Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Gehrden 1055 Euro für krebskranke Kinder
Aus der Region Region Hannover Gehrden 1055 Euro für krebskranke Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.04.2017
Bärbel Dütemeyer (v.l.) und Karin Raue freuen sich über die große Spendenbereitschaft der Gehrdener. Quelle: Rabenhorst
Anzeige
Gehrden

Kuschelige Teddybären wechselten bei der Spendenaktion im März gegen einen kleinen Obolus den Besitzer, und der daraus erzielte Spendenwert wurde nun dem Verein übergeben. „Das Geld werden wir für die Anschaffung neuer Spiel- und Bastelmaterialien verwenden“, sagte die Vorsitzende des vor 33 Jahren gegründeten Vereins.

Marktinhaberin Karin Raue betonte die soziale Verantwortung ihres Unternehmens und der Gesellschaft. Besonders erfreut zeigte sie sich aber über die hohe Spendenbereitschaft der Gehrdener Bürger. „Mit so viel Geld habe ich wirklich nicht gerechnet. Der Mindestbetrag war 2 Euro. Bei 200 Bären wären 400 Euro zusammengekommen“, sagt sie.

In den an den Kassen aufgestellten Boxen seinen sogar 10- und 20-Euro-Scheine gewesen. Auch die Vereinsvorsitzende war überwältigt. „Ich möchte mich ganz herzlich bei den Gehrdener Bürgern für ihre Großzügigkeit bedanken“, sagte Dütemeyer. Vor einem Jahr hatte sie das Bundesverdienstkreuz für ihr jahrzehntelanges, unermüdliches Engagement erhalten.

Von Heidi Rabenhorst

Der SV Gehrden hat einen neuen Kunstrasenplatz, der TV Jahn Leveste wartet auf den Baubeginn für einen zweiten Platz. Andere Vereine aus dem Stadtgebiet suchen weiter nach zusätzlichen Trainingsmöglichkeiten. Vom neuen Kunstrasen profitieren Vereine aus den Orten kaum – anders als zunächst geplant.

Ingo Rodriguez 08.04.2017

Die Supermarktkette Lidl muss vor dem geplanten Bau einer Filiale an der Ronnenberger Straße möglicherweise eine weitere Auflage erfüllen: Grüne und Linke haben dem Bauausschuss einen Antrag vergelegt, den Markt in ökologischer Bauweise errichten zu lassen. Damit haben sie gute Aussichten auf Erfolg.

07.04.2017

Weil sie zu selten genutzt wird, will die Telekom die letzte Telefonsäule in Redderse abbauen. Das will der Ortsrat verhindern - zumal das Gerät durch seine kostenlose Notruffunktion in lebensbedrohlichen Situationen entscheidend sein könne.

07.04.2017
Anzeige