Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Mehr Groove in die Gotteshäuser

Hemmingen/Pattensen/Laatzen Mehr Groove in die Gotteshäuser

Der Impulstag für Popularmusik in Kirchen wird erstmals in Arnum ausgerichtet. Die Organisatoren wollen die Vorurteile gegenüber dem Groove in Gotteshäusern abbauen. 

Voriger Artikel
Goldene Ehrennadel für Kerstin Liebelt
Nächster Artikel
„Ich habe das Amt immer gern gemacht“

Die Organisatoren freuen sich auf dem Impulstag (von links): Andreas Hülsemann, Bernd Rüter, Til von Dombois und Claus Feldmann. Das Bild zeigt sie im Gemeindehaus der Friedenskirchengemeinde in Arnum.

Quelle: Tobias Lehmann

Hemmingen/Pattensen/Laatzen.  Kirchliche Musik muss nicht immer klasssich orientiert sein. Dafür setzt sich das Netzwerk für Popularmusik der Evangelischen Landeskirche Hannover unter der Leitung von Andreas Hülsemann seit Jahren ein. Um das Verständnis für Popmusik in den Kirchengemeinden zu erhöhen, hat das Netzwerk seit 2016 schon vier Impulstage in Northeim, Hessisch-Oldendorf, Bremervörde und Lüneburg ausgerichtet. Der fünfte wird am Sonnabend, 10. Februar, in der Friedenskirche in Arnum sein. 

Zu den Organisatoren zählen Hülsemann, Popkantor Til von Dombois,  der Musiker Claus Feldmann aus Gehrden und Pastor Bernd Rüter aus Burgstemmen. Gefördert wird das Projekt von den drei Kirchenkreisen Laatzen-Springe, Hildesheimer Land-Alfeld und Ronnenberg. Von Dombois sagt, dass es nicht darum gehe, die bekannte Kirchenmusik zu ersetzen, sondern zu ergänzen. „Die meisten Kirchenmusiker haben eine klassische Ausbildung. Der Pop kann hier zusätzlich neue Impulse setzen“, sagt er. So sieht es auch Rüter. „Wir Anhänger der Popmusik sind gar nicht so wenige“, sagt er. Feldmann, der ein eigenes Tonstudio in Gehrden betreibt,  sagt, dass bei Workshops am Impulstag auch ganz einfache Grooves vermittelt werden sollen. Mit wenigen Mitteln lasse sich zum Beispiel das Klangerlebnis eines Chores so noch verstärken. 

Der Impulstag in Arnum beginnt um 10 Uhr mit dem sogenannten Eingrooven. Dabei werden sich die Veranstalter sowie die geladenen Gäste vorstellen. Dazu zählt unter anderem der Kantor und Pianist Michael Schütz aus Potsdam. Er hat bereits mit internationalen Künstlern wie Gloria Gaynor, Jennifer Rush und Chaka Khan gearbeitet. Zudem ist er Hauptautor des Standardwerks „Handbuch Popularmusik“. Weitere Gäste sind der Percussionist Ben Schütz aus Hamburg und der Kirchenmusikdirektor Wofgang Teichmann aus Northeim. 

Es folgen Diskussionsrunden und Workshops. Die Veranstaltung endet um 16 Uhr mit einer Andacht in der Friedenskirche. Das konkrete Programm steht auf der Internetseite netzwerk-popularmusik.de. „Der Impulstag richtet sich nicht nur an Musiker, sondern an alle, die sich für Musik in der Kirche interessieren. Das können gerne auch Mitglieder aus dem Kirchenvorstand sein, die sich einfach mal informieren wollen“ sagt Hülsemann. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Die Organisatoren bitten jedoch um Anmeldung. Diese ist unter der E-Mail-Adresse info@netzwerk-popularmusik.de möglich und postalisch an net.p –Geschäftsstelle, Michaeliskloster Hildesheim, Hinter der Michaeliskirche 3, 31134 Hildesheim. 

Von Tobias Lehmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Hemmingen

Tauchen Sie ein in ca. 33° warme Natursole, angereichert mit Inhaltsstoffen aus vielen Gesteinsschichten. Fühlen Sie sich wohl, lassen Sie sich in diesem Energiemeer treiben, entspannen Sie und lassen Sie positiven Gedanken freien Raum. mehr