Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Burgwedel Hundehalter kritisieren Sperrung der Wiesen
Aus der Region Region Hannover Burgwedel Hundehalter kritisieren Sperrung der Wiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:46 25.04.2018
Die Pöttcherteichwiesen sind nun für Hunde gesperrt. Quelle: Jarolim-Vormeier
Anzeige
 , Großburgwedel

 

Das Grünland zwischen dem Pöttcherteich-Neubaugebiet im Süden und dem Bahndamm im Norden hält die Stadt jetzt als Kompensationsfläche für den Eingriff in die Naturlandschaft vor, den das neue Wohngebiet darstellt. Die Ausgleichsfläche ist gesetzlich vorgeschrieben. 

Demnächst will die Stadt um das Wiesenareal Zäune ziehen, um Vögel, die am Boden brüten, und gefährdete Pflanzen- und Tierarten zu schützen. Dafür sind jüngst acht Hinweistafeln aufgestellt worden, die Hundehalter durchaus freundlich auffordern, ihre Tiere von den Wiesen fernzuhalten und in der näheren Umgebung an der Leine zu führen. Das ist unter den Hundebesitzern sehr umstritten. Einige haben durchaus Verständnis dafür. Andere hingegen kritisieren das Vorhaben stark. 

Robert Amtmann geht seit Jahren auf den Pöttcherteich-Wiesen mit seinem Labrador Gassi. „Jeden Tag sehe ich die gleichen Leute, die mit ihrem Hund spazierengehen“, sagt der Burgwedeler. Der 48-Jährige bedauert es sehr, dass die Pöttcherteich-Wiesen für Hunde gesperrt worden sind. Zumal die Vögel und Hunde auch in der Vergangenheit miteinander ausgekommen seien. Amtmann hat nach Alternativen gesucht und die Hundewiese am Hufeisensee in Isernhagen H.B. gefunden. Nun muss er sich aber ins Auto setzen, um seinem Vierbeiner ausreichend Auslauf zu bieten. „Das kostet viel Zeit“, bedauert Amtmann.

Hinweisschilder aufgestellt

Auch Sina-Vanessa Bednarek kritisiert den geplanten Zaun. „Zumal der Bauer zwei Tage, nachdem die Hinweisschilder zum Schutz der Vögel aufgestellt wurden, die Wiese vertikuliert hat“, berichtet die ­32-Jährige. Das gefährde die Brut auch. Ihr Eindruck ist, dass alles nur veranlasst worden sei für die schöne Optik des Neubaugebietes. Viele Hundehalter hätten sich offenbar bereits schon umorientiert – „ich sehe kaum noch Leute hier“.

Für den Zaun hingegen plädiert Werner Ellrott. Der 67-Jährige zeigt Verständnis für den Schutz von Flora und Fauna. Der Großburgwedeler versteht nicht, warum sich Hundehalter nicht an Vorschriften halten können. Er selbst gehe mit seinem Hund Flocke an der Straße Am Pöttcherteich spazieren und lässt ihn dort – ausschließlich auf der Straße – ohne Leine laufen. „Die Hündin gehorcht und läuft nicht weg“, versichert der Mann, der an der Dammstraße wohnt.

„Tierschutz muss sein“, sagt auch Eva Guhl, die Abby, ihren englischen Springer Spaniel am Pöttcherteich ausführt. Leinezwang während der Brutzeit findet die Großburgwedelerin vollkommen richtig. Weil die Wiesen am Pöttcherteich zum freien Auslauf nicht mehr zur Verfügung stünden, schlägt sie vor, dass die Stadt nach einer Alternative suchen und ein neues Areal ausweisen sollte, wo die Hunde ausgelassen herumtollen können.

Nabu: Auch Katzen sind eine Gefahr für die Vögel

Nicht nur Hunde sind eine Gefahr für bodenbrütende Vögel, sondern auch frei laufende Katzen. Friedrich Dörr vom Nabu Burgwedel und Isernhagen rät daher allen Katzenhaltern, ihre Vierbeiner während der Brut- und Setzzeit vom 1. April bis 15. Juli zumindest in der Dämmerung im Haus zu behalten. Denn gerade in dieser Zeit würden Vögel oft und schnell zur leichten Beute. 

Zudem regt Dörr an, frei laufende Kater kastrieren zu lassen. „Nicht nur, dass es die unkontrollierbare Vermehrung eindämmt, sondern auch der Jagdinstinkt ist dann nicht mehr so ausgeprägt – und sie werden ruhiger.“ Notwendig würden diese Ratschläge, weil die Bestände der Singvögel derzeit rückläufig seien. Deshalb appelliert Dörr: „Kompromisse einzugehen ist der beste Schutz für die Vögel.“

Von Katerina Jarolim-Vormeier

Die Polizei ermittelt wegen Nötigung gegen einen Golffahrer, der am Sonnabendvormittag an der Kreuzung Burgdorfer/ Hannoversche Straße einen 83-jährigen Fußgänger bedrängt hat. Der Rentner blieb unverletzt.

25.04.2018

Ein unschönes Ende einer Familienfeier haben fünf Autobesitzer am Sonnabend in Fuhrberg erlebt: Während sie feierten, wurden ihre Fahrzeuge mutwillig zerkratzt. Der Schaden liegt bei 7000 Euro.

25.04.2018

Zwei eingeklemmte, verletzte Personen nach einem Autorennen im Gewerbegebiet Kleinburgwedel: Dieses Übungsszenario haben am Sonnabend 19 Feuerwehrleute, die sich in der Ausbildung befinden, gemeistert.

24.04.2018
Anzeige