Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Garbsen Kanadierin erhält Aufenthaltserlaubnis
Aus der Region Region Hannover Garbsen Kanadierin erhält Aufenthaltserlaubnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 06.02.2019
Die Familie feiert die einjährige Aufenthaltsgenehmigung für Mary Ann Alderton. Quelle: Oliver Stucke
Berenbostel

Die von einer Abschiebung bedrohte Kanadierin Mary Ann Alderton aus Berenbostel erhält eine einjährige Aufenthaltserlaubnis. Ihr Anwalt habe mitgeteilt, dass die Bundesagentur für Arbeit eine Arbeitserlaubnis erteilt habe, sagt Oliver Stucke, der Sohn von Aldertons Cousine. Mit der Arbeitserlaubnis sowie einem Sprachnachweis habe die Region Hannover dann den einjährigen Aufenthalt in Deutschland bewilligt.

„Erstmal haben wir ein Jahr Luft und Ruhe“, freut sich Stucke. Das Amt sei ihnen mal einen Schritt entgegengekommen. Nun will die Familie darauf hinarbeiten, dass Alderton dauerhaft bleiben kann. Dazu absolviert sie aktuell eine Vorbereitung auf den Einbürgerungstest. Im Anschluss will Stucke die Wiederaufnahme des Einbürgerungsverfahrens beantragen.

Noch diese Woche wolle Alderton ihre Stelle als Wohnbereichshelferin in einem Seniorenpflegeheim in Garbsen antreten, sagt Stucke. Seit sie im Herbst 2016 nach Garbsen gekommen ist, lebt Alderton bei ihrer 63-Jährigen Cousine Heike Stucke. Ein früherer Versuch, eine Aufenthaltsgenehmigung durch einen Job zu erhalten, lehnte die Agentur für Arbeit ab. Damals lautete die Begründung, andere Arbeitnehmer aus Deutschland und der EU müssten bevorzugt werden.

Von Sebastian Stein

In die Neue Mitte kommt Bewegung: Am Dienstag hat das Wohnungsbauunternehmen Theo Gerlach seine Pläne vorgestellt. Gemeinsam mit der WGH will Gerlach 230 Wohnung bauen. Die Bauarbeiten beginnen 2020.

06.02.2019

Bei einem Unfall auf der B6 sind am Mittwoch zwei Personen leicht verletzt worden. Gegen 10 Uhr hatte ein Lkw-Fahrer beim Spurwechsel einen Pkw übersehen, der über den Mittelstreifen geschleudert wurde.

06.02.2019

Mehr als 67 Mal ging bei den Mitgliedern der Feuerwehr Osterwald Unterende im vergangenen Jahr der Alarm. Die größten Einsätze waren der Brand bei US-Sports im Juni und der Moorbrand in Meppen.

06.02.2019