Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen Ehrenring Garbsen für Michael P. Manns
Aus der Region Region Hannover Garbsen Ehrenring Garbsen für Michael P. Manns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 19.05.2016
Von Markus Holz
Den Hepatitis-Viren auf der Spur: Professor Michael P. Manns an der MHH erhält am 8. November den 13. Ehrenring Garbsen. Quelle: Rainer Surrey
Garbsen/Hannover

Hepatitis C ist weltweit verbreitet. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO infizieren sich jährlich drei bis vier Millionen Menschen neu. 130 bis 170 Millionen Menschen sollen unter chronischer Hepatitis C leiden. In Europa sind es zwei bis fünf Millionen Menschen. Die Chance auf Heilung kommt aus Hannover von der MHH.

Michael P. Manns hat vor zwei Jahren in klinischen Studien belegen können, dass chronische Hepatitis C bei mehr als 90 Prozent der Patienten geheilt werden kann. Heute ist Manns' Methode weltweit Standard. Manns' Forschungsinteresse gilt jetzt Infektionen mit Hepatitis B und D und der Regeneration der bereits erkrankten Leber und damit der Verzicht auf Transplantationen.

Manns ist seit 1991 Direktor der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie (Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes), Hepatitologie und Endokrinologie (Hormonerkrankungen) an der MHH, seit 2015 Klinikdirektor des Helmholtz-Institutes für Infektionsforschung (Braunschweig) und Gründungsdirektor des Centre for Individualised Infection Medicine (Hannover).

Der Forscher ist 1951 geboren, lebt in Isernhagen. Für den Freundeskreis Garbsen ist Manns ein herausragender Kandidat für die Würdigung mit dem Ehrenring. Er ist der 13. Preisträger, wobei es kein echter Preis ist. Manns erhält wie seine Vorgänger den Ring im Wert von rund 3000 Euro, kein Preisgeld. Er habe sich sehr gefreut über die Würdigung, sagt der Vorsitzende der Ehrenringjury, Heinz Haferkamp. Kennt denn Manns den Ehrenring? "Ja, er hat schon einige Verleihungsfeiern in Garbsen miterlebt und weiß, worum es geht", sagt Haferkamp. Manns weiß seit drei Monaten von der Ehrung. "Solche Menschen machen Termine zwei Jahre im Voraus", sagt Haferkamp, "da muss man sich rechtzeitig bemühen." Haferkamp verspricht für die Feier am 8. November im Rathaus eine hochkarätige Rednerriege. 

Der Ring

Seit 2004 ehren Freundeskreis und Stadt Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, die sich mit herausragenden Leistungen international Gehör verschafft haben, mit dem Garbsener Ehrenring. Den ersten erhielt Hirnforscher Prof. Madjid Samii. In den Folgejahren wurden der Gewerkschafter Hubertus Schmoldt, Physiknobelpreisträger Prof. Theodor Hänsch, Herzchirurg Prof. Axel Haverich, Physiker Prof. Herbert Welling, der ehemalige VW-Vorstandschef Martin Winterkorn, Klaus Goehrmann, Vorsitzender der Stiftung Neurobionik, Unternehmerin Nicola Leibinger-Kammüller und HNO-Spezialist Prof. Thomas Lenarz ausgezeichnet.

Der Ring wurde 2004 von den Garbsener Juwelieren Helmut und Heike Brandes entworfen. Er besteht aus Weiß-, Gelb- und Rotgold. Auf der Oberseite sind die Grenzen Europas eingraviert. Darüber ist das Logo der Stadt eingearbeitet, die Spirale der Dynamik. Rotgold steht für Garbsens Ziegeleien, Weißgold soll die Weltoffenheit der Stadt symbolisieren. Nur von der Seite sichtbar: Elf kleine Brillanten für die Ortsteile.

Der 13. Ehrenringträger Professor Michael Peter Manns und der Ring aus der Garbsener Schmiede von Heike Brandes. Quelle: Markus Holz

Anna Beisse-Munemo und ihr Mann Caleb Munemo präsentieren Skulpturen aus dem Kulturkreis der Shona in Zimbabwe. Die Schau wird am Sonntag, 22. Mai, im Garten der Familie Jacobsen, Ernst-Kohlrautz-Straße 36, eröffnet. Sie ist bis zum 19. Juni aufgebaut.

19.05.2016
Garbsen Nachwuchskonzert am GSG - Knackig, konzertant und kurzweilig

Am Geschwister-Scholl-Gymnasium gehen nicht immer nur die Großen ins Licht der Scheinwerfer. Bläser und Chöre tanken ab Klasse fünf Bühnenluft - so wie am Mittwochabend. Kurz, knackig und am Ende schon ganz schön konzertant.

Markus Holz 18.05.2016

Heimat, Kultur und Heimweh: Die Künstlerinnen Shahin Hesse und Marion Kerns-Röbbert stellen in der Galerie-Hesse Werke aus, in denen sie Themen ihrer ersten Heimat, Persien und der DDR, verarbeiten. „Ich habe damals bemerkt, dass hier in Garbsen keine Kultur herrscht, deswegen wollte ich ein bisschen Kultur nach Garbsen bringen“, sagt Hesse. Ihre Galerie im Fiernhagen 32 eröffnet am Freitag, 
27. Mai, ab 19 Uhr.

21.05.2016