Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen 37 Feuerwehrleute rücken nachts zu Unfall auf A7 aus
Aus der Region Region Hannover Laatzen 37 Feuerwehrleute rücken nachts zu Unfall auf A7 aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 04.06.2018
Nach dem Autounfall am Freitag gegen 0.45 Uhr auf der A7 unweit des Autobahndreicks Hannover Süd in Fahrrichtung Hildesheim unterstützen 37 Feuerwehrleute aus Laatzen die Rettungsarbeiten. Quelle: Gerald Senft
Anzeige
Laatzen/Hildesheim

Zu einem Unfall mit zwei Schwer- und drei Leichtverletzten ist die Laatzener Feuerwehr in der Nacht zu Freitag auf die Autobahn 7 unweit des Autobahndreiecks Süd gerufen worden. Der 25-jährige Fahrer eines Audi A6 war gegen 0.20 Uhr bei Starkregen in Richtung Hildesheim unterwegs und auf einen Skoda Octavia aufgefahren – offenbar aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit.

Bei dem Zusammenstoß wurden zwei Insassen des Skoda – der 27-jährige Fahrer und seine 52 Jahre alte Beifahrerin – schwer verletzt. Eine 59-jährige, Frau die auf der Rückbank des Skodas saß, zog sich leichte Verletzungen zu, ebenso wie der Mann im Audi und sein 18-jähriger Beifahrer. Sie alle kamen mit Rettungswagen in Kliniken.

Die Trümmerteile verteilten sich auf einer Länge von rund 150 Metern und beschädigten in der Folge noch zwei weitere Autos, einen Audi A3 und einen Mini Cooper. Die zur Hilfe gerufene Feuerwehr aus Laatzen rückte mit sieben Fahrzeugen aus. Bei der Anfahrt durch den bereits etwa einen Kilometer langen Stau habe es dabei leichte Rangierprobleme gegeben, weil Lastwagen auch auf der Mittelspur standen und die Rettungsgasse so sehr schmal wurde, berichtet Feuerwehrsprecher Gerald Senft.

Die Ehrenamtlichen leuchtete die Unfallstelle aus, klemmte die Batterien der Fahrzeuge ab und reinigte die derweil vollgesperrte Fahrbahn von Trümmerteilen und ausgelaufenen Betriebsstoffen. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen summiert sich auf etwa 18000 Euro.

Unfall in Gegenrichtung: Blitz erschreckt Autofahrer

In der Gegenrichtung und etwa einen Kilometer entfernt hatte sich kurz zuvor, gegen 23.45 Uhr, bei schwerem Gewitter ein weiterer Unfall auf der A7 ereignet: Ein 27-jähriger Nissanfahrer verzog nach einem Blitz verschreckt das Lenkrad, fuhr auf den Sprinter eines Paketdienstleisters auf, woraufhin dieser in Schwanken kam und umkippte. Die geladenen Pakete verteilten sich auf drei Fahrbahnen. Drei Männer – zwei im Nissan (41 und 27 Jahre alt) und der 32-jährige Sprinterfahrer – wurden leicht verletzt. Die Aufräumarbeiten an dieser Unfallstelle übernahmen Feuerwehrleute aus Hildesheim. Geschätzte Schaden dort: rund 10.000 Euro.

161. Einsatz für Laatzener Feuerwehr

Mit dem Unfall auf der A7 waren die Ehrenamtlichen aus Laatzen die vierte Nacht in Folge beschäftigt – nach zwei Kellerbränden in Laatzen und dem Großfeuer in Pattensen. Die Alarmierung für eine sogenannte Türöffnung am Freitagvormittag hinzugerechnet war es bereits der 161. Feuerwehreinsatz in diesem Jahr.

Von Astrid Köhler

Die SPD-Landtagsabgeordnete Silke Lesemann ist zur Vorsitzenden der Landeszentrale für politische Bildung gewählt worden. In Zeiten von Fake News komme der Einrichtung eine wachsende Bedeutung zu.

04.06.2018

Die Gespinstmotte befällt in diesem Jahr wegen des trockenen Monats Mai besonders viele Gehölze. Laut Experten werden die jedoch nicht dauerhaft geschädigt.

04.06.2018

Die Stadt wird den Schützenverein Laatzen wohl bei der Umrüstung seiner Schießanlage unterstützen. Der Sportausschuss hat sich einstimmig für eine Förderung in Höhe von 2835 Euro ausgesprochen.

04.06.2018
Anzeige