Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Jäger sind gegen Abschussprämie für Wildschweine
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Jäger sind gegen Abschussprämie für Wildschweine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 30.04.2018
Werner Burose (links) und Steffen Lohmann (rechts) zeichnen Christian Schomburg, Joachim Winkler und Heinrich Volker (von links nach rechts) aus. Quelle: Elena Everding
Barsinghausen

Die Jägerschaft Hannover-Land hat sich am Donnerstagabend im Zechensaal zur Jahresversammlung getroffen. Im Zentrum des Abends stand die Afrikanische Schweinepest, zu der die Anwesenden einen Vortrag hörten. Zuvor zeigten die sieben anwesenden Hegeringe ihre Jagdtrophäen bei der sogenannten Hegeschau.

„Es herrscht ein Zerrbild: Für viele Menschen ist die Jagd nicht nachvollziehbar“, stellte Vorsitzender Werner Burose in seinem Bericht fest. Zwar wollten die Leute gesundes Fleisch essen, aber nicht wissen, wo es herkomme. Andererseits wünschten sich Politik und Gesellschaft ein Eingreifen der Jäger, aktuell beim Wolf und den Wildschweinen.

„Bei beiden Themen sind wir nicht für Schnellschüsse – im wahrsten Sinne des Wortes – zu haben“, sagte Burose. Trotz der Ängste der Menschen sei die Jägerschaft auf ein ökologisches Gleichgewicht in der Natur bedacht, weshalb sie nicht wahllos Tiere schieße. Eine Pro-Kopf-Abschussprämie für Wildschweine aufgrund der Afrikanischen Schweinepest, wie sie die Landesregierung forderte, lehnte Burose deshalb entschieden ab. 

Bürgermeister Marc Lahmann würdigte die „wichtige Aufgabe, die Jäger für die Gesellschaft erfüllen“. Dass die Jägerschaft ein anerkannter Naturschutzverband ist, sei nicht jedem bewusst. „Die Jagd ist nötig, damit ein Naturgleichgewicht besteht“, sagte Lahmann. Die große Population von Wildschweinen sei bespielsweise problematisch. Lahmann erinnerte an diverse Schäden auf Sportplätzen in der Stadt durch Schwarzwild.

Michael Schimanski, Leiter des Teams Veterinärwesen bei der Region Hannover, hielt einen Vortrag über die Afrikanische Schweinepest, die sich zurzeit in Osteuropa ausbreitet. „Falls sie hier ausbricht, ist dies zuerst beim Wildschwein wahrscheinlich“, sagte Schimanski. Um eine Übertragung auf Nutzschweine zu verhindern, steht der vermehrte Abschuss von Wildschweinen zur Debatte. „Gegen die Schweinepest gibt es bisher keinen Impfstoff“, sagte der Veterinär.

Burose und sein Stellvertreter Steffen Lohmann ehrten einige Mitglieder für ihre langjährige Zugehörigkeit. Aus Barsinghausen wurden Werner Thönebe für 40 Jahre und Berthold von Hugo für 60 Jahre in der Jägerschaft geehrt. Beide sind Mitglied im Hegering Groß Munzel. Heinrich Volker und Joachim Winkler bekamen außerdem das LJN-Verdienstabzeichen in Bronze, Christian Schomburg erhielt das DJV-Verdienstabzeichen ebenfalls in Bronze. Die Jägerschaft Hannover-Land hat etwa 850 Mitglieder und bejagt 93 Jagdreviere unterschiedlicher Größe.

Von Elena Everding

Vision Lasertechnik hat sich auf der Hannover Messe präsentiert und über die Vor- und Nachteile des Standorts Göxe gesprochen.

30.04.2018

Geschmolzene Wachskerzen auf einem brennenden Ofen haben am Donnerstag zu einem größeren Feuerwehreinsatz in Wichtringhausen geführt.

30.04.2018

Barsinghausens ehemaliger Stadtarchivar Eckard Steigerwald zieht sich aus dem Vorstand der Siegfried-Lehmann-Stiftung zurück. Künftig übernimmt Bernd Steger als neues Vorstandsmitglied die Geschäftsführung.

29.04.2018