Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Hannoversche Gastronomen übernehmen Partyservice Hagedorn
Aus der Region Region Hannover Laatzen Hannoversche Gastronomen übernehmen Partyservice Hagedorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:46 27.04.2018
Björn Hensoldt (links) und Winfried Kirchner (rechts) sind neue Inhaber des Partyservice Hagedorn, Stephan Hagedorn (Mitte) bleibt Geschäftsleiter. Quelle: Dorndorf
Anzeige
Alt-Laatzen

 Seit 2005 ist mit dem Partyservice Hagedorn einer der großen Caterer der Region in Laatzen angesiedelt. Aktuell steht der Betrieb vor dem Umbruch: Im Dezember musste Geschäftsführer Stephan Hagedorn vorläufig Insolvenz beantragen. Jetzt hat der hannoversche Gastronom Winfried Kirchner mit mehreren Mitstreitern den Partyservice gekauft. Hagedorn bleibt als Geschäftsleiter mit im Boot – und auch der Name und der Standort an der Augsburger Straße in Alt-Laatzen bleiben erhalten.

Die neuen Eigentümer betreiben bereits einige prominente Gaststätten in Hannover. Kirchner und Wolfgang Hensoldt betreiben unter anderem die Nordkurve am Stadion, den Waterloo-Biergarten, die Seeterrassen am Maschsee und Reimann’s Eck in der Oststadt, vor kurzem kam auch das Vier Vahreszeiten am Döhrener Turm dazu. Im April hat das Duo gemeinsam mit den Co-Geschäftsführern Björn Hensoldt, Moritz Mestwerdt und Simon Ario die Gastrotrends GmbH gegründet, unter deren Regie nun auch der Partyservice Hagedorn läuft. Dabei wurde das Laatzener Unternehmen allerdings nicht übernommen, sondern lediglich dessen Vermögen – einschließlich Inventar, Grundstück, Kundenstamm und Marke.

Björn Hensoldt (links) und Winfried Kirchner (rechts) sind neue Inhaber des Party-Services Hagedorn, Stephan Hagedorn bleibt Geschäftsleiter. Quelle: Dorndorf

Mitinhaber Björn Hensoldt verspricht sich von der Investition  einige Vorteilen. „Hier soll künftig unsere zentrale Produktionsstätte sein“, sagt der 25-Jährige mit Blick auf die anderen Gaststätten der Gruppe. Zugleich sollen die Räume in Laatzen künftig als zentrales Lager dienen. „Das war bisher auf drei bis vier Standorte in Hannover verteilt“, ergänzt Kirchner. Außerdem wollen die Gastronomen künftig mehr Veranstaltungen in den eigenen Läden anbieten. „Da haben wir bisher auch schon eng mit Stephan Hagedorn zusammengearbeitet“, sagt Hensoldt. Im Verbund wolle man Messekunden mit einer Art Komplettpaket auch für Veranstaltungen in der Nordkurve oder einer der anderen Gaststätten gewinnen. 

Im Zuge der Insolvenz war der Laatzener Catering-Service zuletzt stark geschrumpft. Das Bieterverfahren und die Gespräche mit Gläubigern zogen sich über Monate hin. 78 Mitarbeiter seien noch vor einiger Zeit beschäftigt gewesen, „jetzt landen wir bei 25“, sagt Stephan Hagedorn, der künftig als Geschäftsleiter im Betrieb bleibt. „Wir hätten das nicht gemacht, wenn Stephan gesagt hätte, dass er aufhört“, betont Kirchner. „Die über Jahrzehnte aufgebauten Kontakte neu aufzubauen, wäre ganz, ganz schwierig.“

Die Zukunftspläne deuten in Richtung Expansion: „Das Ziel ist, wieder die Nummer Eins im Partyservice in Hannover zu werden“, sagt Kirchner. Platz genug wäre auf dem Gelände. Denn erworben haben die neuen Eigentümer nicht nur die 2800 Quadratmeter großen Partyservice-Räume mit Küche, Lager und Büros, sondern auch das 20.000 Quadratmeter große Grundstück. Das frühere Fabrikgelände an der Augsburger Straße, auf dem einst Straßenbaumaschinen und Streufahrzeuge hergestellt worden seien, sei teils von weiteren Betriebe angemietet. Daran ändere sich nichts, versichert Hensoldt. Für das übrige Areal gebe es schon „mehrere Ideen“, Konkretes könne er aber noch nicht nennen.

Von der Fleischerei zum Großcaterer

Auch wenn der Name und das Angebot erhalten bleiben – mit dem Wechsel endet formal eine mehr als 100-jährige Firmengeschichte. Gegründet wurde die Fleischerei Hagedorn 1907 an der Hildesheimer Straße in Wülfel, damals noch ausschließlich mit Fleischwaren im Angebot. „In den Siebzigerjahren haben meine Eltern dann weitere Dienstleistungen angeboten“, erläutert Stephan Hagedorn. Das Angebot reichte vom Plattenservice bis zur Belieferung von Familienfeiern, später auch von Firmenfeiern. 2001 übernahm Stephan Hagedorn das Unternehmen – und entschied sich bald, die Ausrichtung zu modifizieren. 2003 schloss die Fleischerei, sodass man sich voll auf den Partyservice konzentrieren konnte. 2005 zog das wachsende Unternehmen an die Augsburger Straße nach Laatzen um – und profitierte dadurch auch von der unmittelbaren Nähe zum Messegelände. Stark aufgestellt sei man insbesondere beim Messe-Catering, zu den Kunden gehören aber unter anderem auch Eventagenturen und gastronomische Einrichtungen.

Von Johanes Dorndorf

Seit Langem schon beklagen Grasdorfer ein Müll- und Urinproblem im Park zwischen Klinik und Kiosk. Um den Ort würdiger zu gestalten, erwägt der Ausschuss sogar eine Reaktivierung des alten Friedhofs.

27.04.2018

Nach jahrelanger Arbeit haben der Hobbyhistoriker Jörg Dornieden und die im Ort fest verwurzelte Rosemarie Stümpel ihre Chronik über Oesselses Höfe, Gebäude und deren Eigentümer veröffentlicht.

27.04.2018

Die Laatzener Tafel hat einen VW Up im Wert von 11.000 Euro von der Hannoverschen Volksbank spendiert bekommen. Damit versorgt sie nun Menschen, die nicht zur Essensausgabe kommen können.

26.04.2018
Anzeige