Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Trotz neuer Mitarbeiter: Personalmangel bleibt drängendes Problem
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Trotz neuer Mitarbeiter: Personalmangel bleibt drängendes Problem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 11.05.2018
Die neuen Brandschutztüren im Schulzentrum Am Spalterhals sind ein Teil des Brandschutzkonzeptes, das innerhalb mehrerer Jahre umgesetzt wird. Quelle: Archiv (Kannegießer)
Barsinghausen

 Die Stadt Barsinghausen wird bei den dringend notwendigen Investitionen zur Modernisierung der städtischen Gebäude weiterhin von Personalmangel ausgebremst.  Zwar hat die Verwaltung nach den Worten von Baudirektor Tobias Fischer „nach intensivem Werben“ gerade erst eine Bauingenieurin und einen Architekten zur Mitarbeit gewinnen können. Beide sollen im Sommer ihren Dienst im Barsinghäuser Rathaus antreten. „Allerdings sind auch danach noch weitere fünf Stellen in der Gebäudewirtschaft vakant“, sagt Fischer.

Der Gebäudewirtschaftsbetrieb arbeitet auch in diesem Jahr seine Vorhaben nach der in der Ratspolitik ungeliebten Prioritätenliste ab. In die Priorität I sind darauf solche Bauvorhaben einsortiert, deren Ausführung vor allem aus rechtlichen und Haftungsgründen eigentlich keinen Aufschub duldet. Dazu gehören insbesondere die umfangreichen Brandschutzmaßnahmen, die an Schulgebäuden noch umgesetzt werden müssen. In der Priorität II auf der Liste landen solche Vorhaben, deren Ausführung vom Rat zumeist schon beschlossen worden ist, die aber dennoch wegen mangelnder Betreuungskapazitäten um ein oder auch zwei Jahre verschoben werden müssen. Fischer weist darauf hin, dass auch die Bauvorhaben der Priorität I eigentlich nur zu schaffen seien, „wenn wir eine optimale Aufstellung haben“. Vor der jüngsten Sitzung des Wirtschaftsausschusses hatte die Stadtverwaltung die Ratsfraktionen auch schriftlich darauf hingeweisen, „dass selbst die Maßnahmen und Projekte der Priorität I mit den vorhandenen personellen Kapazitäten nicht vollständig umzusetzen sind“. Bürgermeister Marc Lahmann betont zudem, dass im Team der Gebäudewirtschaft inzwischen einige Berufsanfänger tätig sind, die noch Erfahrungen sammeln müssen.

In den nächsten Monaten will die Gebäudewirtschaft im Schulzentrum Am Spalterhals das mit dem TÜV abgestimmte „Gesamtkonzept Sicherheitstechnik und Brandschutz“ weiter vorantreiben. Dazu gehört unter anderem der Einbau weiterer Brandmeldeanlagen, vernetzter Rauchmelder und die Erneuerung von Unterdecken im G-Trakt und der Schulbibliothek.

Auch in der Goetheschule wird in diesem Jahr ein Millionenbetrag allein für den Brandschutz investiert. Dazu gehören nach Mitteilung der Gebäudewirtschaft die Erneuerung und Erweiterung der Brandmeldeanlage und der Sicherheitsbeleuchtung ebenso wie die Erneuerung von Unterdecken in den Fluren, im Foyer und in der Aula. Von den städtischen Grundschulen steht in diesem Jahr die Adolf-Grimme-Schule besonders im Fokus. Auch in diesem Gebäude ist die Gebäudewirtschaft dabei, in einem mehrjährigen Projekt die Vorgaben des Brandschutzkonzeptes umzusetzen. In den nächsten Monaten müssen personelle Kapazitäten außerdem für die beiden zusätzlichen Neubauprojekte vorgehalten werden, die die Stadtverwaltung möglichst schnell stemmen möchte: den Bau der Kindertagesstätte Gänsefüßchen und des neuen Feuerwehrgerätehauses für die Ortsfeuerwehren Groß- und Nordgoltern. 

In der Priorität II gelandet und damit verschoben sind Projekte wie die energetische Sanierung der Albert-Schweitzer-Schule, die weitere Sanierung der Grundschule Groß Munzel und die Umgestaltung des Schulhofes im Schulzentrum Am Spalterhals. Auch Bauarbeiten zur Verbesserung der Akustik in verschiedenen Schul- und Kindergartengebäuden gehören in diese Kategorie.

Die Ratsfraktionen kritisieren derweil immer wieder, dass die Stadtverwaltung Vorhaben im Wert von vielen Millionen Euro vor sich herschieben muss, obwohl das Geld im Etat bereitsteht. FDP-Fraktionsvorsitzender Bernhard Klockow hat die Gebäudewirtschaft angesichts dieses Dilemmas aufgefordert, nach jeder denkbaren Möglichkeit zu suchen, „Aufgaben an Externe zu vergeben“. 

Von Andreas Kannegießer

Mit Rüdiger Gruhl und Elke Kiel besitzt der Barsinghäuser Schützenverein von 1901 ein neues Königspaar. Der neue Jugendkönig Bennet Milius entpuppte sich beim Königsschießen zudem als echtes Talent.

11.05.2018

Die archäologischen Grabungen auf dem Gewerbegrundstück am Calenberger Kreisel sind nahezu abgeschlossen und erfolgreich verlaufen. Auf dem Areal gibt es viele Spuren jahrtausendealter Besiedelung.

11.05.2018

Die Petrusgemeinde startet ein neues Projekt: Ab Sonnabend, 26. Mai, können Menschen aller Altersstufen zusammen im Mehrgenerationenchor singen. 

13.05.2018