Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgdorf Friedhof Uetzer Straße: Diebe räumen Gräber ab
Aus der Region Region Hannover Burgdorf Friedhof Uetzer Straße: Diebe räumen Gräber ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 07.06.2018
Auf frischen Blumenschmuck, wie auf diesen Gräbern auf dem St.-Pankratius-Friedhof haben es Blumendiebe abgesehen. Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Burgdorf

Auf dem kirchlichen Friedhof an der Uetzer Straße ist ein Blumendieb unterwegs. Gestohlen werden einzelne Pflanzen, aber es kann auch passieren, dass frisch bepflanzte Gräber regelrecht abgeräumt werden. Das gehe jetzt schon mehr als einen Monat so, sagt Elisabeth Zywiolwek von der Friedhofsverwaltung der St.-Pankratius-Gemeinde. „Immer wenn Pflanzzeit ist, häufen sich zwar die Diebstähle, doch in diesem Jahr wird massiv gestohlen.“

Um die Gräber zu plündern, nutzt der Dieb offenbar nicht den Schutz der Dunkelheit. „Das passiert definitiv am Tag“, sagt Zywiolwek. Der Täter fühle sich offenbar sicher, weil andere Friedhofsbesucher in der Regel nicht erkennen können, ob jemand ein Grab neu bepflanze oder gerade die Blumen stehle, sagt die Friedhofsverwalterin und berichtet von einem Vorfall vor wenigen Tagen. Ihr Ehemann, Friedhofsleiter Peter Zywiolwek, hat morgens Grabstätten gegossen. Als der 1000-Liter-Tank leer war, fuhr er zum Auffüllen. Eine Stunde später kehrte er auf den Friedhof zurück, um weiter zu gießen, wo er aufgehört hatte. Doch als er zu dem frisch bepflanzten Grab kam, staunte er nicht schlecht: Es war in der Zwischenzeit abgeräumt worden.

Nach Elisabeth Zywiolweks Beobachtungen sucht der Dieb – möglicherweise sind es auch mehrere – gezielt nach Pflanzen, die ihm gefallen und frisch sind. Was der Täter damit anstellt, weiß bislang keiner. Allerdings erinnert sie sich an eine Diebstahlserie vor mehreren Jahren: „Damals haben wir tatsächlich eine Diebin erwischt, die die gestohlenen Pflanzen auf Wochenmärkten verkaufte.“

Die Friedhofsverwaltung informiert in den Glaskästen an den Eingängen zum Friedhof über die Diebstahlserie und bittet die Besucher bei auffälligen Beobachtungen aktiv zu werden. Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Ein Aushang in den Glaskästen an beiden Friedhofseingängen weist auf die vermehrten Diebstähle hin. „Sollten Sie auffällige Beobachtungen machen, sprechen Sie die Person bitte an oder wenden Sie sich an das Friedhofspersonal“, heißt es dort. Sie habe Geschädigten auch geraten, den Diebstahl bei der Polizei anzuzeigen, berichtet Zywiolwek. Doch die meisten seien skeptisch: „Das bringt doch nichts“ sei die häufigste Antwort, die sie bekomme.

Von einer Diebstahlserie auf dem Friedhof sei der Polizei bislang nichts bekannt, sagt Stefan Bente vom Kriminalermittlungsdienst in Burgdorf auf Nachfrage. Er vermutet, dass die Diebstähle wegen des geringen Schadens nicht angezeigt würden. „Um das Materielle geht es auch nicht“, sagt Zywiolwek. Es gehe um den emotionalen Schaden. „Der Diebstahl tut den Hinterbliebenen regelrecht weh.“ Deshalb sind für die Friedhofsverwalterin die Vorfälle nicht nur Diebstähle, sondern erfüllen auch den Straftatbestand der „Störung der Totenruhe“.

Von Anette Wulf-Dettmer

Fußgänger haben es jetzt einfacher, die Marktstraße zu überqueren. Die Stadt hat neue Zebrastreifen anlegen und die vorhandenen neu markieren lassen.

07.06.2018

Er gehört inzwischen zu Otze wie der Kartoffelmarkt: der Mehrkampf, den der Schützenverein jedes Jahr ausrichtet – mit Disziplinen wie Vogelstechen und Blasrohrschießen.

07.06.2018

Im Sozialverband Burgdorf hängt seit Monaten der Hausfrieden schief. Jetzt gibt es einen Neuanfang. Die Mitglieder sollen am 9. Juni mit der Wahl eines neuen Vorstands die Weichen stellen.

06.06.2018