsinghausen etwas besser machen kann“, sagte Mensing. Weitere lobende Worte sprachen Engelkes Stellvertreter Henning Schünhof und Sascha Krause sowie NFV-Präsident Günter Distelrath. Engelke ist beim Niedersächsischen Fußballverband als Referatsleiter beschäftigt. Alle Redner würdigten auch die Rolle von Engelkes Ehefrau Klaudia, die ihrem Mann stets den Rücken für sein Ehrenamt freigehalten habe.

Engelke selbst war spürbar bewegt. „Die warmherzige Laudatio hat mich sehr berührt“, sagte er. Die Arbeit als Stadtbrandmeister habe ihm viele schöne und zufriedene Momente beschert. Es habe aber auch Situationen gegeben, die ihn nachdenklich und traurig gemacht hätten, betonte der Stadtbrandmeister. Er habe sich immer als Mittler zwischen Politik, Verwaltung und Feuerwehr gesehen. „Und mein Credo ist stets die Gleichbehandlung und Gerechtigkeit zwischen allen Ortsfeuerwehren“, sagte er unter donnerndem Applaus der Gäste. Die Feier wurde musikalisch umrahmt von einem Orchester, in dem Mitglieder aller Feuerwehrmusikzüge im Stadtgebiet mitwirkten.

Eine Kapelle mit Musikern aus allen Barsinghäuser Feuerwehrmusikzügen spielt bei der Feier zum Dienstjubiläum des Stadtbrandmeisters. Quelle: Andreas Kannegießer

Von Andreas Kannegießer

Kirsten Runge und Jörg Schäfer haben sich beim Königsschießen des Egestorfer Schützenvereins von 1904 durchgesetzt.

22.06.2018

148 Schüler feiern ihre Entlassung an der KGS-Goetheschule. Vor allem das große soziale Engagement des Jahrgangs wurde gelobt.

25.06.2018

Die neue Veranstaltung „Midsommar in Basche“ mit langen Öffnungszeiten und Darbietungen in der City ist verhalten gestartet. Die Organisatoren sehen dennoch Potential für die Zukunft.

25.06.2018
Anzeige