Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen Flüchtlinge brauchen Bleibe
Aus der Region Region Hannover Garbsen Flüchtlinge brauchen Bleibe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 29.12.2014
Von Markus Holz
Garbsen soll im nächsten Jahr mindestens 256 weitere Flüchtlinge aufnehmen. Quelle: Symbolbild
Garbsen

Nach Angaben des niedersächsischen Innenministeriums sind die bisher gültigen Quoten ausgeschöpft. Gerechnet hatte die Stadt Garbsen bisher mit 13 Flüchtlingen bis Ende Juni 2015. Das nächste Kontingent ab Juli hätte aus 130 Menschen bestanden. Die neuen Schätzungen setzen die Stadt unter Druck, Wohnungen auf dem privaten Markt zu finden.

Anders als andere Städte in der Region will Garbsen die Flüchtlingsfamilien nicht in zentralen Einrichtungen unterbringen, sondern auf freie Wohnungen in den Ortschaften verteilen. Bisher funktioniert das nach Angaben der Stadt reibungslos, auch deshalb, weil die Stadt selbst als Mieterin auftritt und Vermieter damit nur eine Ansprechpartnerin haben. Ob die neue Zahl der erwarteten Flüchtlinge das jetzige Wohnungsangebot übersteigt, war gestern wegen der Urlaubszeit zuständiger Mitarbeiter nicht zu erfahren.

Die Stadt hat seit Anfang 2013 rund 550 Menschen aufgenommen und hatte seine Quote zeitweise übererfüllt. Mit den neuen Zahlen ist das hinfällig. Die steigende Zahl der Flüchtlinge wird auch das ökumenische Sozialprojekt Neuland, die Flüchtlingsberatung der Diakonie und die Schulen fordern. Neuland und Diakonie sind mit Integrationsleistungen beauftragt. Die Schulen müssen alle schulpflichtigen Kinder aufnehmen, unabhängig von deren Deutschkenntnissen.

Mehr zum Thema

Alle Kommunen im Leinetal müssen mehr Flüchtlinge aufnehmen als bisher angenommen. Fieberhaft wird nach Lösungen gesucht. Die Verwaltung wolle sich nach den Weihnachtsferien mit der Problematik beschäftigen.

30.12.2014

Bis zum Ende des dritten Quartals 2015 muss die Region Hannover 2745 Flüchtlinge aufnehmen, von denen Seelze 168 unterbringen muss, dies hat am Montag Stadtsprecherin Martina Krapp mitgeteilt.

Thomas Tschörner 29.12.2014

Die neuen Zuweisungszahlen für Flüchtlinge setzen einige Kommunen erheblich unter Druck. Sie müssen teilweise noch mehr Wohnraum schaffen als angenommen. Am 5. Januar wollen die Führungskräfte des Rathauses um Bürgermeisterin Stephanie Harms das weitere Vorgehen beraten.

Kerstin Siegmund 01.01.2015

Im Stadtteil Auf der Horst sind am Sonntagmorgen gegen 7 Uhr ausgediente Tiefkühlgeräte und ein Müllcontainer ausgebrannt. Verletzt wurde niemand.

28.12.2014

In Schloß Ricklingen verschwindet Silvester eine Farbe: Das Tee- und Geschenkegeschäft Calendula schließt, mit ihm auch die Lotto-Annahme und die Post. Elf Jahre lang war der Laden von Inge und Maren Dillner ein Treffpunkt. Eine neue Bleibe im Ort haben sie nicht gefunden.

Markus Holz 26.12.2014

Über die Feiertage ist die Besetzung zweier Stationen besonders wichtig: die der Johanniter und die der Polizei. Bürgermeister Christian Grahl hat gestern beide Institutionen besucht, ihnen für ihren Einsatz gedankt und einen Präsentkorb überreicht.

Bernd Riedel 23.12.2014