Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Barsinghausen hat einen neuen Polizei-Chef
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Barsinghausen hat einen neuen Polizei-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 31.12.2018
Jörg Müller, Polizeivizepräsident der Polizeidirektion Hannover, verabschiedet sich sich von Achim Bense (rechts) und begrüßt den neuen Barsinghäuser Polizeichef Ludger Westermann (links) . Quelle: Lisa Malecha
Barsinghausen

Ab sofort hat Barsinghausen einen neuen Polizeichef. Am Freitag ist der derzeitige Leiter des Polizeikommissariats (PK) Barsinghausen, Erster Kriminalhauptkommissar Achim Bense, in den Ruhestand versetzt worden. Sein Nachfolger ist Ludger Westermann, der bisher das Kommissariat in Laatzen geleitet hat.

Bei einer Feierstunde am Freitag wurde Bense mit vielen netten Worten verabschiedet. „Die Zusammenarbeit mit dir hat immer gut geklappt“, lobte Bürgermeister Marc Lahmann. „Du hast ein großes Rechts- und Gerechtigkeitsempfinden, warst immer sehr genau, hast jede Akte durchgelesen“, beschrieb Ulrich Knappe, Leiter der Polizeiinspektion (PI) Garbsen, seinen Kollegen. Er habe auch mal die Dienstwege umgangen und direkt im Ministerium angerufen, wenn er etwas wissen wollte und habe sich nie gescheut, seine Meinung zu äußern. „Du bist erfrischend als Mensch und hartnäckig in der Sache“, sagte Knappe, der Bense bereits seit mehr als drei Jahrzehnten kennt.

Seinen Dienst bei der Landespolizei Niedersachsen begann der heute 61-jährige Bense im November 1974 an der Landespolizeischule in Hannoversch Münden. Über die Bereitschaftspolizei in Hannover führte sein Weg mit einem Wechsel zur Kriminalpolizei im Jahr 1981 zum ehemaligen Kriminalkommissariat Springe. Nebenbei hat er mehrere Semester lang Jura studiert. Über diverse Dienststellen in der Region führte der Weg Benses 1999 zu seiner ersten Station im PK Barsinghausen: Dort war er mehrere Jahre lang Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes. Später wurde er dann Dienststellenleiter des PK Springe bis er schließlich 2014 der Polizei-Chef in Barsinghausen wurde. „Er hat im Verein Polizei so gut wie alle Positionen gespielt, die möglich sind“, fasste Jörg Müller, Polizeivizepräsident der Polizeidirektion Hannover, Benses Werdegang zusammen und spielte auch gleich auf seine Liebe zum Fußball an.

Diesem Hobby will sich Bense nun auch wieder mehr widmen, genauso wie dem Ski fahren und Tennis spielen. Zudem freut er sich darauf, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen und an seinem Oldtimer Cabrio zu schrauben. Zudem solle endlich das Haus renoviert werden. Für all das hat der Familienvater nun, nach mehr als 44 Jahren bei der Polizei, wieder mehr Zeit. „Die Zeit bei der Polizei war toll, man lernt immer wieder tolle Typen kennen“, sagte Bense und dankte allen Kollegen für die gute Zusammenarbeit.

Seine Nachfolge übernimmt der Erste Kriminalhauptkommissar Ludger Westermann. Der 51-Jährige war zuletzt für zweieinhalb Jahre Leiter des PK Laatzen. Zuvor war er 22 Jahre lang in der Polizeiinspektion Mitte tätig – unter anderem als Ermittlungsführer sowie zwölf Monate als Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes. Ein Jahr lang leitete Westermann die Polizeistation Raschplatz, ein Brennpunkt der Landeshauptstadt. „Ich freue mich auf das Neue, freue mich auf alle Menschen, mit denen ich hier Kontakt haben werde und freue mich auf Basche“, sagte Westermann. Er hofft, dass man durch produktive Zusammenarbeit viel Bewegen kann in der Stadt. Ludger Westermann wird in Barsinghausen für rund 50 Mitarbeiter zuständig sein, die auf 103 Quadratkilometern den knapp 34.000 Bürgern zur Verfügung stehen.

Von Lisa Malecha

Die Barsinghäuser Jusos haben während ihrer Jahresversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Viktoria Woronin und Felix Miethe bilden künftig die Doppelspitze der Arbeitsgemeinschaft.

28.12.2018

Im neuen Jahr setzt der Stadtmarketingverein Unser Barsinghausen seine beliebte Samstag-plus-Reihe fort. Außerdem plant der Verein viele weitere Aktionen für eine attraktive Deisterstadt.

28.12.2018

Stürme im vergangenen Winter und die lange Trockenperiode im Jahresverlauf haben den Wald erheblich geschädigt. Die massenhaft aufgetretenen Borkenkäfer bereiten den Förstern weiterhin Sorgen.

27.12.2018