Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Neustadt Neustadts Ex-Polizeichef liest aus seinem Buch
Aus der Region Region Hannover Neustadt Neustadts Ex-Polizeichef liest aus seinem Buch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:51 28.04.2018
Autor und Ex-Polizist Manfred Henze liest aus seinem Buch. Quelle: Kathrin Götze
Neustadt

 In Laufe seiner Dienstjahre hat der ehemalige Neustädter Polizeichef Manfred Henze einiges erlebt – genug um ein Buch zu füllen. Am Mittwoch, 9. Mai, liest Henze ab 19 Uhr aus seinem Werk „Stehlen, Quälen, Morden – Das ist doch nicht erlaubt!“ Die Lesung findet im Café Havanna, Marktstraße 22, statt. 

Für sein Buch, inzwischen ist die zweite Auflage erschienen, hat der pensionierte Polizist seine Erfahrungen aus 45 Dienstjahren verarbeitet. Offenbar lag nicht nur ihm der Beruf des Gesetzeshüters im Blut, denn auch die Aufzeichnungen seines Urgroßvaters eingeflossen. Der Urahn war als Nachtwächter in Neustadt und sicherte die Straßen zur Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Die Fälle und Motive der Verbrecher ähneln den aktuellen. Immer wieder gehe es um Geld, Liebe, Triebe oder Hass, wie Henze selbst sagt. 

„Die Kriminalgeschichten und anderen polizeilich erfassten Vorfälle, über die der Ex-Polizist munter zu erzählen weiß, laden zum Schmunzeln, zum herzhaften Lachen, aber auch zum Nachdenken und Kopfschütteln ein“, schreibt verlegerin Tanja Weiß. Die Zuhörer könnten sich auf Spannung und Kurzweil freuen, denn der Auto wisse, wie er seine Leser packen könne, heißt es weiter. 

In seinem Buch verbindet Henze die Einsätze mit seinen eigenen Erfahrungen und Eindrücken. So schildert Polizist, wie er als junger und noch unerfahrener Streifenpolizist, einen ersten tödlichen Verkehrsunfall aufnehmen musste. Kaum ein Thema wird ausgelassen. Es gehe um Spanner, Prostituierte, Räuber, Mörder, Terroristen, falsch parkende Politiker – alles an Schauplätzen, die alle Neustädter und Wunstorfer bestens kennen.

Der Eintritt zur Lesung ist frei. „Stehlen, Quälen, Morden – Das ist doch nicht erlaubt!“ ist im (inzwischen schon in zweiter Auflage) erschienen im Rübenberger Verlag und kostet 9,80 Euro. Es ist erhältlich in der HAZ/NP-Geschäftsstelle, Am Wallhof 1, sowie in den Buchhandlungen Frerk und Biermann in Neustadt. 

Von Benjamin Behrens

Dicke Rauchwolken über Amedorf: Auf einem Hof an der Straße Im Dorfe waren vier Garagen in Brand geraten. Das Feuer war offenbar in einer davon ausgebrochen, hatte sich in die Nachbarabteile durchgefressen. Die Brandursache ist noch ungeklärt. 

28.04.2018

Von wegen idyllisch: In Averhoy, Neustadts kleinstem Dorf, hörte Bürgermeister Uwe Sternbeck zum Start seiner Sommertour von einigen Problemen der Einwohner.

28.04.2018

Sie machen ernst: Die Dorfkomitees Basse und Suttorf haben beim Landtag eine Petition eingereicht. 5000 Unterstützerunterschriften sollen in den sechs Wochen Laufzeit zusammenkommen.

28.04.2018