Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Lindenplatz: Jugendliche dürfen Bolzplatz nicht mehr nutzen
Aus der Region Region Hannover Laatzen Lindenplatz: Jugendliche dürfen Bolzplatz nicht mehr nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.02.2019
Der bisherige Bolzplatz am Lindenplatz gilt nach einer Anwohnerbeschwerde inzwischen als Teil des Spielplatzes, und darf nur noch von Kindern bis einschließlich 13 Jahren benutzt werden. Quelle: Astrid Köhler
Alt-Laatzen

Seit Kurzem hängt ein neues Schild am Zaun des Bolzplatzes am Lindenplatz – mit weitreichenden Wirkungen für die Nutzer. Das Fußballspielen ist dort offiziell nur noch Kindern im Alter bis 13 Jahren erlaubt. Jugendliche und Erwachsene dürfen den Käfig nicht mehr nutzen. Dieser ist jetzt offiziell und bis auf Weiteres Teil des danebenliegenden Spielplatzes.

Der Anlass für die Maßnahme sei eine Anwohnerbeschwerde gewesen, teilte Stadtsprecher Matthias Brinkmann mit. Die Verwaltung habe die Rechtssituation geprüft und festgestellt, dass im Bebauungsplan für den Lindenplatz tatsächlich nur eine Spielplatz vorgesehen ist und kein für alle Altergsruppen freigegebener Bolzplatz. Um die Fläche zumindest für Kinder frei zu halten, sei der Käfig dem Spielplatz zugeordnet und ein entsprechendes Schild angebracht worden.

Der Ortsrat Laatzen will sich mit der Situation nicht abfinden. Einhellig stimmte er am Dienstag einem Antrag der SPD-Ratsgruppe zu, die planungsrechtliche Festsetzung so zu verändern, dass auch Jugendliche und Erwachsene den Patz weiter nutzen können. Die Verwaltung soll prüfen, inwiefern dazu der Bebauungsplan – zum Verfahren gehört auch eine Anwohnerbeteiligung – geändert werden kann. „Sollte es nicht möglich sein, den rechtssicheren Betrieb dieses Bolzplatzes zu gewährleisten, wird ein weitere Bolzplatz westlich der Hildesheimer Straße und südlich der Eichstraße/Talstraße errichtet“, heißt es in dem Antrag.

Der Bolzplatz am Margaritenweg ist inzwischen die einzige, mit einem Zaun ausgestattete und auch von Jugendlichen zu nutzende Spielfläche. Quelle: Astrid Köhler

Erst vor drei Jahren hatte die Stadt den Bolzplatz am Lindenplatz aufgewertet und neue Masten für das Fangnetz anbringen lassen. Der Käfig am Kreuzweg wurde bereits 2015 aufgelöst, wegen einer anfangs als eilig vorgesehenen letztlich aber bis heute nicht realisierten Wohnbebauung der KSG. Der seinerzeit von der Jungen Union geforderte Ersatzplatz wurde bis heute nicht realisiert.

Der SPD-Antrag nimmt diese Forderung wieder auf und enhält auch einen Prüfauftrag, inwiefern der eingeschränkt nutzbare Bolzplatz an der Leinerandstraße – er liegt im Überschwemmungsgebiet und hat keine Fangzäune – aufgewertet werden kann.

Der letzte voll funktionstüchtige und für alle zugängliche Platz im Stadtteil ist derzeit am Margaritenweg, östlich der Hildesheimer Straße.

Ausschuss beschäftigt sich am Donnerstag mit Bolzplätzen

Der Antrag zu den Bolzplätzen ist am Donnerstag, 14. Februar, auch Thema im Ausschuss für Kinder- und Jugendhilfeangelegenheiten. Die Sitzung beginnt um 18 Uhr im Rathauszimmer 503 am Markplatz 13. Weitere Themen sind die Jahresberichte sowie der Haushaltsplan der Laatzener Bildungsstiftung, die Kinderspielplätze im Stadtgebiet und das Internationales Jugendcamp 2019.

Von Astrid Köhler

Die Familiengottesdienste der Friedenskirchengemeinde in Arnum werden immer beliebter. Im Schnitt kommen bis zu 100 Besucher - Tendenz steigend. Nun ändert sich die Anfangszeit.

16.02.2019

Bewohner der Wohnscheibe beklagen seit Monaten die Zustände am Marktplatz. Der Eigentümer hat sich jetzt im Ortsrat Laatzen der Kritik und den Fragen gestellt. Lob gab es von Polizei und Stadtteilbüro.

16.02.2019

Die Leine-VHS braucht Platz – und bietet in dieser und der nächsten Woche einen Lagerverkauf an. Rabatte gibt es unter anderem für neue Küchenmöbel aus der VHS-Tischlerei. Bis August soll das Qualifizierungszentrum ZAQ komplett aufgelöst sein.

16.02.2019