Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Auto brennt: Vier Feuerwehren im Großeinsatz
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Auto brennt: Vier Feuerwehren im Großeinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 13.06.2018
Mit Schaum löschen die Feuerwehren den BMW, der auf der Landesstraße 392 in Brand geraten war. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Groß Munzel

Aus noch unbekannten Gründen ist am späten Donnerstagabend ein BMW auf der Landesstraße 392 unweit des Barsinghäuser Ortsteils Holtensen in Brand geraten. Wie die Feuerwehr mitteilte, war die Alarmmeldung um 22.48 Uhr bei der Regionsleitstelle eingegangen. Als die Feuerwehren aus Groß Munzel und Holtensen an der Einsatzstelle eintrafen, brannte der BMW bereits im Motor- und im Innenraum in voller Ausdehnung. Laut Feuerwehr war auch die Vegetation auf dem Seitenstreifen bereits in Mitleidenschaft gezogen, und das Feuer drohte auf ein Getreidefeld überzugreifen. Daraufhin veranlassten die Einsatzkräfte, dass auch noch die Freiwilligen Feuerwehren aus Barrigsen und Landringhausen nachalarmiert wurden. Zwei Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten löschten dann mit Hilfe eines Schaumrohrs das brennende Fahrzeug. Die Ausbreitung des Feuers auf das Feld konnte verhindert werden. Kurz nach Mitternacht konnten die letzten Einsatzkräfte wieder einrücken. Im Einsatz waren die vier Ortsfeuerwehren mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 47 Feuerwehrleuten.

Von Andreas Kannegießer

Ein kurzes, aber heftiges Sommergewitter hat am Sonnabend zahlreiche Bäume an der B65 zwischen Ditterke und Göxe erheblich beschädigt. Äste und Teile der Baumkronen lagen auf der Fahrbahn und dem Radweg, was für Autofahrer und Radfahrer gefährlich werden kann. Die B65 ist noch immer gesperrt.

10.06.2018

Auf der Suche nach einem dauerhaften Ausstellungsplatz für das Egestorfer Dorf-Modell von Klaus Hildebrandt stehen die Außenbereiche vor der Ernst-Reuter-Schule und vor dem Feuerwehrhaus zur Debatte.

12.06.2018

Die Stadt Barsinghausen wird sich künftig einen Teil der Folgekosten neuer Wohnbauprojekte von den Investoren erstatten lassen. Diese sollen für die Schaffung neuer Kinderbetreuungsplätze bezahlen.

11.06.2018
Anzeige