Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Zwei Opern sind letztmalig beim TfN zu sehen
Aus der Region Region Hannover Laatzen Zwei Opern sind letztmalig beim TfN zu sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 07.06.2018
Die Oper "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" von Kurt Weill mit einem Text von Bertolt Brecht ist am Dienstag, 12. Juni, zum letzten Mal beim TfN in Hildesheim zu sehen. Quelle: Isabel Winarsch
Hildesheim

Zwei Opern – von Kurt Weill sowie von Georg Philipp Telemann – sind in diesem Monat das letzte Mal im Theater für Niedersachsen (TfN) in Hildesheim zu sehen. Die letzte Gelegenheit für das Stück „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ ist am Dienstag, 12. Juni. Die Oper von Kurt Weill mit einem Text von Bertolt Brecht spielt mitten in der Wüste. Dort gründen drei Gangster eine Paradiesstadt, in der alles für Geld zu haben, was der Mensch begehrt.

Als eines Nachts ein Hurrikan aufkommt verkündet der Holzfäller Jim Mahoney, dass in Mahagonny ab sofort alles erlaubt sei. Diese Ankündigung hat Folgen: Jim ist der Erste, der der hemmungslosen und entfesselten Lebensweise zum Opfer fällt.

Die Oper „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ wirft viele Fragen nach gesellschaftlicher Freiheit, Lustbefriedigung und der Rolle des Geldes auf. Das im März 1930 in Leipzig uraufgeführte Stück wird oft als künstlerischer Höhepunkt der Zusammenarbeit von Brecht und Weill bezeichnet. Beginn der Aufführung ist um 19.30 Uhr im Großen Haus des Stadttheaters Hildesheim.

Telemann-Oper in drei Sprachen

Eine weitere Oper ist am Sonnabend, 30. Juni, letztmalig beim TfN zu sehen: „Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe“ von Georg Philipp Telemann (1681 bis 1767). Der in Magdeburg geborene Komponist, der seine Jugendzeit ab 1697 in Hildesheim verbrachte, hat dabei den Orpheus-Mythos bearbeitet. In seinem Werk finden sich auch musikalische Einflüsse aus der Region Hannover und Braunschweig-Wolfenbüttel wieder. Für „Orpheus“ vereinte Telemann deutsche, italienische und französische Kompositionsstile. Seine Oper wird auch in diesen drei Sprachen gesungen.

Die Oper „Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe“ von Georg Philipp Telemann ist am 30. Juni zum letzten Mal beim TfN in Hildesheim zu sehen. Quelle: Falk von Traubenberg

Die aktuelle Aufführung beim TfN in Hildesheim wurde von der belgischen Regisseurin, Choreografin und Barock-Spezialistin Sigrid T’Hooft inszeniert.

Karten für die beiden Opern-Vorstellung gibt es zum Preis von 12 bis 36 Euro, ermäßigt ab 9 Euro, in der HAZ/NP-Geschäftsstelle an der Albert-Schweitzer-Straße 1 in Laatzen-Mitte, beim TfN-Servicecenter an der Theaterstraße 6 in Hildesheim, unter Telefon (05121) 1693-1693 sowie im Internet auf tfn-online.de.

Von Daniel Junker

Die Laatzener Tafel hat nach langer Suche ein neues Domizil gefunden: Der Trägerverein hat die ehemalige Volksbank-Immobilie an der Hildesheimer Straße in Grasdorf erworben.

07.06.2018
Laatzen Laatzen/Hemmingen/Pattensen - Die Tafel will nicht feiern

Die Tafel hat am Sonnabend ihr zehnjähriges Bestehen begangen. Ein Grund zum Feiern sei dies wegen der hohen Zahl der Bedürftigen nicht, sagte die Vorsitzende Dietlind Osterkamp.

06.06.2018

Die Kinder- und Jugendfeuerwehren aus Laatzen haben am Sonnabend in Rethen um den Stadtpokal gekämpft. Bei den Jugendfeuerwehren gewann Ingeln-Oesselse, bei den Kinderfeuerwehren Gleidingen.

06.06.2018