Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pattensen Calenberger Schule: Lob zum 50. Geburtstag
Aus der Region Region Hannover Pattensen Calenberger Schule: Lob zum 50. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 07.12.2018
Das Kollegium der Calenberger Schule singt zum Jubiläum ein Lied. Quelle: Tobias Lehmann
Pattensen-Mitte

Zu einem Jubiläum gehören immer Grußworte. „Auch wenn sich die Schüler auf ihrer Liste zur Gestaltung des 50-jährigen Bestehens der Förderschule Pattensen diesen Punkt sicherlich nicht gewünscht haben“, sagte die stellvertretende Regionspräsidentin Petra Rudszuck augenzwinkernd im Forum der Schule vor rund geladenen 80 Gästen. Die Redner, neben Rudszuck unter anderem Bürgermeisterin Ramona Schumann und die Schulleiterin Marita Kappeler, hielten sich aber kurz. Der unterhaltsame Höhepunkt des Festakts gehörte dann auch einem Schüler mit dem Künstlernamen „Magic Milan“.

Mit der souverän-lässigen Eleganz eines erfahrenen Entertainers stand Milan auf der Bühne und heimste mit seinen Zauberstücken einen Lacher nach dem anderen ein. So verwandelte er den 20-Euro-Schein einer Besucherin in einen 5-Euro-Schein, gab ihn achselzuckend zurück und sagte trocken: „Schön, dass Sie hier waren.“ Der Schein wurde anschließend aber auch wieder zurück verwandelt.

Der Zauberkünstler und Entertainer Magic Milan (links) hat sich seinen Mathelehrer für einen Trick auf die Bühne geholt. Quelle: Tobias Lehmann

Schulleiterin Marita Kappeler ging dann gemeinsam mit mehreren Schülern auf die Entwicklung der Schule ein. Eine Schülerin sagte, dass die Kinder und Jugendlichen bei der Gründung der Schule 1968 noch mit Stift auf Papier und mit Kreide auf grünen Tafeln geschrieben haben. „Heute haben wir Smartphones, Laptops und Whiteboards. Doch wir können auch noch mit einem Stift auf Papier schreiben“, sagte sie. Noch bis 2016 waren alle Bereiche der Calenberger Schule und der anliegenden KGS Pattensen getrennt. „Heute dürfen alle Schüler gemeinsam die Schulhöfe nutzen. Zudem können die Schüler der Calenberger Schule an Arbeitsgemeinschaften der KGS teilnehmen“, sagte eine weitere Schülerin. Kappeler ergänzte, dass es bis vor zehn Jahren auch noch relativ wenig Kontakt zwischen den Lehrern beider Schulen gegeben habe. „Das hat sich ebenfalls geändert“, sagte sie.

Zum Jubiläum gratulierte auch der Vorsitzende des Fördervereins der Schule, Dirk Pape. Dessen Sohn hat an der Schule einen erweiterten Realschulabschluss erreicht. „Dies war nur mit der individuellen Förderung an dieser Schule möglich“, sagte er. Dabei wünsche er sich, dass irgendwann keine Förderschulen mehr nötig sind, weil die Inklusion reibungslos funktioniert. „Doch bis es soweit ist, können wir so tolle Einrichtungen wie die Calenberger Schule nicht genug loben und feiern“, sagte er.

Bürgermeisterin Ramona Schumann sagte, dass die Schule ein Gewinn für die gesamte Stadtgemeinschaft ist. „Wir freuen uns, dass wir Träger dieser tollen Schule sein dürfen“, sagte sie. Die Förderschule hat zwei Schwerpunkte: Sprache und Lernen. Die Stadt ist Träger der Schwerpunkts Lernen und die Region Hannover des Schwerpunkts Sprache. Bevor das Büfett und das anschließende Schulfest eröffnet wurden, sangen alle Lehrer gemeinsam noch ein selbst verfasstes Lied: „Die Calenberger Schule, das sind wir...“ Kappeler sagte abschließend, dass sie sich für die Schule genau das wünsche, was sie bereits zum 40-jährigen Bestehen formuliert hatte. „Dass auch das nächste Jahrzehnt genauso schön wird, wie das vergangene.“

Schulleiterin Marita Kappeler begrüßt die Gäste im Forum der Schule. Quelle: Tobias Lehmann

Eine Schule mit Herz

Die Geschichte der Calenberger Schule in Pattensen beginnt mit der Eröffnung einer Klasse für lernbehinderte Schüler am 2. Dezember 1968. Die Klasse war damals in einer Baracke auf dem Gelände der heutigen Grundschule an der Marienstraße untergebracht, heißt es in der Historie, die auf der Internetseite der Schule, cs-pattensen.de, zu lesen ist. Kurz darauf kam noch eine weitere Baracke hinzu. Nach Aussagen einiger Lehrer von damals sollen auch regelmäßig Mäuse am Unterricht teilgenommen haben.

Um eine eigenständige Schule zu gründen, riefen mehrere Gemeinden, unter anderem Pattensen, Bennigsen, Schulenburg, Jeinsen, Gestorf, Lüdersen, Arnum und Hemmingen einen „Zweckverband Sonderschule Pattensen“, ins Leben. Bald reichte der Platz nicht mehr. Bereits 1973 waren auf dem Gelände an der Marienstraße vier Klassen untergebracht, zusätzliche Räume standen im alten Polizeigebäude am Corvinusplatz zur Verfügung.

Der erste Schulleiter Paul Jablonski nannte die Einrichtung immer eine „Schule mit Herz“. Dieses Motto wurde später auch in den Schulflyer übernommen. Ende der siebziger Jahre begann der Landkreis Hannover einen zweiten sonderpädagogischen Schwerpunkt an der Schule aufzubauen. Zum Schuljahr 1979/1980 wurde die erste Klasse mit dem Förderschwerpunkt Sprache eröffnet. 1991 wurde die Schule bis zur Klassenstufe 9 erweitert, so dass die Jugendlichen dort einen Hauptschulabschluss im gewohnten Umfeld machen konnten. Seit 2006 gibt es auch noch einen zehnte Klasse, die einen Realschulabschluss ermöglicht.

Die Platzprobleme allerdings blieben lange bestehen. Zeitweilig waren bis zu zehn Klassen in der KGS Pattensen untergebracht. Im Jahr 2005 bekam die Schule deshalb zusätzlich eine Außenstelle für acht Klassen der Grundstufe im Gebäude einer ehemaligen Orientierungsstufe in Laatzen. Insgesamt besuchen heute 188 Kinder und Jugendliche die Calenberger Schule.

Von Tobias Lehmann

Die Calenberger Backstube ist von der Handwerkskammer Hannover für ihre gute Ausbildungsqualität ausgezeichnet worden. Das PrimAQ-Siegel hat das Unternehmen bereits das zweite Mal erhalten.

06.12.2018

Die Kinderbuchautorin Katja Frixe hat rund 100 Drittklässlern aus ihrem Buch „Der zauberhafte Wunschbuchladen“ vorgelesen. Finanziell unterstützt wurde die Aktion vom Ortsrat Pattensen-Mitte.

06.12.2018

Vor dem Oberverwaltungsgericht hat das Unternehmen JRS in Schulenburg einen wichtigen Sieg errungen: Die Erweiterungspläne auf der Leineinsel sind rechtens. Es ist aber noch eine Klage offen.

06.12.2018