Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Neustadt Standorte für Altkleidercontainer gesucht
Aus der Region Region Hannover Neustadt Standorte für Altkleidercontainer gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 23.06.2018
So ordentlich wie hier am Rewe-Markt Siemensstraße sehen längst nicht alle Containerstellplätze aus. Quelle: Kathrin Götze
Anzeige
Neustadt

Auf der Suche nach neuen Standorten für Alttextilcontainer stößt die Stadtverwaltung auf wenig Gegenliebe. Eine Frage nach möglichen Standorten für die Sammelcontainer auf städtischen Grund sind wenig Vorschläge gekommen. Wie Stadtsprecherin Kathrin Kühling erläutert, will die Stadtverwaltung um die 30 eigene Grundstücke an einen einzigen privaten Anbieter vergeben, um so bessere Kontrolle über die Sauberkeit an den Standorten zu haben und auch Einnahmen zu generieren. Auf diese Weise wolle man auch dem Wildwuchs von Containern auf privaten Flächen entgegen treten. „Wir können Privatleuten nicht verbieten, ihre Grundstücke zur Verfügung zu stellen“, sagt Kühling, „aber wir hoffen, dass die Nachfrage abnimmt.“

Einige Ortsräte haben das Thema bereits beraten, wollen aus unterschiedlichen Gründen auf weitere Stellplätze verzichten. „In Mandelsloh läuft alles gut, es gibt keinen Grund, es zu verändern“, sagt Mandelslohs Ortsbürgermeister Günter Hahn. Auch Heinrich Zieseniß aus Mariensee sieht keinen Grund für eine Veränderung. „Unsere Sammelstelle liegt am Duvenwinkel, gleich am Grüngutcontainer. Unser Ortsvertrauensmann Wilfried Gehrke hat alles bestens im Griff“, sagt er.

In Bevensen, Büren und Laderholz komme man weiter ohne solche Sammelstellen aus, meint Ortsbürgermeister Hartmut Evers. „Die Leute fahren ohnehin zum Einkaufen nach Mandelsloh, Mariensee oder Hagen“, meint er. Neue Sammelstellen wünsche sich keiner, „da muss man nur wieder aufpassen, was da nachher alles rumliegt.“ Mit ihrem Container-Stellplatz am Pferdeweg haben die Mardorfer schon schlechte Erfahrungen gemacht, wie Ortsbürgermeister Hubert Paschke berichtet. „Da gibt es einen regelrechten Mülltourismus, die Leute fühlen sich unbeobachtet.“ Am zweiten Standort beim Grüngutplatz Vor der Mühle hingegen laufe alles gut. „Die städtischen Grundstücke liegen alle an Touristenwegen, da wollen wir keine Müllecken schaffen“, sagt Paschke.

Die Poggenhagener könnten schon einen Textilcontainer brauchen, meint Ortsbürgermeisterin Monika Strecker, aber nicht auf einem städtischen Grundstück. „Wir hätten ihn gerne am Grüngut-Hof am Schiffgraben, da wäre er gut bewacht“, sagt sie. Der Ortsrat Neustadt hat die Verwaltung aufgefordert, selbst Vorschläge zu machen. Vorgeschlagen sind nun die Parkplätze Nicolaitorstraße und An der Eisenbahn (hinter dem Bahnhof), ein Platz vor der ehemaligen Sonderschule Ahnsförth und einer an der Röntgenstraße im Wohngebiet Silbernkamp. Der Kernstadt-Ortsrat berät noch (am 4. Juli), ebenso die Kollegen in Schneeren (21. Juni), Helstorf (8. August), Suttorf (16.August) und Bordenau (21. August).

Von Kathrin Götze

Das hat der Kinosaal im Leinepark noch nicht gesehen: Vor der Filmvorführung gaben die Musiker von Onkel Werners Blechhaufen ein halbstündiges Kurzkonzert, um auf den Hauptfilm einzustimmen.

23.06.2018

Die LKW-Staus in der Kernstadt sind deutlich weniger geworden. Deshalb hat die Stadtverwaltung jetzt die Absperrungen an der Einmündung der Theodor-Heuss-Straße in die Nienburger Straße wieder abbauen lassen.

23.06.2018

Es gastiert seit 2008 an außergewöhnlichen Orten: Das Ensemble der „Oper auf dem Lande“ gibt seine Gala zum zehnjährigen Bestehen am Sonntag, 1. Juli, ab 16 Uhr in der Klosterkirche Mariensee.

23.06.2018
Anzeige