Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lehrte Glücksspiel: 40 Bewerber pro Grundstück
Aus der Region Region Hannover Lehrte Glücksspiel: 40 Bewerber pro Grundstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 12.08.2018
Das Baugebiet "Im See" am Rand von Arpke: Hier sind die Erschließungsarbeiten schon weit gediehen. Quelle: Achim Gückel
Anzeige
Lehrte/Arpke/Ahlten

Die Stadt Lehrte erlebt einen geradezu überwältigenden Run auf ihre drei Neubaugebiete. Für die insgesamt 106 Grundstücke auf den Arealen „Am See“ in Arpke, „Hannoversche Straße“ in Ahlten und „Manskestraße Nord-West“ (Kolonie Feierabend) gibt es rund 3200 Bewerbungen von Bauwilligen. In Ahlten kommen rein rechnerisch auf jedes der 35 Grundstücke etwa 37 Interessenten, insgesamt sind es 1280. An der Manskestraße (31 Grundstücke) sind es sogar 40 Bewerber pro Grundstück (insgesamt 1226). In Arpke drängeln sich immerhin noch 17 Bewerber für jede der 40 Parzellen, insgesamt sind es dort 680. Die Stadt wendet bei der Vergabe der Grundstücke nun ein neues, nicht ganz einfaches Verfahren an. Es basiert auf sogenannten Bewerbergruppen und mündet in einer Auslosung.

An der Hannoverschen Straße in Ahlten und am Nordrand von Arpke sind die Erschließungsarbeiten für die Baugebiete bereits in vollem Gang. Insbesondere in Arpke ist die Sache weit gediehen, und wer offiziell sein Interesse für ein dortiges Grundstück angemeldet hatte, bekommt noch in dieser Woche Post aus dem Rathaus und muss einen Bewerbungsbogen ausgefüllt zurückschicken, um in der ersten sogenannten Vergaberunde berücksichtigt zu werden.

Die Erklärung für den Run auf die Grundstücke ist vermutlich sehr schlicht. Niedrige Bauzinsen, keine Erträge mehr auf Kapital: Immer mehr Familien und auch Investoren setzen auf das Eigenheim als Vermögensanlage. Dazu kommen die günstigen Verkehrsanbindungen in Ahlten, Lehrte und Arpke sowie die Nähe zu Hannover.

Preiswert ist der Erwerb eines Grundstücks nicht. Kurz vor der Sommerpause hatte der Rat der Stadt die Quadratmeterpreise in den drei kommunalen Baugebieten festgesetzt. An der Manskestraße sind es 197 Euro für ein Reihenhaus-, 217 für ein Einzel- oder Doppelhaus- sowie 236 Euro für ein Mehrfamilienhausgrundstück. In Ahlten liegen die Preise zwischen 201 und 241 Euro, in Arpke bei 119 bis 143 Euro.

Im Lehrter Rathaus geht man davon aus, dass von der Vielzahl der Bewerber mittlerweile schon allerhand nicht mehr interessiert sind – weil sie sich auf viele Listen setzen ließen und mittlerweile schon anderswo ein Grundstück haben oder weil das Interesse erloschen ist. Eines der 106 neuen Lehrter Grundstücke zu ergattern, wird trotzdem ein Glücksspiel mit sehr vielen Mitbewerbern. Für einen Teil des vom Rat unlängst neu formulierten Vergabeverfahrens trifft das voll und ganz zu: Es ist ein Losverfahren, dem allerdings eine Einteilung in Bewerbergruppen voran geht.

Demnach werden alle Interessenten für ein Grundstück zunächst in eine von fünf Gruppen eingeordnet: Ortsansässige mit Kindern, sonstige Bewerber mit Kindern, Ortsansässige ohne Kinder, Bewerber aus dem Lehrter Stadtgebiet sowie die Kategorie „Sonstige“. Dann folgt eine Entscheidung des Rats, wie viele der vorhandenen Grundstücke auf die einzelnen Gruppen entfallen. Und schließlich gibt es ein mehrstufiges Losverfahren, in dem zunächst eine Vergabereihenfolge der Grundstücke und eine Rangfolge der Bewerbungen ermittelt und schließlich die endgültige Vergabe der Grundstücke erledigt wird. Auch die Vergabe der Bauplätze für Mehrfamilienhäuser an Investoren ist aufwendig. Dabei kommt allerdings noch eine Kommission aus Fachleuten ins Spiel, die Konzepte bewertet.

Auch zwei Sonderregelungen sind in die neue Richtlinie zur Vergabe der kommunalen Baugrundstücke eingeflossen. Sie beziehen sich auf langjährige aktive Arbeit bei der örtlichen Feuerwehr sowie auf Bewerber, in deren Haushalt ein Schwerbehinderter lebt. Diese Zusätze waren auf Betreiben von Ortsräten mit in die Regelung aufgenommen worden.

Von Achim Gückel

Die Polizei hat am Mittwochnachmittag einen stark alkoholisierten Radfahrer aus dem Verkehr gezogen. Der Mann war mit mehr als 3 Promille auf der Iltener Straße unterwegs.

09.08.2018

Am 14. August geht die Debatte um das bei Aligse geplante Aldi-Logistikzentrum in die nächste Runde – und zwar mit einer Einwohnerversammlung. Um deren Ablauf gibt es im Vorfeld eine Auseinandersetzung.

08.08.2018

Erst rammt ein Lastwagen ein Baugerüst, dann stürzt eine Klinkerfassade zum Teil ein. Auf einem Firmengelände an der Gewerbestraße in Sievershausen hat es einen folgenschweren Unfall gegeben.

08.08.2018
Anzeige