Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Neue Heizungsanlage schützt vor Bakterien

Garbsen Neue Heizungsanlage schützt vor Bakterien

Im Sommer schon an den Winter denken: In der Saturnringschule im Stadtteil Auf der Horst wird während der Ferien eine neue Heizung eingebaut. Die alte stammte aus dem Jahr 1991. Die neue Anlage kostet rund 470.000 Euro. Sie soll auch mehr Schutz vor Bakterien bieten, die bisher ein Problem waren.

Voriger Artikel
Kinder Auf der Horst reisen durch Länder
Nächster Artikel
Hoppenstedt lobt Handwerkskunst

Erol Dogan von der Firma Hartmann und Buchholz aus Hemmingen bereitet Teile der neuen Heizung für den Einbau vor.

Quelle: Gerko Naumann

Auf der Horst. Die meisten der alten Rohre sind bereits ausgetauscht. Sie waren so alt wie die Schule selbst - Baujahr 1964. Und sie haben zu einem unangenehmen Problem mit Bakterien geführt, das jetzt Geschichte sein soll, sagt Hans-Jürgen Menzel, Architekt und Fachbereichsleiter Hochbau und Gebäudewirtschaft bei der Stadt Garbsen. "Wir hatten hier schon mehrfach Probleme mit Legionellen in den Duschen", sagt der Stadtmitarbeiter.

Legionellen: Konzentration überschritten

Deren Konzentration im Trinkwasser wird in regelmäßigen Abständen geprüft, das ist gesetzliche Pflicht. In der Saturnringschule waren die Werte mehrfach so stark überschritten, dass die Duschen geschlossen werden mussten. Das kam erstmals 2013 vor. "Die Bakterien sind vor allem für ältere Menschen und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem gefährlich", erklärt Menzel. Das Problem sei gewesen, dass die Rohre für Frischwasser und für die Heizung einfach zu nah nebeneinander lagen. Die Bakterien mögen Wasser mit 20 bis 45 Grad Celsius und können sich dort gut verbreiten, wo das Wasser länger in der Leitung steht - etwa in Duschen.

Es wurden aber nicht nur die Leitungen ausgetauscht. Die gesamte Heizungsanlage der Schule - sie wurde im Jahr 1991 eingebaut - inklusive Kessel, Speicher und Filter ist erneuert worden. Die Kosten dafür betragen 470.000 Euro. Einen großen Teil davon, nämlich 400.000 Euro, zahlt der Bund. Das Geld stammt aus Fördermitteln zur energetischen Sanierung der Schulinfrastruktur - die der Bundestag beschlossen hatte. Etwa 70.000 Euro muss die Stadt Garbsen für die neue Anlage in der Grundschule beisteuern.

Investition soll sich auszahlen

Für die Stadt wird sich diese Investition schon bald bezahlt machen, kündigt Menzel an. "Die neue Heizung ist deutlich energieeffizienter, das wird die laufenden Kosten deutlich reduzieren." Die Arbeiten sind fast abgeschlossen. Nach den Ferien sollen die neuen Duschen im Sporttrakt in Betrieb genommen werden - ohne Angst vor gefährlichen Bakterien.

Von Gerko Naumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Garbsen

Tauchen Sie ein in ca. 33° warme Natursole, angereichert mit Inhaltsstoffen aus vielen Gesteinsschichten. Fühlen Sie sich wohl, lassen Sie sich in diesem Energiemeer treiben, entspannen Sie und lassen Sie positiven Gedanken freien Raum. mehr