Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pattensen Stadt empfindet gute Platzierung als Ansporn
Aus der Region Region Hannover Pattensen Stadt empfindet gute Platzierung als Ansporn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 17.05.2018
Die Kriterien berücksichtigen keine Projekte wie die Altstadtsanierung, die etwa den Markplatz attraktiver gemacht hat. Quelle: Kim Gallop
Pattensen

 „Die 100 besten Lagen Deuschlands“ – so lautet die Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe der Wirtschaftszeitung „Capital“. Und, mancher mag sich die Augen gerieben haben, Pattensen ist bei diesem elitären Kreis dabei. Ausgerechnet eine Stadt, die noch bis vor wenigen Jahren zu den kleinsten Regionskommunen zählte. Und die im Volksmund als etwas hinderwäldlerisch („In Pattensen, da hatten `sen“) oder àls steigerungsfähig („Pattensen, Peine, Paris“) belächelt wird.

Die Stadtverwaltung habe von dem Bericht im Vorfeld nichts gewusst, sagte Pattensens Stadtsprecherin Andrea Steding auf Anfrage dieser Zeitung. „Es freut uns natürlich, in einem Atem mit deutlich größeren Kommunen genannt zu werden.“ Wichtige Aspekte wie das Großprojekt Altstadtsanierung oder die besondere Qualität des ruhigeren ländlichen Lebens seien gar nicht berücksichtigt worden. Dennoch könne sich die Stadt in dem Bericht und der guten Wertung wiederfinden. Es sei „eben nicht das Schlechteste, im Speckgürtel von Hannover zu leben“. Auf die Anziehungskraft der Wirtschaftskraft von Hannover verweist auch der Autor des Berichts, Lukas Zdrzalek.

Die Stadt Pattensen zählt für "Capital" zu den Top-Laden i Deutschland. Quelle: Kim Gallop

Die Region Hannover ist recht gut vertreten: die Hälfte der ausgewählten Top-Lagen in Niedersachsen sind Regionskommunen – neben Pattensen sind das noch Hemmingen, Burgwedel, Isernhagen, Langenhagen und Wedemark.  Außerdem sind aus Niedersachsen noch dabei Buchholz in der Nordheide, Gifhorn, Lehre, Lilienthal, Rosengarten und Vechta. Großstädte und Stadtstaaten wurden nicht berücksichtigt. Der Autor wollte dem Phänomen nachgehen, warum immer mehr Menschen aller Altersgruppen aus Großstädten heraus in kleinere Kommunen und ländlichere Regionen ziehen.

Dies hängt auch mit den niedrigeren Haus- und Wohnungspreisen zusammen. Außerdem wurden weitere Kriterien berücksichtigt, bei denen Pattensen im Vergleich zu den andere niedersächsischen Kommunen unterschiedlich abschneidet.

Gute Noten erhält die Stadt bei den Punkten Bevölkerungszuwachs und Zuzug (3. Platz von 12). Das hängt wohl mit den großen Baugebieten zusammen, die in den vergangenen Jahren in Pattensen-Mitte ausgewiesen wurden und weitgehend vollgelaufen sind. Bei der Bevölkerungsprognose bis 2030 steht Pattensen dagegen mit Null Prozent auf den letzten Platz. Dies habe auch Bürgermeisterin Ramona Schumann an dem Bericht kritisiert, sagt Steding. Offenbar hätten dem Autoren andere oder keine Statistiken vorgelegen. Die Stadt selbst geht von bis zu 4,8 Prozent Wachstum aus. „Wir wollen unser Wachstum fortführen, angemessen und maßvoll“, sagt Steding. „Der Bedarf ist da.“ Hoffentlich ziehe da auch die Politik und die Region mit, ergänzt sie.

Eher im unteren Bereich liegt Pattensen bei den Steuereinnahmen pro Einwohner (8. Platz). Bei der Zahl der Hochqualifizierten, die an ihrem Wohnort einen Arbeitsplatz finden liegt die Stadt auf dem letzten Platz, bei der Frage nach der Zahl der Hochqualifizierten, die in Pattensen ihr Zuhause haben, liegt die Stadt auf dem vorletzten Platz. Das begündet Steding mit dem Fehlen von Großunternehmen im Stadtgebiet. Weitere Kriterin, die in das Ranking eingeflossen sind, sind die Quote der Minderjährigen (4. Platz) und die Zahl der Empfänger von staatlichen Leistungen (SGB II/Hartz IV), wobei Pattensen Platz 5 erreicht.

Von Kim Gallop

Reichlich Wissen und ihre Ponys und Pferde mussten die Jungzüchter präsentieren. Der Pferdezuchtverein Burgdorf-Leinetal hatte nach Pattensen-Mitte geladen.

16.05.2018

Mit einer Spende von 2000 Euro hilft die Calenberger Backstube dem Verein Kleine Herzen Hannover. Das Geld kommt kranken Kindern in der Herzklinik der MHH Hannover zugute.

16.05.2018

Mehr als 1000 Jahre ist Jeinsen alt. Doch darauf wollen sich die Jeinser nicht ausruhen. Sie wollen beim Landeswettberb „Unser Dorf hat Zukunft“ mit zukunftsrächtigen Projekten punkten.

16.05.2018