Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Schwerhörige hört piependen Rauchmelder nicht

Langenhagen Schwerhörige hört piependen Rauchmelder nicht

Die Tochter von Andrea André hatte Glück im Unglück, als am zweiten Juli-Sonntag die Feuerwehr zu ihrer Wohnung in der Walsroder Straße ausrückte. Die schwerhörige 29-Jährige hatte das laute Signal ihres defekten Rauchmelders nicht gehört, da sie ihr Hörgerät abgelegt hatte.

Voriger Artikel
Ehepaar Lohse erntet Monster-Zucchini
Nächster Artikel
Die Feuerwehr feiert 125-jähriges Bestehen

Eine schwerhörige Langenhagenerin hörte ihren defekten Rauchmelder nicht.

Quelle: Martin Gerten (dpa)

Langenhagen. Die Tochter von Andrea André hatte Glück: Als die Langenhagener Ortsfeuerwehr zu ihrer Wohnung an der Walsroder Straße ausrücken musste, weil Nachbarn einen Rauchmelder gehört hatten, mussten die Einsatzkräfte kein Feuer löschen. Das Gerät hatte für einen Fehlalarm gesorgt.

Doch das laute Signal bekam die schwerhörige 29-Jährige nicht mit: Sie hatte ihr Hörgerät abgelegt. Die junge Frau war wohlauf, „dennoch war es ein großer Schock für sie, als plötzlich Polizei- und Feuerwehrleute vor ihr standen. Sie hatte nichts mitbekommen“, berichtet André. Die Rettungskräfte seien aber sehr behutsam mit ihr umgegangen.

Damit auch gehörlose oder schwerhörige Menschen mitbekommen, wenn es in ihrer Wohnung brennt, wurden spezielle Rauchmelder entwickelt. Sie geben nicht nur den lauten Piepton von sich, sondern warnen die Bewohner zusätzlich mit Lichtblitzen.

Einen solchen Rauchmelder hatte die Neu-Langenhagenerin, die erst vor zwei Monaten aus dem Haus ihrer Eltern bei Kassel ausgezogen war, bereits über ihren Hals-Nasen-Ohren-Arzt beantragt. Allerdings dauert es bis zu fünf Wochen, bis die Krankenkasse den Antrag geprüft hat und das neue Gerät bezahlt. 

Demnächst werde die 29-Jährige aber den neuen Rauchmelder erhalten, der sogar über einen Vibrationsalarm verfügt, sagt ihre Mutter. „Wir machen da niemandem einen Vorwurf. Es ist alles richtig gelaufen.“

Sie kann allerdings nicht verstehen, dass Rauchmelder mit zusätzlichem Lichtsignal nicht generell in Wohnungen verbaut werden würden. Denn nach Berechnungen des Deutschen Schwerhörigenbundes leben in Deutschland etwa 15 Millionen Menschen mit einer Hörminderung. „Gerade für ältere Menschen wäre das wichtig“, sagt André.

Warum es nicht passiert, liegt wohl auf der Hand: Während ein normaler Rauchmelder für etwa 20 Euro zu bekommen ist, kostet das Gerät mit Lichtsignal weit mehr als das Fünffache. Auch das Anbringen der Geräte ist teurer und wird nicht von der Krankenkasse übernommen.

Von Sascha Priesemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Langenhagen

Tauchen Sie ein in ca. 33° warme Natursole, angereichert mit Inhaltsstoffen aus vielen Gesteinsschichten. Fühlen Sie sich wohl, lassen Sie sich in diesem Energiemeer treiben, entspannen Sie und lassen Sie positiven Gedanken freien Raum. mehr