Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Langenhagen Mit Hochdruck das Unkraut entfernen
Aus der Region Region Hannover Langenhagen Mit Hochdruck das Unkraut entfernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 11.06.2018
Das sogenannte Multi-Car arbeitet mit 135 Grad heißem Wasser. Quelle: Stephan Hartung
Langenhagen

Dass sie während ihrer täglichen Arbeit im Straßenverkehr beschimpft und angehupt werden, daran haben sich die Mitarbeiter der Langenhagener Stadtentwässerung (SE) schon gewöhnt. Aber immer wieder werde man damit konfrontiert, die Grünpflege mit Chemie durchzuführen, berichtet SE-Betriebsdienstleiter Thorsten Brockmann. „Dabei kommt aus unserem Multi-Car nur Wasserdampf.“ Die große Wolke, die bei der Anwendung entsteht, ist eben ganz natürlich.

Mit 135 Grad heißem Wasser wird Unkraut in den Fugen von Straßen und Wegen zu Leibe gerückt – und das alles in wahrstem Sinne mit Hochdruck. Dabei ist das Fahrzeug drei Stundenkilometer schnell und verbraucht 20 Liter pro Minute. Wasser wohlgemerkt. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit für einen Einsatz per Handreiniger, „wenn wir in engen Gassen oder in Kurven nicht durchkommen“, sagt Brockmann. Der Einsatz ist übrigens ganzjährig möglich, also auch zur Entfernung von Herbstlaub oder im Winterdienst.

Was Brockmann und seine Mitarbeiter ebenfalls oft hören: „Überall machen die sauber, nur bei uns nicht!“ Insgesamt umfasst das Langenhagener Straßennetz nach Information des SE-Leiters 277 Kilometer. „Es gibt natürlich Bereiche, die als Hauptverkehrsstraßen Priorität haben. An einer Stelle reinigen wird drei Mal pro Woche, woanders alle 14 Tage.“ Und Thorsten Brockmann hat noch einen Tipp für Gartenbesitzer: „Einfach zu Hause kochendes Wasser zwei bis drei Mal in die Fugen mit Unkraut geben. Wenn das Unkraut braun ist, kann es einfach entfernt werden.“

Thorsten Brockmann (von links) zeigt Bürgermeister Mirko Heuer die zusätzliche Möglichkeit mit dem Handreiniger. Im Alltagsgeschäft bedienen Eduard Wolf und Dennis Schulz die Gerätschaften. Quelle: Stephan Hartung

Von Stephan Hartung

Beim Verbot des umstrittenen Herbizids Glyphosat rudert die Stadt zurück: Die zuletzt gelieferten Zahlen stimmen nicht. Lediglich 8,9 Prozent der Äcker in städtischem Besitz sind bereits geschützt.

11.06.2018

Es ist vor allem ein Symbol: Der Rat untermauert das von der Stadt 2017 verhängte Verbot für das umstrittene Herbizid Glyphosat. Auf städtischen Flächen dürfen es nur noch Altpächter ausbringen.

10.06.2018

Anstatt die Tür aufzubrechen haben Einbrecher in der Nacht zu Donnerstag ein Loch in die Stahlwand eines Möbelhauses geschnitten. Sie entkamen mit dem Bargeld aus dem Bürotresor.

07.06.2018