Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Kita soll in die Mitte des Abenteuerspielplatzes
Aus der Region Region Hannover Laatzen Kita soll in die Mitte des Abenteuerspielplatzes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 01.11.2018
Die neue Kindertagesstätte soll nach dem Vorschlag der Verwaltung im Zentrum des bisherigen Abenteuerspielplatz stehen. Quelle: HAZ_Grafik: ll
Laatzen-Mitte

Bislang war unklar, wo genau die geplante neue Kindertagesstätte an der Würzburger Straße entstehen soll. Nun hat die Stadtverwaltung einen Vorschlag vorgelegt: Die Planer favorisieren ein Konzept, laut dem die Kita direkt in der Mitte des Abenteuerspielplatz gebaut werden soll. Damit erübrigten sich umfangreiche Bodenarbeiten, die erforderlich wären, wenn die Kita auf dem hügeligen Gelände direkt an der Würzburger Straße gebaut würde. Die Zuwegung soll von der Würzburger Straße aus erfolgen, dadurch entfalle eine umständliche Erschließung, die ein Standort im Bereich der Grundschule Pestalozzistraße erfordert hätte. Auch in Punkto Lärm bietet die Lage Vorteile. Denn der Abstand zur Wohnbebauung ist so am größten.

Geplant hat die Verwaltung ein L-förmiges Gebäude, das Platz für 75 Kindergarten- und 30 Krippenkinder bietet. Direkt an dem Neubau sind Parkplätze für Mitarbeiter geplant. Für Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Kita bringen, soll an der Würzburger Straße ein „Kiss-&-Ride“-Parkplatz entstehen, wie man ihn für Kurzzeitparker an Bahnhöfen kennt. Dort können die Chauffeure kurz parken, um ihren Nachwuchs zu verabschieden oder schnell zur Kita zu bringen.

Trendsportanlage soll zum Park der Sinne verlegt werden

Die Kita soll hinter den Spielgeräten gebaut werden – dort, wo sich zurzeit Büsche befinden. Quelle: Stephanie Zerm

Einen Nachteil hat der mittige Standort allerdings: Mit ihm ist auf dem Abenteuerspielplatz kein Platz mehr für die für dort vorgesehene Trendsportanlage, wie Stadtrat Stefan Zeilinger am Dienstag im Ausschuss für Kinder- und Jugendhilfeangelegenheiten erklärte. Die Montainbike-, Parkour- und Skater-Anlagen sollen stattdessen auf der Erweiterungsfläche Ost am Park der Sinne, dem ehemaligen IBM-Klubgelände, entstehen. Die übrigen Spielgeräte und die Rutsche auf dem Abenteuerspielplatz blieben hingegen weitgehend erhalten.

Im Ausschuss kommen der Plan zur Verlegung der Trendsportanlage weniger gut an. Zumal laut Zeiliger auch nicht klar ist, ob diese auch am Park der Sinne mit Mitteln aus dem Förderprogramm „Laatzen-Mitte wird top“ bezuschusst wird. „Ich persönlich finde das sehr enttäuschend“, erklärte Petra Herrmann (SPD). Das Vorhaben, das gesamte Gebiet um Grundschule und Jugendzentrum zu überdenken, dürfe nicht aufgegeben werden. „Dieses sollte wie geplant ein Platz für Kinder und Jugendliche bleiben.“ Ottokar Schulz, Vertreter der freien Jugendhilfe, wies darauf hin, dass die Trendsportanlage gerade wegen der Nähe zum Jugendzentrum und zur Grundschule auf dem Abenteuerspielplatz geplant war.

Gundhild Fiedler-Dreyer (CDU) bedauerte die nun wohl eintretende Verzögerung bei der Errichtung. Bei einem Workshop im Mai 2017 hatten Vertreter aus Politik und Verwaltung gemeinsam mit rund 70 Jugendlichen Ideen für die Anlage gesammelt. „Die Jugendlichen waren sehr engagiert, daher wäre es schade, wenn es jetzt nicht weitergeht.“ Um die zeitliche Verzögerung gering zu halten, schlug Ernesto Nebot (SPD) vor, bereits jetzt Geld für die Planung in den Haushalt einzustellen.

Gremien entscheiden im November

Das letzte Wort bei der Standortfrage hat ohnehin die Politik. Am 6. November wird das Thema im Ortsrat Laatzen und am 12. November im Stadtentwicklungsausschuss diskutiert. Am 15. November entscheidet dann der Verwaltungsausschuss.

Da Kitaplätze vor allem in Laatzen-Mitte fehlen, will die Stadt mit der neuen Einrichtung weitere Betreuungsplätze schaffen. Der pädagogische Schwerpunkt soll im Bereich Sprache und Bewegung liegen. Eröffnet werden soll die neue Kita bis spätestens 2021. Weitere neue Kindertagesstätten sind im Gleidinger Neubaugebiet Am Erdbeerhof und in Laatzen-Mitte am Kiefernweg geplant.

Von Stephanie Zerm

Sechs Jahre lang hat Mercedes Martinez als Stadtteilmanagerin in Laatzen-Mitte gearbeitet. Zum Ende des Jahres hört die Politikwissenschaftlerin auf. Sie tritt eine Professorenstelle in Hildesheim an.

01.11.2018

Elisabeth Kopjar ist mit ihrer Ausstellung „Angesichter" im November zu Gast beim Kunstkreis Laatzen. Die Vernissage am Sonntag, 4. November, beginnt um 11 Uhr.

01.11.2018

Die Diakonische Pflegeeinrichtung Wohnpark Rethen strebt wieder schwarze Zahlen an und geht den nächsten Schritt: Das Sanierungsverfahren soll zum 1. November vom Amtsgericht eröffnet werden.

31.10.2018