Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Neustadt Trotz Rückschlag: Initiative für freie Schule bleibt am Ball
Aus der Region Region Hannover Neustadt Trotz Rückschlag: Initiative für freie Schule bleibt am Ball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:53 27.04.2018
Vereinsmitglieder und Unterstützer bleiben hoffnungsfroh (von links): Davina Rodrig, Heike Diers, Margrit Grüßing, Jennifer Frenzel-Schmidt, Anna Igelmann-Kirk, Gesa Plogmann, Frerk Grüßing und Hubert Paschke. Quelle: Kathrin Götze
Anzeige
Mardorf

 Sie haben viel Arbeit und Energie investiert – nun müssen die Unterstützer einer freien Schule in Mardorf einen Rückschlag einstecken. Mit dem geplanten Start ihrer Außenstelle der Freien Schule Mittelweser in Mardorf zum Sommer wird es nichts. Obwohl das Konzept steht und die Initiatoren vom Verein Freiwind – Natürliche Neugier im Dorf schon viele Unterstützer gefunden haben, hat die Landesschulbehörde die erforderliche Zustimmung verweigert.

Die Begründung erläutert Behördensprecherin Bianca Schöneich: „Es ist nicht üblich, Außenstellen einer Grundschule außerhalb des Gemeindegebiets zu eröffnen, in dem die Hauptstelle liegt“, sagt sie. Überdies würden Außenstellen nur auf Zeit genehmigt, und nur, wenn die Hauptstelle der Schule ausgelastet ist. Diese Regeln, die vor allem auf öffentliche Grundschulen zugeschnitten sind, würden auch auf freie Schulen angewendet, sagt die Sprecherin, „aber es gibt immer Einzelfallprüfungen.“ Was den Initiatoren vorschwebe, sei aus schulrechtlicher Sicht keine Außenstelle, sondern eine selbstständige Schule.

Damit haben die Initiatoren ein Problem: Eine neu gegründete freie Schule muss zunächst drei Jahre nach Gründung ohne Zuschüsse vom Land auskommen. Das Land zahlt auch freien Schulen 80 Prozent der Lehrergehälter – ein Posten, der im Finanzkonzept der Initiatoren fest eingeplant ist. Doch der Verein lässt sich nicht entmutigen. Die Vorsitzende Anna Ingelmann-Kirk sagt, dass sie und ihre Mitstreiter davon ausgehen, die Gegenargumente entkräften zu können. 

„Steyerberg ist ausgelastet, zumindest in der Primaria“, sagt sie. Diese erste Klassenstufe habe dort 20 Schüler, und es gehöre zum Konzept der freien Schule, dass jeder Lehrer dort nur wenig Kinder betreut. Die Zusammenarbeit sei ja zustande gekommen, weil die Steyerberger Schule auf der Suche nach einer geeigneten Außenstelle gewesen sei. Dem Entfernungsproblem wolle man mit der Dependance ja gerade entgegen wirken: Es gibt in Mardorf, Neustadt und Umgebung etliche Interessenten, die ihr Kind gern zur freien Schule schicken würden, aber noch nicht auf die beschwerliche Reise mit den Linienbussen über die Landkreisgrenze fahren lassen. Zwar liegt Steyerberg nur rund 30 Kilometer von Mardorf entfernt, doch die Busfahrt dauert mehr als eine Stunde.

Die Unterstützer jedenfalls wollen am Ball bleiben, sie haben für das Schuljahr 2019/20 schon eine ganze Reihe Anmeldungen vorliegen. Für die Mardorfer Kinder, die nun nach Steyerberg müssen, suchen sie nach einer besseren Lösung für die Anfahrt.  

Aus Sicht von Mardorfs Ortsbürgermeister Hubert Paschke (die der Ortsrat unterstützt), wäre die Außenstelle eine ideale Nachnutzung für das Schulgebäude. Seit Schließung der Grundschule ist darin noch der Hort untergebracht, der TSV Mardorf und andere Gruppen aus dem Dorf nutzen das Gebäude mit. Geplant ist, dass der Schul-Trägerverein das Gebäude von der Stadt kauft und die Mitnutzungen weiter ermöglicht. Der Sporthallenbauverein werde sich dem Verein Freiwind wohl in Kürze anschließen, sagt Paschke.

Drei Ganztagsschulen sind genehmigt

Ab dem Sommer hat Neustadt drei Ganztagsgrundschulen: Kulturminister Grant Henrik Tonne habe die Genehmigung erteilt, dass die Grundschulen Eilvese, Mandelsloh/Helstorf und die Michael-Ende-Schule zum nächsten Schuljahr ihr teilgebundenes Ganztagsangebot umsetzen dürfen, meldet die SPD-Landtagsabgeordnete Wiebke Osigus. „Mit diesen Ganztagsschulen leisten wir einen wichtigen Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Neustadt“. In Mandelsloh/Helstorf und der Michael-Ende-Schule ist mit dem Angebot auch das Pilotprojekt zum Kooperativen Hort verbunden. göt

Von Kathrin Götze

Im März feiert die Unterstützer und Initiatoren des Dorfladens Mariensee die Grundsteinlegung. Am Freitag, 27. April, steht mit dem Richtfest nun der nächste Schritt auf dem Weg zum genossenschaftlich geführten Nahversorger an.

27.04.2018

Zwei Klassenräume der KGS sind von Grund auf modernisiert. Spezial-Wandverkleidung und Akustik-Deckenplatten gegen Hall, helles Licht und haltbarer Bodenbelag machen das Lernen angenehmer. Herzstück ist eine digitale Tafel, die noch ihre Tücken hat.

26.04.2018

In Otternhagen geht es Anfang Mai hoch her: Am Wochenende nach dem Maifest steigt auf dem Platz an der Waldbühne drei Tage lang das Bürgerfest. Bürgerverein, Bürgerschützen und Feuerwehr ziehen dafür an einem Strang.

26.04.2018
Anzeige