Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Barsinghausen Leben als Heimkind – früher und heute
Aus der Region Region Hannover Barsinghausen Leben als Heimkind – früher und heute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 27.10.2018
Mechthild Borrmann liest im Leine-Center in Laatzen. Quelle: privat
Barsinghausen

Wie das Leben für Heimkinder in den 50er Jahren aussah, beschreibt Mechthild Borrmann in ihrem aufwühlenden Roman „Grenzgänger“. Doch wie sieht das Heimleben heute aus? Die Besucher der Lesung am Freitag, 2. November, haben die Gelegenheit, beides zu erfahren. Denn ab 18.30 Uhr führen die Autorin und Heimleiter Dietmar Bolte durchdas Kinder- und Jugendheim Waldhof und bieten allen Besuchern sich ein Bild von der modernen Jugendhilfe zu machen. Anschließend, ab 19.30 Uhr, liest Borrmann aus ihrem Buch. Vor und nach der Lesung bieten die Jugendlichen, die im Waldhof leben, Getränke und kleine Snacks an.

Mechthild Borrmann stellt ihr Buch "Grenzgänger" vor. Quelle: privat

Der sozialkritische Roman erzählt vom Schicksal eines Heimkinds in den 1950er- und 1960er-Jahren – eine beeindruckende Abrechnung mit der damaligen Jugendhilfe in Deutschland. Die vielfach ausgezeichnete Autorin Borrmann erzählt die Geschichte einer lebenshungrigen Frau - ein ehemaliges Heimkind - , die an Gerechtigkeit glaubt und daran verzweifelt.

Es geht um die Familie Schöning, die in einem kleinen Dorf an der deutsch-belgischen Grenze leben. Wie die meisten Familien hier verdienen sich auch die Schönings mit Kaffeeschmuggel etwas dazu. Die 17-jährige Henni ist von Anfang an dabei führt die Kaffeeschmuggler, hauptsächlich Kinder, in der Nacht durch das gefährliche Moor führen. Doch eines nachts wird bei der Schmuggel-Tour ihre kleine Schwester erschossen. Henni muss daraufhin in eine Besserungsanstalt. Die jüngeren Geschwister, die Henni anstelle der toten Mutter versorgt hatte, kommen in ein kirchliches Heim. Dort stirbt ihr jüngerer Bruder an einer Lungenentzündung.

Seit dieser Zeit hat sich glücklicherweise einiges geändert. Das können die Dort leben derzeit rund 50 Jugendliche. In der Außenstelle in Wunstorf wohnen weitere 30 Bewohner. Hinzu kommen viele Jugendliche, die ambulant betreut werden. Insgesamt unterstützen die Mitarbeiter knapp 200 Kinder und Jugendliche, deren Familiensituation schwierig ist.

Die Lesung findet in Kooperation mit dem Bücherhaus am Thie in Barsinghausen statt. Der Eintritt kostet 12 Euro. Reservierungen sind möglich unter Telefon (0511) 616 2 7275 oder per E-Mail an waldhof-verwaltung@region-hannover.de.

Von Lisa Malecha

An der Straße Spielburg in Groß Munzel stehen 20 Linden den Plänen zum Bau eines Geh- und Radweges im Weg. Gegen die Fällung der Bäume hat sich aber bereits breiter Widerstand formiert.

26.10.2018

Unter dem Motto „Lichterzauber“ bietet der nächste Samstag-plus-Aktionstag am Sonnabend, 3. November, von 10 bis 13 Uhr ein besonderes Einkaufserlebnis in der Barsinghäuser Innenstadt.

26.10.2018

Die Versorgungsquote der Stadt Barsinghausen bei Kinderbetreuungsplätzen liegt derzeit deutlich unter dem Durchschnitt der 16 Kommunen, in denen die Region Hannover für die Jugendhilfe zuständig ist.

26.10.2018