Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lehrte Stadt: FC Lehrte hat sich im Ton vergriffen
Aus der Region Region Hannover Lehrte Stadt: FC Lehrte hat sich im Ton vergriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:52 29.04.2018
Im vergangenen Sommer hatte der FC untersuchen lassen, ob der Boden für einen Kunstrasenplatz taugt. Quelle: Kühn (Archiv)
Anzeige
Lehrte

 Nach dem Vorwurf des FC Lehrte, die Stadt habe beim Antrag auf eine Bürgschaft für einen Kunstrasenplatz ein falsches Spiel gespielt, hat Bürgermeister Klaus Sidortschuk in der Ratssitzung am Mittwochabend zum Gegenschlag ausgeholt. „Ich weise die Unterstellungen des Vereins zurück, das Scheitern einer Lösung hat nicht an uns gelegen.“ Deutlich verärgert zeigte sich das Stadtoberhaupt über die Verlautbarungen des Vereins in den sozialen Medien, wo von einem „miesen, hinterhältigen Plan“ die Rede war. Dass solche „Verunglimpfungen im Internet“ jetzt auch bei Lehrter Vereinsvorsitzenden Praxis sei, enttäusche ihn, zumal die Gespräche vertraulich gewesen seien. „Der FC Lehrte hat sich im Ton vergriffen, aber was ist mit ihrem Vorbildcharakter?“

Sidortschuk betonte, dass die Stadt noch nie Bürgschaften für Vereine übernommen habe, das sei in Lehrte Status Quo. Auch ein Antrag des Lehrter Sport-Vereins etwa sei abgelehnt worden. Denn es gebe noch weitere drei bis vier Vereine, die sich einen Kunstrasenplatz wünschten – alles zusammen mit einem Wert von rund 2,8 Millionen Euro. Die Stadt könne aber nicht für Kredite, auf die sie keinen Steuerungseinfluss habe, Bürgschaften übernehmen. Denn die Verwaltung rechne in den nächsten fünf Jahren wegen der zahlreichen Investitionen in den Bildungsbereich mit einem Haushaltsdefizit von 15 Millionen Euro. 

Auch die Behauptung über die angebliche Aussage der Stadt, die Übernahme einer Bürgschaft sei rechtlich unzulässig, sei falsch und nie gefallen. Richtig sei dagegen, dass die Stadt zugesagt hatte zu prüfen, ob die Übernahme von Bürgschaften für Vereine gegen EU-Beihilferecht verstößt, welche haushaltsmäßigen Auswirkungen sich ergäben und ob es einen Genehmigungsvorbehalt der Kommunalaufsicht gebe. Über das Ergebnis habe aber der Rat das Erstinformationsrecht. „Ihnen ging es aber nur um Zinskonditionen“, warf Sidortschuk dem Verein vor. Denn mit einer Bürgschaft wären die Zinsen niedriger und der FC hätte 60 000 Euro sparen können. „Ein Kredit wäre auch ohne Bürgschaft möglich gewesen.“ Zudem habe der Verein einen Plan B, notfalls seinen kleineren Platz umzugestalten. „Das haben Sie aber nicht gesagt.“ Er warte nun darauf, vom FC von der Vertraulichkeit entbunden zu werden, um alle Details öffentlich machen zu können.

Von den Ratsmitgliedern gab es durch die Bank Zustimmung zur Haltung der Stadt. „Wir haben keinen finanziellen Spielraum für Bürgschaften“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Bodo Wiechmann. Zudem gebe die Stadt 240 000 Euro im Jahr für Sportförderung aus, in diesem Jahr zudem noch 100 000 Euro für Investitionen. Die Kritik des Vereins, die Stadt habe die Vorlage „heimlich“ hinter seinem Rücken vorbereitet, sei schlicht falsch. Auch der Sprecher der Gruppe CDU/Piraten, Hans-Joachim Deneke-Jöhrens, sprach sich wegen des angespannten Haushalts gegen eine Bürgschaft aus: „Über eine Einmalzahlung könnten wir sprechen.“ Der Vorwurf des FC, die Stadt instrumentalisiere den Rat zu ihren Gunsten, sei falsch: „Wir haben ja schon in öffentlicher Sitzung diskutiert.“ Ebenso lehnte Christoph Lokotsch (Linke) ab, weil die Stadt das Risiko nicht steuern könne.

Über die Vorlage, künftig Bürgschaften für „private Dritte“ auszuschließen und diese nur für städtische Einrichtungen wie etwa die Stadtwerke zu gewähren, stimmte der Rat aber erst einmal nicht ab. Einige Fraktionen wollen noch einmal mit dem FC Lehrte sprechen, bevor sie entscheiden. Ursprünglich wollten CDU und AfD den Punkt deshalb sogar von der Tagesordnung absetzen. Doch nach dem Appell des Bürgermeisters, dass die Debatte im Gang und eine Absetzung unangemessen sei, diskutierten die Ratsmitglieder doch. FC-Jugendtrainer Marcus Bartscht hatte im Vorfeld an den Rat appelliert, die Vorlage abzusetzen und künftig per Einzelfall zu entscheiden. 

Von Oliver Kühn

Die Lehrter CDU hat von ihrer Landtagsfraktion vor einem Gespräch von Parteifreunden mit Staatssekretär Heiger Scholz Unterstützung für das Lehrter Krankenhaus eingefordert.

29.04.2018

Die Stadt schließt das Schwimmerbecken im Freibad drei Wochen nach der Eröffnung am 19. Mai für den Rest der Saison. Dafür wird das Hallenbad geöffnet. Das Nichtschwimmerbecken ist nicht betroffen.

29.04.2018

Das Lehrter Stadtmarketing bittet für Sonntag, 6. Mai, zum verkaufsoffenen Sonntag mit Parkhauslauf.

29.04.2018
Anzeige