Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgdorf Handy im Auto: Schüler erfinden Warnsystem
Aus der Region Region Hannover Burgdorf Handy im Auto: Schüler erfinden Warnsystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.06.2018
Lars Lengacker (von links), Daniel Völker, Alexander Biester, Alexander Kirbach und Daniel Asche haben ein System entwickelt, das Autofahrer bei der Nutzung von Handys überwacht. Quelle: privat
Anzeige
Burgdorf

Auch wenn viele Autofahrer die Gefahren kennen, die das Telefonieren am Steuer mit sich bringt – auf den Griff zum Mobiltelefon wollen sie auch trotz gestiegener Strafen nicht verzichten. Deshalb haben fünf Schüler der BBS Burgdorf in monatelanger Tüftelei ein System entwickelt, das Autofahrer akustisch und optisch beim Telefonieren während des Fahrens warnt. Ihre Arbeit präsentierten die fünf Fahrzeugtechniker jetzt vor Unternehmern der Automobilbranche, die dem Projekt ausgesprochen aufgeschlossen gegenüber stehen.

Die Fachschüler Fahrzeugtechnik erarbeiten als Abschlussarbeit eine innovative Lösung rund um ein Auto, die Aufgabe suchen sie sich alljährlich selbst. „Wir haben uns bereits im August vergangenen Jahres überlegt, dass wir ein System zum Erkennen von Mobiltelefonen schaffen wollen“, sagte Alexander Kirbach. Ein Auslöser sei unter anderem gewesen, dass ein telefonierender Autofahrer fast sein Kind überfahren habe, ergänzte Lars Lengacker. Aber, und das sei die wichtigste Frage zu Beginn gewesen, wie lernt ein Auto, ein Handy zu kennen?

Im Fahrzeughimmel befindet sich eine Kamera, ein Display sendet optische Signale. Quelle: privat

Ein erster Versuch, dies über aufgenommene Sendewellen zu realisieren, sei gescheitert, berichtete Daniel Völker. Doch davon ließ sich das Quintett nicht entmutigen, und nach sieben Wochen stand die Lösung fest: „Uns war klar geworden, dass Videoaufzeichnungen der Schlüssel zum Erfolg sind“, sagte Völker. Er platzierte mit seinen Mitstreitern, zu denen auch Alexander Biester und Daniel Asche gehören, eine Kamera im Himmel eines BBS-eigenen Wagens. Sie zeichnet den Bereich zwischen Lenkrad und Oberkörper des Fahrers auf.

Ein Car-PC wertet die Aufnahme aus und reagiert in Echtzeit: Nimmt die Kamera ein Handy auf, ertönt ein lautes Signal, während gleichzeitig ein Display unter dem Radio rote Warnlampen aufleuchten lässt. „Gut 400 Stunden Arbeit“, schätzte Kirbach, „stecken in dem System.“ Vor allem das Programmieren habe viel Zeit gekostet, ehe das System jedes Handy als ein solches identifizierte. Letztlich umfasse die Datenbank jetzt 18.000 Bilder. Und natürlich habe es auch Momente gegeben, in denen die Fahrzeugtechniker ans Aufgeben dachten. „Manchmal hat es geholfen, wenn wir uns mit Unbeteiligten unterhalten haben, weil sie fast unbewusst die Lösung aussprachen“, sagt Lengacker.

Auch wenn die Berufsschüler, die parallel auch ihre Meisterprüfung im Kfz-Handwerk bestanden, jetzt ihr Ergebnis vorstellten, so sehen sie durchaus Potenzial für eine Weiterentwicklung: „Das System könnte bei einem Handyverstoß beispielsweise die Warnblinkanlage einschalten oder das Auto abbremsen“, sagte Asche. So sinnvoll das Quintett seine Arbeit einschätzt: Ihre Mitschüler reagierten durchaus mit gemischten Gefühle – während das Auditorium während der Präsentation sich beeindruckt zeigte.

Ein Patent haben die BBS-Schüler nicht angemeldet, nachfolgende Generationen können das System noch verfeinern. Denn der Prototyp bleibt ebenso wie der Car-PC, den der Schulförderverein finanziert hat, in der Schule.

Weitere Projekte rund ums Auto

Bei der Präsentation an der BBS stellten auch zwei weitere Teams ihre mehrmonatigen Abschlussarbeiten vor:

Überladungskontrolle: Seit Jahren gibt es eine wachsende Zahl von Assistenzsystemen – allerdings nicht für die Beladung von Fahrzeugen. Deshalb entwickelten Marvin Auhage, Timo Brockmann, Jan Paul Hartwig, Tore Passon, Lucas Schwerdtfeger und Marcel Seffer ein System, das die entsprechenden Gewichte bei einer Zuladung anzeigt. Dies erfolgt durch das Zusammenspiel von nachgerüsteter Sensorik, einer Platine zur Auswertung der ausgegebenen Sensorwerte und einer selbstentwickelten Handy-App. Die Handy-App fungiert als Ausgabemedium für die von der Platine berechneten Gewichtswerte. Die Zuladung wird dem Fahrer in Kilogramm oder auf Wunsch mit einer farblichen Ampel angezeigt.

Umbau einer Ladebordwand: Zurzeit werden bei Nutzfahrzeugen hauptsächlich hydraulische Antriebssysteme im Bereich der Lasthebeeinrichtungen verwendet. Hierfür sind zahlreiche Komponenten notwendig. Ein solches System erfordert außerdem umfangreiche Wartungsmaßnahmen. Deshalb rüsteten Marcus Schrader, Niels Heymann, Patrick Kruse, Robert Klinner und Yannick Brandt eine Ladebordwand mit einem konventionellen Antriebssystem auf elektromechanischen Linearantrieb um.

Von Antje Bismark

Namen sind Nachrichten. Das werden sich Heidi Rust und Dieter Heun gedacht haben, als sie die Geschichte der Burgdorfer Familiennamen erforschten. Das Ergebnis ihrer Arbeit ist als Buch erschienen.

29.06.2018

Bei einem Zusammenstoß auf der Burgdorfer Straße in Otze hat am Dienstagvormittag eine 25 Jahre alte Autofahrerein leichte Verletzungen erlitten.

29.06.2018

So macht Lernen Spaß: Zehn Schüler des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft unter dem Dach der Berufsbildenden Schulen (BBS) arbeiten seit Februar an einer App für afrikanische Bauern.

28.06.2018
Anzeige