Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel TSG-Chef: Sportstätten nicht ersatzlos preisgeben
Aus der Region Region Hannover Burgwedel TSG-Chef: Sportstätten nicht ersatzlos preisgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 24.03.2018
Die Beachvolleyplätze hinter dem Gymnasium Großburgwedel werden auch von der TSG intensiv genutzt. Zudem kicken hier am Nachmittag auch Kinder. Quelle: Martin Lauber
Großburgwedel

  Ikps – diese vier Buchstaben waren vor zehn Jahren in Burgwedel nicht nur in den politischen Gremien und in den Sportvereinen in aller Munde. Das Stuttgarter „Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung“ hatte sich damals für seine 60.000 Euro teure Studie unter den Namen „Kommunale Sportentwicklungsplanung Burgwedel“ sogar eine Repräsentativerhebung gegönnt, bei der mehr als 1.200 Burgwedeler Bürger ihre Meinung äußerten über Sportstätten und Veränderungswünsche. Es sei höchste Zeit, findet der Vorsitzende von Burgwedels größtem Verein, Uli Appel, „sich mit der Umsetzung der ikps-Studie zu beschäftigen“. Ulli Friedrich, Chef des Sportrings Burgwedel, sieht das genauso.

TSG-Vorsitzender Uli Appel appelliert bei der Mitgliederversammlung der TSG an Burgwedels Kommunalpolitiker, eine ersatzlose Vernichtung von Sportstätten nicht zuzulassen. Quelle: privat

Appel nutzte die Mitgliederversammlung der Turnerschaft Großburgwedel (TSG), um seinen Appell zu adressieren – aus „großer Sorge über die generelle Entwicklungsplanung“ der Stadt Burgwedel. Gemeint waren damit einerseits Neubau oder Erweiterung des Gymnasiums auf dem angrenzenden Schulsportgelände sowie die Neubaupläne für das Pestalozzi-Erzieher-Seminar auf dem Bolzplatz neben dem Wichernhaus. Käme es so, so Appels Warnung, würden sich die Sportflächen drastisch verringern. Der Vorsitzende der 2.800 Mitglieder starken Turnerschaft, im Hauptberuf Stadtjugendpfleger, ermahnte die Kommunalpolitiker, „keine ersatzlosen Streichungen“ zuzulassen, beziehungsweise warnte er davor, die Planung alternativer Sportstätten zu vernachlässigen. 

Tatsächlich hat auch Sportring-Chef Friedrich bei der Diskussion ums Gymnasium beobachtet, dass bisher „von der Neuanlage eines Sportplatzes nicht die Rede“ war.  Die TSG nutzt dort unter anderem die Beachvolleyplätze. Aber dort tummelten sich   zwischen den Fußballtgoren den ganzen Tag über auch Kinder, weiß Appel. Gerade bei den frei zugänglichen Sportstätten gehe es um Standort- und Lebensqualität.

 Das ist auch eine der Kernaussagen 154 Seiten starken ikps-Studie, die in Gänze auf der Homepage der Stadt Burgwedel unter 
 aufgerufen werden kann. „Angesichts der Herausbildung neuer Sport- und Bewegungsbedürfnisse erscheint eine Weiterentwicklung der bisherigen Sportstrukturen sowohl im organisierten Sport wie auch auf kommunaler Ebene dringend geboten“, wird darin eher ein Mehr als ein Weniger an öffentlichen Sportflächen postuliert. Über die Tatsache hinaus, dass jeder zweite Burgwedeler Mitglied in einem Sportverein ist,  hatte die Befragung eine sehr „starke Freizeitsportorientierung der Bevölkerung“ ergeben. In den Handlungsempfehlungen wird denn auch eine zentrale öffentlich zugängliche, familienfreundliche und multifunktional nutzbare Sport- und Freizeitanlage angeregt - möglichst auf der Ramhorst in Großburgwedel.

Möglicherweise wird auf dem Bolzplatz der Pestalozzi-Stiftung ein neues Seminargebäude hochgezogen. Quelle: Martin Lauber

Der Sportring, dem 37 Sportvereine angehören, wird nach Aussage seines Vorsitzenden in Kürze die Stadt anschreiben mit der Bitte, die Sportentwicklungsplanung wieder aufleben zu lassen. In ihrer Februar-Sitzung hatten die Vereins-Chefs erste Punkte benannt, über die gesprochen werden müsste. Mangel gebe es an Kunstrasenplätzen und Hallentrainingszeiten für den Schwimmverein, so Friedrich. Die Frage laute: Angebot ausweiten oder „im engeren Beritt“ kooperieren?

Von Martin Lauber

Probeweise öffnet die „Burgwedeler Kleiderei“ jetzt auch an  jeden ersten Sonnabend im Monat von 10 bis 12 Uhr – zunächst drei Monate lang. Danach entscheidet sich, ob es bei diesem zusätzlichen Öffnungstag bleibt. 

24.03.2018

Zum 38. Mal wird am Sonnabend, 24. März, an der Pestalozzi-scheune der Todesmärsche von KZ-Häftlingen gedacht. Auch Großburgwedel wurde dabei zum NS-Tatort.

21.03.2018

Vor einem Vierteljahr sollten die Bauarbeiten auf der Celler Straße in Fuhrberg bereits abgeschlossen sein, doch der hohe Grundwasserstand lässt ein Arbeiten im Untergrund nach wie vor nicht zu.

23.03.2018