Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgdorf Vier neue Flügel drehen sich an Sorgenser Mühle
Aus der Region Region Hannover Burgdorf Vier neue Flügel drehen sich an Sorgenser Mühle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.05.2018
Mitarbeiter der Celler Zimmerei Niebuhr befestigen am Mittwochmorgen die sanierten Flügel an der Sorgenser Mühle. Quelle: Antje Bismark
Anzeige
Burgdorf

 Zentimetergenau haben vier Mitarbeiter der Zimmerei Niebuhr aus Celle am Mittwochmorgen die neun Meter langen Flügel an die Sorgenser Mühle angepasst. Damit ist das 1686 errichtete Gebäude wieder komplett – fast eine Woche eher als geplant.

„Wir haben mal eine Nachtschicht eingelegt“, sagte Firmenchef Werner Niebuhr, während er vom Boden aus die Arbeiten verfolgte. Gut 250 Stunden habe die Arbeit gedauert, sagte Niebuhr. Gemeinsam mit Heiko Kleinberg gab er Hans-Werner Köllner, Tim Ritzke und Dieter Baars auf dem Gerüst an der Mühle immer wieder kurze Zurufe, um ihnen das Anpassen der Flügel zu erleichtern. Das Trio befestigte die neuen Konstruktionen aus Lärchenholz, die in der Werkhalle in Celle gefertigt worden waren, mit Schraubbolzen, ehe der Kran den fertigen Flügel dann Zentimeter für Zentimeter weiterschob und Platz machte für den nächsten Flügel. Diese Arbeit gehöre nicht zum Standard, sagte Niebuhr, dessen Firma sich sonst um die Sanierung von Kirchen und Klöstern sowie Fachwerkhäusern kümmert.

Genau 60.000 Euro stehen für die Sanierung im Haushaltsplan der Stadt Burgdorf, wie Boy Matzen aus der Verwaltung sagte. Seinen Angaben zufolge liegen die Kosten unter diesem Ansatz: „Das hat alles prima geklappt“, lautete seine Bilanz. Vor allem auch mit Blick auf den Mühlentag am Pfingstmontag, 21. Mai, wenn Besucher sich die Sorgenser Mühle anschauen können. 

Von Antje Bismark

Die Stadt sieht sich gut aufgestellt im Wettbewerb um Fachkräfte und ist optimistisch 2018, wie geplant, alle 19,5 neuen Stellen besetzen zu können.

11.05.2018

Zu Himmelfahrt öffnet der Heimatbund das 400 Jahre alte Zweiständerhaus in Wackerwinkel das erste Mal in diesem Jahr für Besucher. Die letzten Saisonvorbereitungen hat er am Dienstag abgeschlossen.

11.05.2018

Eine 6-monatige Freiheitsstrafe und 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit: Dazu hat das Amtsgericht einen 52-Jährigen verurteilt, der betrunken, berauscht, aber ohne Führerschein und Versicherung fuhr.

11.05.2018
Anzeige