Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel Fußgängerzone erblüht mit Verspätung
Aus der Region Region Hannover Burgwedel Fußgängerzone erblüht mit Verspätung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.03.2018
Stiefmütterchen bestimmen das Bild der Großburgwedeler Fußgängerzone. Quelle: Philipp Bader
Großburgwedel

 Man kann es nicht anders sagen: Die Stadt behandelt die Fußgängerzone einfach stiefmütterlich – und das gleich tausendfach und in allen Farben. Bei der Frühjahrsbepflanzung haben die Mitarbeiter des Burgwedeler Bauhofs jsut die bisher größte Pflanzaktion des Jahres hinter sich gebracht – und die populäre Veilchenart kommt dabei ganz groß raus: Nebst Vergissmeinnicht und Bellis flanieren Fußgänger auf ihrer Einkaufstour jetzt hauptsächlich an Stiefmütterchen entlang. 

Geschafft! Hendryk Kruck und Mike Kita vom Bauhof haben die Beete der Fußgängerzone bepflanzt. Quelle: Philipp Bader

In diesem Jahr mussten die Großburgwedeler auf den Blumenschmuck in den Beeten allerdings etwas länger warten als üblich. Die Kälte machte den Bauhofleuten immer wieder einen Strich durch die Rechnung. „In der letzten Woche hatten wir bereits mit der Bepflanzung begonnen, doch manche der Blumen hielten die kühlen Temperaturen nicht aus“, erklärt Hendryck Kruck.  Im vierten Anlauf hat es jetzt endlich geklappt: Gemeinsam mit seinem Kollegen Mike Kita hat er die Von-Alten-Straße in ein Blumenmeer verwandelt. 

Ob die Blumen allerdings die Zeit bis zur Sommerbepflanzung überdauern werden, ist offen - und das nicht nur wegen möglicher Nachtfröste. Immer wieder sind in den letzten Jahren Blumen aus den Beeten der Fußgängerzone verschwunden. „Teilweise waren ganze Reihen leer geräumt“, erzählt Kruck. „Ich hoffe wirklich, dass die Leute dann doch eher die paar Cents im Laden für die Blumen ausgeben“, sagt der Mann vom Bauhof, der „seinen“ Blumen „toi, toi, toi“ wünscht.

Von Philipp Bader

Die 24-jährige Großburgwedelerin, von Beruf Kassiererin in einem Supermarkt, schwebte am Montag weiter in Lebensgefahr. Der mutmaßlicher 17-jährige Täter, der in U-Haft sitzt, stammt aus Palästina.

29.03.2018

Der TSV Wettmar möchte der zweitgrößte Verein in der Stadt bleiben und setzt dabei auch auf zwei neue Sparten: Demnächst sollen Mitglieder boulen und tanzen können, kündigte Vereinschef Peter Huß an.

29.03.2018

Rund 70 Menschen Gedenken haben am Sonnabend an der Pestalozzi-Scheune der KZ-Häftlinge gedacht, die dort im April 1945 erschossen wurden, weil sie aus Hunger Brot von einem Wagen gestohlen hatte.

28.03.2018