Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Neustadt Trockenheit hinterlässt Schäden im Wald
Aus der Region Region Hannover Neustadt Trockenheit hinterlässt Schäden im Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 29.10.2018
Holger Holze fällt und zerlegt Fichten mit dem Harvester. Quelle: Kathrin Götze
Eilvese

Erst kam Sturm Friederike, dann der trockene Sommer, nun geben Buchdrucker und Kupferstecher den Fichtenbeständen den Rest: Die Marienseer Revierförsterin Katharina Niebel beklagt außergewöhnlich viele Schäden in Neustadts Wäldern, die auf die Trockenheit zurückzuführen sind. Momentan ist eine Vollerntemaschine, ein so genannter Harvester, im Wald bei Eilvese unterwegs, um geschädigte Fichten aus dem Wald zu nehmen, bevor die Borkenkäfer im Frühjahr wieder fliegen und sich weiter ausbreiten.

Momentan haben sich die Krabbeltiere unter der Rinde verkrochen. Sie stellen die Aktivitäten außerhalb ein, wenn die Temperaturen unter 14 Grad Celsius sinken. Zuvor waren sie aber äußerst fleißig, wie Försterin Niebel und ihre Praktikantin Eileen Ottilige bei den Kontrollgängen im Revier allenthalben feststellen. Sogar der so genannte Tannenbruch südlich von Eilvese ist trocken gefallen. „Sonst kann man hier kaum gehen, weil es zu feucht ist, auch der Bach ist trocken gefallen“, sagt Niebel.

Im dichten Wald entstehen dort teilweise große Lichtungen, weil so viele benachbarte Bäume von den Käfern beschädigt sind. Erkennbar werden etwa die Fraßschäden des Buchdruckers zuerst an den Baumspitzen. „Sie verlieren die Nadeln, sehen dann braunrot aus, während unten noch eine Menge Grün zu sehen ist.“ Harvester-Fahrer Holger Holze berichtet, dass in den vergangenen Tagen noch einige dazu gekommen sind. „Im Sommer selbst war von den Schäden noch gar nichts zu sehen“, berichtet Praktikantin Ottilige, die Forstwissenschaft studiert. Nun treten die Symptome gleich gehäuft auf.

Stück für Stück legt Harvester-Fahrer Holger Holze die Fichtenstämme mit dem Arbeitskopf der Maschine um, lässt sie zu einer Seite kippen und direkt im Anschluss in gleich lange Abschnitte schneiden und entasten. Nach wenigen Sekunden liegen die Abschnitte ordentlich aufgestapelt auf dem Waldboden. „Dafür braucht es einiges an Erfahrung und Geschick“, sagt Försterin Niebel anerkennend.

Doch auch wenn das Holz noch so gut vorbereitet ist: So gute Preise wie noch vor einigen Jahren werden die Eigentümer damit nicht erzielen können. „Viele Bäume sind eigentlich noch viel zu jung für die Ernte“, meint die Försterin bedauernd. Überdies zieht ein großes Angebot auf dem Holzmarkt bei Noternten vielfach Preisverfall nach sich. „Wir sind inzwischen von 90 auf nur noch 45 Euro pro Festmeter Fichte herunter – für den besten Abschnitt“, sagt Niebel. Auch Laubkulturen sind geschädigt, insbesondere aber die Fichten. „Auch viele Jungpflanzen haben Schäden abbekommen, von denen sie sich nicht so schnell erholen werden.“

Der Wald südlich von Eilvese ist in Genossenschaftshänden, wird schon seit vielen Jahren von den Landesforsten mit betreut, für die Niebel arbeitet. Nun müssen die Forstwirte mit den Eigentümern überlegen, welche neue Kultur auf die ungeplante Lichtung gepflanzt werden soll. Dabei machten die Folgen des Klimawandels Probleme. „Es ist schwierig einzuschätzen, mit was für einem Standort wir es hier in Zukunft zu tun haben“, erläutert Niebel. „Vor Kurzem war er noch sehr feucht, nun ist er trocken – und wir planen ja immer für viele Jahre im Voraus.“

Von Kathrin Götze

Ein mit Stroh beladener Pferdeanhänger ist in der Nacht zu Sonntag in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr aus Neustadt war mit zwei Trupps vor Ort. Die Brandursache ist unklar.

31.10.2018

Am 9. November jährt sich die Reichspogromnacht zum 80. Mal. Rund um den Jahrestag wird an jüdisches Leben in Neustadt erinnert – mit der Einweihung eines Mahnmals, mit Vorträgen und Ausstellungen.

31.10.2018

Flower Power, verflossene Geliebte, uneheliche Kinder und noch einige weitere Wirrungen lassen das Publikum des Dorftheaters Poggenhagen zur Premiere von „Love and Peace im Landratsamt“ Tränen lachen.

28.10.2018