Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lehrte Wortstark-Projekt ist beim Lesepreis nominiert
Aus der Region Region Hannover Lehrte Wortstark-Projekt ist beim Lesepreis nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 30.08.2018
Sprachförderung beginnt schon in der Kindertagesstätte. Quelle: Archiv
Lehrte

Hohe Ehre für ein ehrgeiziges Projekt der Stadt: Das Förderprogramm „Wortstark in Lehrte“ ist für den Deutschen Lesepreis 2018 nominiert worden. Es steht auf der Shortlist des renommierten Wettbewerbs, also der bereits auf die besten Bewerber reduzierten Bewerberliste. Sie umfasst 48 Projekte und Personen in fünf Kategorien. Ausgewählt wurden diese Projekte aus rund 200 Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Preisträger werden am 21. November im Berliner Humboldt Carré gekürt.

„Wortstark in Lehrte“ findet sich in der Kategorie für herausragendes kommunales Engagement in der Leseförderung. Es war in elf kommunalen Kindertagesstätten umgesetzt worden. Im Mittelpunkt steht dabei, die Sprachkompetenzen der Kinder zu stärken und sie damit besser auf den Sprung in die Grundschule vorzubereiten. „Wir freuen uns sehr, dass wir zu den Nominierten zählen“, sagt Stadtsprecher Fabian Nolting. Das Projekt sei in der Region bislang einzigartig und eine echte Erfolgsgeschichte.

Seinen Ursprung hat das Projekt „Wortstark“ in den erschütternden Erbenissen der Schuleingangsuntersuchungen im Jahr 2012. Damals fielen fast 20 Prozent der Lehrter Kinder durch. Damit lag die Stadt auf dem vorletzten Platz unter allen Kommunen in der Region Hannover. Ärzte hatten gravierenden Nachholbedarf bei den Kindern festgestellt, insbesondere in Sachen Sprachkompetenz und Feinmotorik.

Die Stadt reagierte. Sie nahm Geld in die Hand, holte sich fachliche Unterstützung und Beratung durch den Diplom-Pädagogen und Kommunikationstrainer Uwe Hügle und schaffte zwei zusätzliche Koordinatorenstellen in den Kitas. Gemeinsam mit einem Team entwickelte Hügle für die Kitas die Qualitätsoffensive „Wortstark in Lehrte“. Dabei ging es nicht allein um die Kinder. Zunächst bekamen die Fachkräfte in den Kitas Fachwissen vermittelt und lernten auch, wie sie den Mädchen und Jungen in praktischen Übungen Sprachkompetenz vermitteln können.

„Die Lehrter Kitas werden als geeigneter Ort angesehen, um mit der Förderung des Leseinteresses und der Liebe zum Buch anzufangen“, fasst Stadtsprecher Fabian Nolting das Ziel zusammen. Inzwischen zeigt die Qualitätsoffensive längst Erfolge. Die angehenden Erstklässler aus Lehrte haben sich bei den Eingangstests stark verbessert, sie stehen nun regionsweit im Mittelfeld.

Der mit insgesamt 25 000 Euro dotierte Deutsche Lesepreis ist eine gemeisname Initiative der Stiftung Lesen sowie der Commerzbank-Stiftung. Er wird seit 2013 für vorbildhaftes Engagement in der Leseförderung verliehen.

Von Patricia Oswald-Kipper und Achim Gückel

Beleidigungen und eine heruntergelassene Hose: Ein alkoholisierter 25-Jähriger hat vor dem Kurt-Hirschfeld-Forum am Mittwochabend für unappetitliche Szenen gesorgt. Er kam in Polizeigewahrsam.

30.08.2018

Neuer Ärger um die Sanierung der Backhausstraße in Ahlten: Die Arbeiten sind zwei Monate im Verzug. Der erste Bauabschnitt wird in diesem Jahr nicht mehr fertig, heißt es.

29.08.2018

Kommt das geplante Familienzentrum samt neuer Kita auf den Schulhof an der Berthold-Otto-Schule? Die CDU hat im Jugendhilfeausschuss dazu noch kein Votum abgegeben. Sie sieht noch Beratungsbedarf.

01.09.2018