Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgdorf Erstmals leitet eine Frau den Wochenmarkt
Aus der Region Region Hannover Burgdorf Erstmals leitet eine Frau den Wochenmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 29.03.2018
Margareta Götze ist die Marktleiterin für den Wochenmarkt am Sonnabend. Quelle: Anette Wulf-Dettmer
Burgdorf

 Der Wochenmarkt hat seit Kurzem eine Marktleiterin: Margareta Götze ist die erste Frau in dieser Position. Die 39-jährige Burgdorferin managt immer sonnabends das Marktgeschehen im Auftrag der Deutschen Marktgilde. Mittwochs schauen weiterhin die beiden Marktsprecher Christine Hasenclever und Christian Swade nach dem Rechten. Sie hatten nach dem überraschenden Rückzug der Marktleiter Rudolf Roll und Jürgen Boettcher Anfang November auch die Leitung für den Sonnabendmarkt kommissarisch übernommen. 

Zu den klassischen Aufgaben der Marktleitung gehören das Einsammeln der Standgebühr, das Aufschließen der Stromkästen und der Toiletten. „Wichtig ist auch, dass die Stände so aufgestellt sind, dass es optisch gut aussieht und Flucht- und Rettungswege offengehalten werden“, sagt Götze. Zudem achten die Marktleiter darauf, dass die Händler ihren Platz am Ende des Markttages sauber hinterlassen. 

Götze ist Ansprechpartnerin für Händler und Kunden gleichermaßen. Die Regeln gibt die Marktordnung vor, trotzdem komme es auch schon mal zu Konfliktsituationen mit uneinsichtigen Händlern, räumt sie ein. Doch die studierte Betriebswirtin hat Erfahrung im Umgang mit Kunden. Denn zum Aufgabengebiet in ihrem Hauptberuf, dem sie in Teilzeit nachgeht, gehört auch die Kundenbetreuung. 

Bislang ist die verheiratete Mutter eines Kindes auf dem Burgdorfer Wochenmarkt nur Kundin gewesen – wenn auch eine sehr treue. „Ich bin jeden Samstag auf dem Markt, weil ich das Leben und die Atmosphäre hier sehr mag“, erzählt sie. Dann habe sie die Stellenanzeige gelesen und sich kurzerhand beworben. „Dann ging alles sehr fix.“ Seit Anfang März gehört sie jetzt zum Team der Deutschen Marktgilde, die den Wochenmarkt seit Anfang 2014 im Auftrag der Stadt betreibt. 

Mit den beiden Marktsprechern kommt Götze nach eigenem Bekunden gut aus. Bei Bedarf stünden diese ihr mit Rat und Tat zur Seite. „Wir haben einen guten Draht zu allen Händlern, denn wir kennen uns alle schon so lange“, sagt Christine Hasenclever. „Als Händler kennen wir die Anliegen der Händler. Wir wissen, welche Stände nicht in der prallen Sonne stehen sollten oder wer Ware verkauft, die keinen pfeifenden Wind verträgt“, erklärt Hasenclever, die selbst einen Gemüsestand betreibt.

Nach dem langen Winter hoffen die Händler, jetzt endlich durchstarten zu können. In den vergangenen Wochen gab es viele Lücken auf dem Marktplatz. Manche seien wegen des Frostes nicht gekommen, andere seien krank gewesen, sagt Hasenclever. Für die Woche vor den Osterfeiertagen haben die Markthändler Aktionen vorbereitet. „Sowohl am Mittwoch als auch am Sonnabend werden wir selbst gefärbte und gekochte Eier an die Kunden verteilen und Waffeln backen“, kündigt die Händlerin an. Der Waffelbackstube werde in der Nähe des Imbiss- und Kaffeestands aufgestellt.

Festtagsmenü frisch vom Wochenmarkt

Was wären Feste ohne gutes Essen? Marktleiterin Margareta Götze und Marktsprecherin Christine Hasenclever haben einen Vorschlag für ein kleines Menü, das sowohl zu Karfreitag als auch zu Ostern passt. Es ist leicht bekömmlich, schnell zubereitet, und fast alle Zutaten gibt es auf dem Wochenmarkt

Hauptgang: Fisch mit Fenchelgemüse oder Fenchelsalat. Hasenclever schlägt vor, den Fisch in Butterschmalz leicht anzubraten und mit etwas Wasser und – wer will – mit einem Schuss Weißwein bei geschlossenem Pfannendeckel gar ziehen zu lassen. Marktleiterin Götze favorisiert hingegen eine kalte Fischplatte. „Der Fenchel schmeckt mir am besten geschmort“, sagt Hasenclever, „und zwar nur mit Zwiebeln. Das bringt seinen feinen Geschmack gut zur Geltung.“ Sie wie auch Götze bekennen, dass sie von exotischen Gewürzen wenig halten. Sie setzen Gewürze – und da reichen in der Regel Pfeffer und Salz – nur ein, um den Eigengeschmack des jeweiligen Nahrungsmittels zu unterstreichen. Deshalb würden sie den Fenchelsalat – Hasenclever: „Die Knolle in sehr dünne Scheiben hobeln“ – auch nur mit einer Essig-Öl-Marinade servieren. Dazu passen Salzkartoffeln.

Nachtisch: Wahlweise Käseplatte –wer es deftig mag – oder -Obstsalat aus Früchten der Saison, zum Beispiel Orangen, Äpfeln, Birnen, Ananas, Bananen. Die Orangen sollte man filetieren und den Saft aus dem Rest der Frucht ausdrücken, mit etwas Honig süßen und über den Obstsalat gießen.

Von Anette Wulf-Dettmer

Die Lücken im Baumlehrpfad im Stadtpark sind seit Montag wieder geschlossen. Drei junge, fast fünf Meter hohe Pflanzen hat der Gärtnerbauhof gepflanzt – als Ersatz für umgestürzte Baumriesen.

29.03.2018

Mit einem Rundgang über den Magdalenenfriedhof beginnt am Sonntag, 8. April, wieder die Saison der Stadtführungen unter der Regie des SMB. Teilnehmer treffen sich um 14 Uhr auf dem Spittaplatz.

26.03.2018

Voll gesperrt bleibt noch bis Dienstag, 3. April, die Fahrbahn zwischen Bundesstraße 3 und Bahnstrecke in Ehlershausen. Autofahrer müssen deshalb die Kreisstraße 121 durch Ramlingen nutzen.

29.03.2018