Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Gehrden Platzwart bringt Sportheim zum Beben
Aus der Region Region Hannover Gehrden Platzwart bringt Sportheim zum Beben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 09.06.2018
Bruno Brauer (links) und Uwe Janssen blicken im Gehrdener Sportheim als "Der Platzwart" satirisch auf die vergangene Saison ihres Lieblingsvereins Hannover 96 zurück. Quelle: Ingo Rodriguez
Anzeige
Gehrden

Wie heißt es doch so schön im Volksmund: „Was sich neckt, das liebt sich.“ Ohne Zweifel: Bei den beiden Comedians und Journalisten Bruno Brauer und Uwe Jannsen ist diese Weisheit in Kombination mit Hannover 96 ein echter Volltreffer – quasi ein Volleyschuss direkt unter die Latte. Wie sonst lässt sich das grenzenlose Fachwissen erklären – über eine Fußballmannschaft und ihr gesamtes Umfeld, vom Kabinengeflüster bis zum Insiderwissen über Transfergerangel? Im Sportcenter des SV Gehrden hat das Comedy-Duo einmal mehr unter Beweis gestellt, was aufmerksame Leser ihrer wöchentlichen HAZ-Kolumne längst geahnt haben: „Der Platzwart“ – so nennt sich die Satire-Reihe – weiß alles, sieht alles und hört alles, zumindest, wenn es um Hannover 96 und den Weltfußball geht. Und satirisch gesehen haben Brauer und Jannsen auch immer die Deutungshoheit. Rund 130 Besucher konnten das nach einer turbulenten Show nur bestätigen. Musik und Gesang, Satire und Witz, selbst gedichtet und pointenreich verfasst – davon wollten sie mehr hören. Und mit rhythmischen Klatschen zwang das Publikum das Comedy-Duo in die Verlängerung.

Das Publikum verfolgt im Sportheim erst aufmerksam und dann begeistert die Comedy-Show. Quelle: Ingo Rodriguez

Doch zunächst der Reihe nach: Immerhin – das sei erwähnt – war es mit Ute Mönkediek von der Buchhandlung Lesezeichen eine eingefleischte 96-Anhängerin aus Gehrden, die überhaupt erst den Anpfiff der Show möglich gemacht hatte. „Ich gehe mit eine Gruppe von Gehrdenern regelmäßig zu den 96-Heimspielen und treffe vor dem Stadion immer die halbe Stadt“, sagte Mönekediek kurz vor dem Einlaufen des „Platzwartes“. Sie habe Jannsen und Brauer auf wiederholtes Bitten vieler Gehrdener für einen Abend engagiert – mit Unterstützung des SV Gehrden und des Vereinswirtes.

Pünktlich um 18.96 Uhr – so wie es sich für echte 96er gehört – also umgerechnet um 19.36 Uhr ging es dann auch los. Kein vorsichtiges Abtasten, kein müdes Ballgeschiebe – Jannsen und Brauer spielten gleich in die Spitze und sorgten mit einem gesungenen Saison-Kurzrückblick für eine Steilvorlage. Das Publikum brauchte quasi nur noch reinzuschieben – gesagt getan, lauter Gesang im ganzen Saal.

Was dann folgte war ein Anrennen des Duos auf ein Tor: immer feste drauf –auf alles, was ihr Lieblingsverein Hannover 96 in der vergangenen Saison so alles an Kapriolen geschlagen und erlebt hatte – inklusive Stimmungsboykott und gerne auch hier und da ein kräftiger Seitenhieb auf den geliebten Nachbarn aus Peine-Ost. Sogar der Ex-Nationalspieler Sandro Wagner bekam nach seinen Rücktritt und rekordverdächtigen acht Länderspielen sein Fett weg – ebenso wie Leroy Sané wegen seiner Nichtnominierung: „Beide Vorfälle so katastrophal wie Holland bei einer Fußballweltmeisterschaft“, waren sich der Platzwart und das Publikum einig.

Nur eins hatte Initiatorin Mönkediek nach der Show dazu gelernt: Manchmal muss „Der Platzwart“ nach seinem genau 96-minütigen Programm noch Überstunden schieben – und eine gesungene Zugabe abliefern.

Das Publikum verfolgt im Sportheim erst aufmerksam und dann begeistert die Comedy-Show. Quelle: Ingo Rodriguez

Von Ingo Rodriguez

Autofahrer sollen künftig schneller von der Ronnenberger Straße aus auf die K 231 abbiegen können. Beim Umbau der Kreuzung soll mithilfe einer technischen Lösung die Wartezeit verkürzt werden.

09.06.2018

Ein Mobilfunkanbieter hat auf der Plattform des Burgbergturms einen neuen Sender mit leistungsstärkerer Technik installiert.

09.06.2018

Erstmals hat das Matthias-Claudius-Gymnasium die traditionellen Sommerkonzerte mit einem Projekt eröffnet, das Theater und Musik verbindet. Das Musical „Soul Fiction“ feierte eine gelungene Premiere.

08.06.2018
Anzeige