Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Gehrden Stadt überwacht Verkehr an der Vivaldistraße
Aus der Region Region Hannover Gehrden Stadt überwacht Verkehr an der Vivaldistraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 26.03.2018
Die Messtafel an der Vivaldistraße sorgt unter den Anwohnern für Irritationen. Quelle: Marcel Sacha
Gehrden

 Irritationen wegen einer Messtafel an der Vivaldistraße. Dort hat die Stadt die mobile Digitalstation knapp 30 Meter nach Beginn der Straße an einer Straßenlaterne angebracht. Anwohner zweifeln an der Sinnhaftigkeit der Aktion. „Wenn ich aus der Schulstraße abbiege, komme ich doch selbst bei Vollgas höchstens auf 20 Kilometer pro Stunde“, meint ein Anlieger lakonisch. Erlaubt sind auf der Strecke 30 Kilometer pro Stunde. Der Bürger fragt sich deshalb, ob es nicht eine geeignetere Stelle im Verlauf der Vivaldistraße gebe, um den Verkehr zu überprüfen.

Doch die Stadt hat die Tafel sehr bewusst am Beginn der Vivaldistraße installiert. Ihr geht es dabei nicht in erster Linie um die Abbieger aus der Schulstraße, sondern vielmehr sollen jene Autofahrer, die aus der Lemmier Straße kommend über die Schulstraße hinweg in die Vivaldistraße fahren, erfasst werden. „Die beschleunigen häufig, um noch rechtzeitig über die grüne Ampel zu kommen“, berichtet Frank Born, Sprecher der Stadt. Diese Verkehrsteilnehmer sollen mit Hilfe der digitalen Anzeige sensibilisiert werden, nicht zu lange auf dem Gaspedal zu stehen. Das Messgerät sei deshalb auch auf ganz besonderen Wunsch einiger Anlieger nah am Kreuzungsbereich aufgehängt worden.

Von Dirk Wirausky

Beim Ferienpass der Jugendpflege in Gehrden waren wieder einmal alle Angebote nahezu ausgebucht. Zum Abschluss stimmten sich Jungen und Mädchen beim Basteln auf Ostern ein.

26.03.2018

Jürgen Ermerling führt mit seinem bewährten Team weiterhin die Geschicke des 84 Mitglieder starken TC Everloh. Die Saison eröffnet der Verein am 29. April.

26.03.2018

Das Polizeikommissariat Ronnenberg hat eine neue Verkehrsstatistik vorgestellt. Demnach ist die Anzahl der Unfälle und auch der Verletzten im Zuständigkeitsbereich gesunken. Die Anzahl der Todesopfer ist jedoch gestiegen. Erfreulich: Nur noch an einem Standort ereignen sich auffällig häufig Unfälle.

25.03.2018