Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Feuerwehrhaus kostet 1,2 Millionen Euro mehr
Aus der Region Region Hannover Laatzen Feuerwehrhaus kostet 1,2 Millionen Euro mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 07.06.2018
Bauarbeiten im Frühstadium: Im Sommer 2019 soll das neue Feuerwehrhaus an der Hildesheimer Straße fertig werden. Quelle: Junker
Rethen

Das neue Feuerwehrhaus für Rethen und Gleidingen wird deutlich teurer als ursprünglich erwartet. Wie die Stadtverwaltung jetzt überraschend bekannt gegeben hat, steigen die Baukosten voraussichtlich um 1,2 Millionen Euro. Die Stadt will die Summe aus dem Budget für Straßen- und Kanalsanierung umschichten.

Beim Haushaltsbeschluss im vergangenen Dezember hatten die Planer noch mit einer Bausumme in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro gerechnet. Dass es seither eine Kostensteigerung gegeben hat, war bislang nicht öffentlich thematisiert worden. Beim ersten Spatenstich vor anderthalb Wochen nannte die Stadt zwar 5 Millionen Euro, die tatsächliche Bausumme ist nun jedoch erheblich größer: Wie die Verwaltung jetzt bekannt gab, werde sie um 1,2 Millionen auf 5,66 Millionen Euro steigen. Grund sei ein schlechteres Ausschreibungsergebnis, das allein 690.000 Euro über der Kalkulation gelegen habe. Das Angebot sei gleichwohl angemessen, versichert Stadtbaurat Axel Grüning. Hinzu kämen 290.000 Euro, die die Stadt für externe Fachplaner im Vorfeld der Ausschreibung ausgab. Damit solle „das Kostenrisiko gegenüber dem Generalunternehmen so gering wie möglich“ gehalten werden, wie es zur Begründung heißt. Einkalkuliert habe die Stadt auch einen 220.000-Euro-Puffer für unvorhersehbare Ausgaben, das entspricht 4,5 Prozent der Baukosten.

Wie die Differenz zur zuletzt offiziell genannten Summe von 5 Millionen Euro zustande kommt, war am Montag nicht zu erfahren. In Politik und Verwaltung ist die Verteuerung jedenfalls schon seit längerem ein Thema: So hat der nicht öffentlich tagende Verwaltungsausschuss den Extrakosten bereits im April per Eilverfahren zugestimmt. Bekannt wurde dies jedoch erst jetzt im Vorfeld der nächsten Ratssitzung, bei der die Etatumschichtung öffentlich gemacht werden muss.

Unterm Strich wird das Projekt sogar noch teurer. Denn nicht eingerechnet sind in die Bausumme 308.000 Euro für Inventar sowie das noch zu errichtende Parkdeck, das die Verwaltung auf 450.000 Euro schätzt. Die Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses ist für Sommer 2019 angepeilt.

Aufbringen will die Stadt die Mehrkosten durch Einsparungen bei der Straßen- und Kanalsanierung: Die Mittel im 2018er-Haushalt, die für die Leinerandstraße und Maschstraße vorgesehen waren, hat die Verwaltung entsprechend umgeschichtet. Hintergrund ist die laufende Diskussion um Straßenausbaubeiträge in Laatzen: Bis ein Konzept für die künftige Kostenbeteiligung von Anwohnern und Bürgern steht, hat die Stadt die Arbeiten auf Eis gelegt – mit dem Ergebnis, dass 2018 ohnehin nicht saniert wird.

Von Johannes Dorndorf

Die Gruppe des Nabu Laatzen hat am Sonntag mit rund 450 Besuchern das Storchenfest in Grasdorf gefeiert. Mit dem Verkauf von Kuchen erwirtschaftete der Naturschutzverein einen Erlös von rund 500 Euro.

07.06.2018

Werke von Kurt Weill sowie von Georg Philipp Telemann beenden am 12. Juni und am 30. Juni die Opernaufführungen der aktuelle Spielzeit beim Theater für Niedersachsen (TfN) in Hildesheim.

07.06.2018

Die Laatzener Tafel hat nach langer Suche ein neues Domizil gefunden: Der Trägerverein hat die ehemalige Volksbank-Immobilie an der Hildesheimer Straße in Grasdorf erworben.

07.06.2018