Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Isernhagen Kirchhorster ärgern sich über Hundekot
Aus der Region Region Hannover Isernhagen Kirchhorster ärgern sich über Hundekot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.06.2018
Beim Gang durch die Feldmark gilt Hundekot kaum als Problem. Anders sieht es im Bereich der Ortschaften aus. Quelle: Symboldbild
Anzeige
Kirchhorst

Der Ortsrat Kirchhorst hat die Gemeindeverwaltung aufgefordert, alle Hundebesitzer anzuschreiben und darauf hinzuweisen, dass sie den Kot ihrer Vierbeiner beseitigen müssen.

Der Hintergrund sind Beschwerden Kirchhorster Bürger. Hundekot bereite ihnen, wenn sie etwa Grünflächen vor ihren Grundstücken, die der Gemeinde gehören, mit pflegten, mehr und mehr Probleme. „Trotz der Pflicht, Hundehinterlassenschaften durch die Hundeführer zu beseitigen, wird dies zunehmend ignoriert“, begründen CDU, FDP und SPD ihren gemeinsamen Antrag. Das sei eine Ordnungswidrigkeit, die sogar mit Geldbuße sanktioniert werden könne, sind sich die Ortsratspolitiker einig. Deshalb hatten sie in ihrer jüngsten Sitzung vorgeschlagen, die Verwaltung möge alle registrierten Hundebesitzer schriftlich darüber informieren.

Insgesamt 1721 Hunde sind bei der Gemeinde angemeldet. „Mit den Hundesteuerbescheiden will die Verwaltung die Hundebesitzer zu dem Thema anschreiben“, teilte Gemeindesprecherin Svenja Theunert auf Anfrage mit. Grundsätzlich sei eine Geldbuße möglich. Dazu müsse man den Verursacher allerdings auch erwischen, so Theunert weiter. „Daran scheitert es in der Regel.“

Von Katerina Jarolim-Vormeier

Im Birkenwäldchen zwischen Bothfelder und Bernhard-Rehkopf-Straße soll Altwarmbüchens nächste Kita entstehen. Die Gemeinde stellt ihre Pläne am Dienstagabend im Rathaus öffentlich vor.

25.06.2018

Von Oktober an erneuert Enercity den ersten Abschnitt einer der beiden Zubringerleitungen, die 2017 gebrochen waren. Die Trasse der anderen Leitung steht immer noch nicht fest.

21.06.2018

Die Sporthalle am Isernhagener Schulzentrum wird in den Sommerferien abgerissen. Die Fotovoltaikanlage allerdings wird auf dem Dach des Baubetriebshofs weiter Sonnenenergie sammeln.

24.06.2018
Anzeige