Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel Mehr als 100 unterzeichnen Offenen Brief
Aus der Region Region Hannover Burgwedel Mehr als 100 unterzeichnen Offenen Brief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 17.09.2018
Geflüchtete und Helfer formulieren im IKM-Treff den Offenen Brief. Quelle: Martin Lauber
Großburgwedel

116 Menschen haben den Offenen Brief unterschrieben, den die Initiative Interkulturelles Miteinander (IKM) Burgwedel jetzt veröffentlicht hat. Gefordert wird darin ein respektvoller Umgang. Die Initiative reagiert damit auf das teilweise flüchtlingsfeindliche und rassistische Echo auf Medienberichte über den Großburgwedeler Messerstecher-Prozess.

Der Brief war seit Anfang September im Internet zu finden und konnte dort per Unterschrift unterstützt werden. 35 Menschen nutzen diese Möglichkeit, nun ist die Petition beendet. Zudem hatten die Initiatoren beim Stadtfest am 9. September vor dem IKM-Treff Unterschriften gesammelt.

Etwa 30 Flüchtlingshelfer und Geflüchtete der IKM-Initiative arbeiteten an dem Offenen Brief mit. „Wir sind der Meinung, dass alle Bürgerinnen und Bürger eine Verantwortung für eine funktionierende Demokratie und den Erhalt des Rechtsstaates haben und kein Weg daran vorbeiführt, sich zu positionieren. Wir, Flüchtlingshelfer, Geflüchtete, Migranten und Bürger, treten für einen respektvollen Umgang miteinander ein“, sagte Stephan Nikolaus-Bredemeier von der Initiative.

Hintergrund ist das inzwischen abgeschlossene Gerichtsverfahren gegen einen 17-jährigen Großburgwedeler aus Syrien, der im März auf der Dammstraße eine 24-jährige Verkäuferin niedergestochen und lebensgefährlich verletzt hatte. Der komplette Brief kann auf der Website ikm-initiative.jimdosite.com und im IKM-Treff an der Von-Alten-Straße gelesen werden.

Von Elena Everding

Fische und Flusskrebse sollen sich bald wieder in der Wulbeck heimisch fühlen – dafür sorgt ein von der EU gefördertes Renaturierungsprogramm, initiiert vom Unterhaltungsverband Wietze.

14.09.2018

Schaukeln, Rutschen, Naschen, Kraxeln: Rund 100.000 Euro hat der naturnahe Spielplatz des St.-Petri-Kindergartens gekostet.

16.09.2018

Rund um Damm- und Heinrich-Wöhler-Straße in Großburgwedel schlummern die Altlasten einer chemischen Reinigung im Boden. Die Sanierung wird sehr aufwendig.

13.09.2018